Anzeige

Ein Konzept für ganzheitliche Kinderpädagogik nach hochsensitiven Grundlagen

Ein friedlicher Ort, an dem man sich selbst näher kommen darf, an dem es nicht nur um Leistung und Druck geht, wo Platz für innere Entwicklung und Entfaltung ist. Ein Ort, wo man sich frei ausdrücken kann, wo Träumen und Sehnen erlaubt ist, die Arbeit Spaß macht und inspiriert und leicht sein darf. Ein Ort, wo man sich geborgen, gehalten, gesehen, geschätzt und sicher fühlt. Ein Ort, der Platz für authentische Gespräche, ein starkes Wir, weiche Strukturen und liebevolle Begegnungen bietet.

Wo ist dieser Ort, fragte ich mich lange. Wo ist dieser Platz, an dem Kinder noch Kinder sein dürfen, Menschlichkeit und Gemeinschaft großgeschrieben werden und ich die Pädagogin sein kann, die ich eigentlich bin? Eine jahrelange Suche im Außen begann – doch vergebens. Bis ich irgendwann meinen Blick nach innen richtete, mich wieder meiner sensitiven Seite zuwendete und ihn dann auch tatsächlich fand – diesen besonderen Platz. Und so holte ich meine Bilder aus mir heraus und entwickelte die Idee eines eigenen ganzheitlichen Konzepts: Bilder in MIR.

Grundschul- und Jugendkonzepte: Mein inneres Bild

Mein Bild eines ganzheitlichen, kreativen, pädagogischen Grundschul- und Jugendkonzepts, das das derzeitige Schulsystem ergänzt, trage ich schon seit Anfang 2012 in mir. In den letzten Jahren ist es stetig gewachsen, hat mehr und mehr Form angenommen und sich weiterentwickelt.

Ich selbst bin hochsensitiv, emphatisch, ein Freigeit, ein Traumtänzer. Das Schul- und Lernsystem war für mich eine jahrelange Qual und erschöpfend. Erst als ich meine Ausbildung zur Kinder- und Jugenderzieherin begonnen habe, fühlte ich mich etwas freier. Doch in der Praxis erlebte ich nach zwei anfänglichen guten Jahren –  im Kindergarten und dann im Grundschul- und Jugendbereich – die gleiche Strenge, Starre und Enge. Für sensiblere und sensitive Kinder und Erwachsene blieb wenig Raum zur freien und kreativen Entfaltung.

Da es mir jedoch an Eigensinn nie mangelte, wandte ich mich Ende 2013 von der „alten Schule“ ab und ging einen neuen Weg. Anfang dieses Jahres entwickelte ich ein eigenes Konzept – Bilder in MIR, eine kreative Potentialwerkstatt!

Die Vision: ein Ort für ganzheitliche Kinderpädagogik

Ein freundliches Haus, helle, klare, liebevoll, strukturierte, sowie ruhig eingerichtete Kreativräume, die zum Gestalten, Erschaffen und Kreieren einladen. Ein Platz für Eigensinn, freies Denken, Mitgefühl, Achtsamkeit, Individualität. Ein Platz für kreatives Schreiben, dichten, malen, zeichnen, tanzen, freestylen, slamen, an dem sich Erwachsene und Kinder als Team ergänzen. Ein Platz, an dem Pädagogen liebevoll begleiten und eine weiche Struktur vorgeben.

Der hochsensitive Ansatz: dem Inneren Raum geben

Bilder-in-MIR-1Bilder in Mir setzt im Inneren des Menschen an und geht davon aus, dass Talente, Fähigkeiten und Gaben in jedem von Natur aus angelegt sind. Der Blick richtet sich nicht nur auf das äußere Bild, Handeln und Tun, sondern auch auf den Gefühlszustand und das innere Wohlbefinden. Das Kind lernt, mit dem Fokus bei sich zu bleiben und individuell zu spüren, welches Tempo und welcher Lern- sowie Entwicklungsschritt sich richtig und ganzheitlich anfühlen und ihm entsprechen. Die Kinder werden dazu ermutigt, sich selbst zu vertrauen, auf die innere Stimme zu hören und nach den eigenen Gefühl authentisch zu sprechen, zu handeln und auch zu entscheiden. Das Selbstbild, der Selbstausdruck, sowie die Selbstständigkeit werden so gestärkt und weiterentwickelt.

Das Kind wird angeregt, seinen Schatz an innen Bilder zu entdecken und zu erforschen sowie auf gestalterische Art und Weise nach außen zu bringen. Wünsche, Träume, Emotionen, Themen, Visionen und Sehnsüchte können so zum Ausdruck gebracht werden. Neue Ideen entstehen und wachsen.

Gefühle sind wichtig und werden wahr – und ernst genommen! „Schöne“ sowie „unschöne“ Gefühle bekommen einen Raum und werden respektiert. Um zu wissen, was man will/nicht will oder braucht/nicht braucht, ist es wichtig, alle Gefühle bewusst und bejahend anzunehmen. Durch das Einfühlen in sich selbst spürt man auch einen tieferen und mitfühlenden Zugang zu seinem Gegenüber. Ein ruhiges und friedliches Miteinander wird so gefördert.

Die Kinder lernen, Grenzen bewusst wahrzunehmen und sich damit zu zeigen. Es ist okay, auch mal nein zu sagen, sich zurückzuziehen oder Dinge anders anzugehen. Der Fokus liegt auf dem inneren Wohlbefinden und dem achtsamen, sowie sensiblen Umgang mit sich selbst. Ebenso werden die Grenzen von anderen ernst genommen und respektiert. Das Bewusstsein richtet sich außerdem auf den achtsamen Umgang mit den Tiere und der Natur.

Das Besondere in sich erkennen

Bilder-in-MIR-2Was der eine gut kann und gerne macht, ist für den anderen langweilig, anstrengend, uninteressant… Jeder trägt etwas ganz Besonderes in sich und die Kinder lernen, sich so zu ergänzen. Die Gruppe unterstützt sich ganz bewusst durch die individuellen Stärken und entwickelt sich so weiter. Das kreative Potential jedes einzelnen kann so voll zum Ausdruck gebracht werden. Unterschiedlichste und bunte Projekte können entstehen und wachsen.

Das Kind bekommt den Raum und Rahmen, in sich zu schauen und ganz bewusst von innen nach außen zu erschaffen, zu erfinden und zu kreieren. Jeder darf seinen eigenen Stil entdecken und entwickeln und ist mit all seinen inneren und äußeren Farben einzigartig, gut und richtig.

Jeder ist ein wichtiger Teil der gesamten Gruppe. Es gibt kein besser, schlechter, stärker, schwächer. Alle sind mit ihren Fähigkeiten gleichviel Wert und wichtig für die Gemeinschaft. Die Kinder lernen, sich wertfrei zu orientieren und die Beziehung zu sich sowie zu anderen bewusst zu gestalten. Menschliche und soziale Kompetenzen werden so weiterentwickelt und gefördert.

 


 

Wer macht mit?

Es ist mir ein wahres und großes Anliegen, Bilder in MIR weiter auszubauen und auch in der Praxis umzusetzen. Ich suche einen offenen Träger, der den Ansatz gerne integrieren würde. Außerdem freue ich mich über Feedback, Gleichgesinnte, Kontakte sowie Kooperationen zu schon laufenden ganzheitlichen Projekten, Pädagogen und einen Austausch mit Interessierten.

Sarina Falk

Kontakt zu Sarina über sarinafalk@web.de
Mehr Infos auch auf Sarinas Kreativ-Webseite: www.paulas-lesekoerbchen.de

 

 

Bilder-in-MIR-3 

Gemeinsam gehen wir Hand in Hand und erschaffen Neues für eine schöne, liebevolle und bunte Welt!

8 Responses

  1. Manuela Hummel

    wundervoll!!!!! Gerne würde ich da selber wieder Kind sein……..
    …aber auch gerne mit meinem Pflegekind dabei sein können….
    Ich schicke unendliche Energie für das Gelingen aller Vorhaben und Visionen!!
    🙂 🙂 🙂 <3 <3 <3

    Antworten
    • sarina falk
      Vielen Dank!!!

      Liebe Manuela, ich danke dir ganz herzlich für deine Wertschätzung, deinen Zuspruch und dein Interesse und schick dir viele liebe Grüsse, Sarina

      Antworten
  2. Lisa Grusdat
    schön und sehr wertvoll

    Hallo, ich finde das Konzept sehr aufregend und spannend. Und ich bin sehr interessiert. Ich würde mir sehr wünschen, dass es weiter geht und wächst. Vielen Dank 🙂

    Antworten
    • Sarina
      Danke sehr!!!

      Hallo Lisa, vielen lieben Dank für deinen Kommentar… Jeder öffentliche Zuspruch ist gerade super wertvoll :-).

      Antworten
  3. Sarina

    Danke liebe Olivia…Bin auch total gespannt!!! Ja das mit den Tieren finde ich auch ganz wichtig und würde es vielen gerne bewusster machen, dass es auch Lebewesen sind die einen artgerechten Umgang verdienen.

    Antworten
  4. Olivia
    Weiter so!!

    Sehr schönes und einfallreiches Konzept!! Bin sehr gespannt…
    Selbstvertrauen im Kindheitsalter ist super wichtig und der artgerechte Umgang mit Tieren finde ich persönlich von großer Bedeutung.

    Antworten
  5. Svenja

    Liebe Sarina, was für ein wundervoller Beitrag. Ich bin komplett bei dir bei dem was du schreibst und hoffe und drücke dir alle Daumen, dieses Projekt leben zu lassen.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*