Anzeige

Polarität ist eine universelle Tatsache, sie ist der kosmischen Manifestation innewohnend. Es ist wahr, dass die ultimative und höchste Realität das Eine ist, das Absolute, das Transzendente, aber dieses kann nur durch das definiert werden, was es nicht ist.

Von dem Augenblick an, in dem die kosmische Manifestation sich zu entfalten beginnt, existiert Polarität. Die erste grundlegende Polarität ist genau die zwischen dem Manifesten und dem Nicht-Manifesten. In der Bhagavad Gita wird dies ausgedrückt mit den Worten: „Nachdem ich das ganze Universum mit einem Fragment von mir durchzogen habe, verbleibe doch ich.“ Im Prozess der Manifestation ist die grundlegende Polarität die von Geist und Materie.

Es ist nötig zu beginn festzuhalten, dass alle Polarität eine Beziehung zwischen zwei Elementen ist, und als solche nie absolut ist, sondern stets relativ, selbst zu einem bestimmten Paar der Gegensätze: Das gleiche Element kann positiv sein in seinem Bezug zu einem bestimmten „Pol“ und negativ in der Beziehung zu einem anderen. […]

 

Physikalische Polarität

In der physischen Welt ist die am häufigsten anerkannte Polarität die zwischen den positiven und negativen Polen in der Elektrizität. Diese Polarität ist die Grundlage der Verfassung der Materie, da, wie bekannt ist, jedes Atom Stromladungen enthält, getrennt in einen positiven Kern und eine unterschiedliche Anzahl von negativen Elektronen. […] Interessante Analogien finden sich in verschiedenen Polaritäten im Bereich der Psychologie, wie die emotionale Anziehung und Abstoßung, Ambivalenz und die „Kompensations“-Funktion .

Innerhalb von lebenden Organismen, wie z. B. den menschlichen Körper gibt es verschiedene Polaritäten. Eine der wichtigsten ist jene zwischen dem sympathischen und dem parasympathischen Nervensystem, ersteres stimuliert Katabolismus, letzteres Assimilation oder Anabolismus. Andere Polaritäten existieren zwischen den verschiedenen endokrinen Drüsen.

tantra buddhaEine der wichtigsten und allgemeinen Polaritäten in den drei Reichen des organischen Lebens (pflanzliches, tierisches und menschliches) ist die sexuelle. Der positive Pol wird vertreten durch das männliche Element, der negative durch das weibliche Element. Dies bedeutet nicht, dass ersterer aktiv ist und letzterer passiv. Beide sind aktiv, aber in einer anderen Art und Weise: Das männliche Element ist die Dynamik, der initierende Pol, während das weibliche Element der rezeptive, „reifende“ entwickelnde Pol ist. Diese Art der Polarität erstreckt sich weit über die Mann-Frau-Beziehung hinaus zu unzähligen Manifestationen im Leben. Es wurde ganz besonders und sehr tief betont von den Chinesen, die diese beiden Prinzipien als Grundlage sowohl der kosmischen Evolution, als auch jeden Aspekts des menschlichen Lebens ansehen. Den kreativen Aspekt, symbolisiert durch den Vater und den Himmel, nennen sie Yang, während Yin der empfangende und entwickelnde Aspekt ist, symbolisiert durch die Mutter und die Erde. Das Wohl des Menschen beruht nach Auffassung der chinesischen Philosophie, auf dem harmonischen Einklang zwischen dem Mensch und der zyklischen Entwicklung des Universums, gewebt aus den unzähligen Beziehungen und Wechselwirkungen von Yang und Yin.

 

Emotionale Polarität

Im Bereich der Emotionen und Gefühle finden wir diejenigen Polaritäten, die uns allen vertraut sind: Genuss-Leid, Begeisterung-Depression, Angst-Vertrauen; Anziehung-Abstoßung; Hass-Liebe. Ihre Verbreitung ist so groß, dass man vielleicht sagen kann, dass das Leben des durchschnittlichen Menschen auf seinen emotionalen Reaktionen auf Dinge, Ereignisse und Personen basiert. Diese Reaktionen haben eine bestimmte Funktion und einen bestimmen Zweck, sofern sie innerhalb eines angemessenen Rahmens bleiben. Wenn wir es aber zulassen, dass sie uns übernehmen, wie es allzu oft der Fall ist – sind wir fähig, zu ihren Sklaven zu werden. Wir werden später untersuchen, wie die Beschränkungen dieser Gegensätze überwunden werden können.

 

Psychische Polarität

In den geistigen Bereich gibt es die Polarität zwischen der analytischen Tätigkeit des konkreten Verstandes und der synthetischen Arbeitsweise der abstrakten Intelligenz, zwischen dem induktiven Verfahren (aus dem Besonderen auf das Allgemeine) und dem deduktiven Prozess (vom Allgemeinen zum Besonderen).

Die Prüfung der menschlichen Persönlichkeit in ihrer Gesamtheit enthüllt verschiedene grundlegende Polaritäten, die umfassend von der modernen Psychologie untersucht wurden. Das Wissen über den Menschen, das in diesem Prozess gewonnen wurde, hat zur Entwicklung von wichtigen psychologischen, pädagogischen und psychotherapeutischen Techniken geführt. Die wichtigsten Polaritäten sind hier: Körper-Psyche; Bewusstsein – das Unbewusste, das Unterbewusste – das Überbewusste; Pathos (Empfänglichkeit, Empfindlichkeit, Reaktivität)-Ethos (Aktivität, Dynamik, Wille), Eros (Gefühl)-Logos (Vernunft).

 

Spirituelle Polarität

Die grundlegende Polarität im spirituellen Bereich ist die zwischen der Persönlichkeit und dem transpersonalen Selbst, eine Polarität, die die Ursache vieler innerer Konflikte ist, bis harmonische Beziehungen und eine zunehmende Vermischung oder Vereinheitlichung (spirituelle Psychosynthese) erreicht werden.

 

Interindividuelle Polarität

Es gibt auch viele „inter-individuelle“ Polaritäten, die von größter Bedeutung sind. Die Größte und fundamentalste ist die, die auf allen Ebenen zwischen Mann und Frau existiert. Dann gibt es noch die zwischen Erwachsenen und Jugendlichen, vor allem in der Interaktion zwischen Eltern und ihren Kindern. Dann sind da des Weiteren die verschiedenen Beziehungen zwischen den Individuen und den verschiedenen Gruppen, zu denen sie gehören.

Unter ihnen finden wir die Familie, die als Einheit angesehen wird, als „psychische Einheit“, die sich aus nicht nur aus den Mitgliedern zusammensetzt, die noch am Leben sind, sondern auch aus den Einflüssen der Vorfahren und Traditionen der Familie. Diese Einflüsse sind manchmal eine Hilfe für den Einzelnen, die ihm Ideale und eine Lebensweise aufzeigen, die er vielleicht ermutigt wird zu leben. Andererseits – und vielleicht öfter – können sie ihn in hemmen und sogar unterdrücken.

Dann kommen die sozialen Gruppen unterschiedlicher Art (berufliche und soziale Klassen, kulturelle und religiöse Gruppen, Nationen), mit denen die Einzelnen sich assozieren, in einem Zustand der passiven Unterordnung oder der Zusammenarbeit, als Führer und leitende Instanz oder im Konflikt. Ähnliche Beziehungen existieren zwischen den Gruppen, sowohl bei den von der gleichen Art und Größe, dh, zwischen Familien und Familien, Klassen und Klassen, Nationen und Nationen, usw., als auch die „hierarchischen“, zwischen der Familie und dem Staat, Klassen und Nationen, zwischen einem Staat und einer Föderation der Staaten.

Zwei Arten von Polaritäten, die von großer Bedeutung sind, sind jene zwischen den nördlichen und südlichen Einzelpersonen und Gruppen in jedem Land und Kontinent und zwischen den West-und Ost-Völkern.

 

Ausgleichen entgegengesetzter Pole

Jede dieser zahlreichen Polaritäten konfrontiert uns mit dem Problem des Zusammenspiels und des Ausgleichs. Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über die allgemeinen Grundsätze und Methoden für eine bessere Vereinbarkeit von Polen mit dem Ziel der Lösung ihrer „polaren Spannungen:“

  1. Fusion der beiden Pole, durch die Neutralisierung ihrer engeretischen Ladung
  2. Schaffung eines neuen Wesens, einer neuen Wirklichkeit.
  3. Anpassung der Pole, durch ein „vermittelndes-Zentrum“ oder eines Prinzips, das höher ist als beide
    Eine Regelung dieser Art kann auf zwei Arten erreicht werden:
    1.) Durch Verringerung der Amplitude der Schwingungen zwischen den beiden Extremen, manchmal sogar zum Null-Point, und die dadurch induzierte, mehr oder weniger komplette Neutralisierung ( „die glückliche Mitte“). Ein Beispiel dafür, von großem aktuellen Interesse, ist das Schwanken zwischen übermäßiger Autorität und unkontrollierter Freiheit in der Erziehung und der Suche nach einer ausgewogenen Haltung.
    2.) Durch die bewusste und weise Leitung der polaren Wechsel, so dass das Ergebnis harmonisch und konstruktiv ist, und im Einklang mit den zyklischen Wechseln von individuellen und allgemeinen, menschlichen und kosmischen Bedingungen. (Dies ist die Methode der chinesischen Philosophie und insbesondere des I Ching.)
    Synthese, welche die beiden Pole durch ein höheres Element oder Prinzip in eine höhere Wirklichkeit verwandelt, absorbiert und sublimiert.

Die verschiedenen Arten von Polarität erfordern entsprechend geeignete Lösungen. Man hat oft die Freiheit – und damit auch die Verantwortung – zwischen verschiedenen Methoden des Ausgleichs zu wählen. Es sollte jedoch darauf hingewiesen werden, dass die angegebenen Lösungen nicht immer so klar ersichtlich sind, wie man nach der oben genannten Aufzählung glauben könnte. Manchmal, wie die folgenden Beispiele zeigen werden, können sie sich auf verschiedene Art und Weise überschneiden oder miteinander kombiniert werden.

Im Bereich der Elektrizität ist das Einfachste die Neutralisierung durch die Fusion der positiven und negativen Ladungen. Allerdings bestimmen die Bedingungen, unter denen diese Fusion stattfindet, die Ergebnisse, die somit erheblichen Schwankungen unterliegen. […] Im biologischen Bereich kann Gesundheit definiert werden als ein dynamisches Gleichgewicht, dass ständig bedroht ist und immer und immer wieder hergestellt wird, zwischen einer Reihe von Polaritäten, wie etwa zwischen den Abteilungen des Nervensystems, zwischen verschiedenen endokrinen Drüsen, und generell zwischen anabolen und katabolischen Funktionen. In der gleichen Weise kann das psychologische Leben angesehen werden als eine ständige Polarisierung und Spannung zwischen unterschiedlichen Tendenzen und Funktionen, und als eine kontinuierliche Anstrengung, bewusst oder nicht, ein Gleichgewicht herzustellen. Zu den wichtigsten psychologischen Polaritäten zählen: Impuls-Hemmung, Gefühl-Verstand, Extroversion-Introversion.

ln der sexuellen Polarität, hat die Vereinigung der beiden physikalischen Elemente eine kreative Wirkung. Die Dynamik der Fusion bringt die Geburt eines neuen Organismus hervor, ähnlich dem der Eltern. In der Menschheit ist diese wunderbare körperliche kreative Funktion eng mit den psychologischen Polaritäten verbunden und dies führt häufig zu sehr komplexen Situationen und schwierigen Problemen.

 

Ausgleich emotionaler Polaritäten

In den Bereichen der Triebe, Emotionen und Gefühle, verlangt der Ausgleich von gegensätzlichen Qualitäten die Intervention eines höheren regulierenden Prinzips von mentaler oder transpersonaler Natur. Die erste Aufgabe ist, zu verhindern, dass die Triebe und Emotionen die Vernunft und den Willen überwältigen und überschwemmen. Der beste Weg dies zu erreichen ist, zu lernen, sich willentlich von ihnen zu desidentifizieren, um stets frei zu sein, zu jeder Zeit das „Ich“, das Zentrum des Bewusstseins, auf einer höheren Ebene über ihnen aufrecht zu erhalten,und dadurch in Lage zu sein, sie zu beobachten und zu bewerten und sie auf weise Art zu regulieren, wie es notwendig ist.

Lassen Sie uns deutlich machen, dass Regulierung nicht „unterdrücken“ bedeutet und in keiner Weise zu Gefühls-Trockenheit oder einem Mangel an Sensibilität führt. Lassen Sie uns zum Beispiel eine grundlegende Polarität betrachten: Genuss-Schmerz. Solange wir Sklaven der Dualität bleiben, immer auf der aktiven Suche nach Genuss und auf angstvoller Flucht vor Schmerzen, werden wir keinen dauerhaften Frieden und keine dauerhafte Zufriedenheit finden. Auf der anderen Seite bringt eine erzwungene Hemmung, eine künstliche Passivität, sicherlich auch keine zufriedenstellende Lösung.

Diese kann nur erreicht werden durch eine klare Erkenntnis, die es uns ermöglicht die Ursachen, die Natur und die Funktionen sowohl von Genuss als auch von Schmerz zu verstehen. Diese Erkenntnis führt zu der Einsicht, dass man durch die Annahme von Genuss – ohne Begierde und ohne Anhaftung an ihn – und durch die Annahme von Schmerzen, wenn sie nicht zu vermeiden sind – ohne sie zu fürchten und gegen sie zu rebellieren – viel aus Genuss und Schmerz lernen kann, und aus ihnen „die Essenz herausdestillieren“ kann, die sie enthalten. Darüber hinaus kann man nach und nach die Qualität und das Niveau dieser „Gegensätze“ anheben; man durchquert schrittweise die physischen Genüsse zu den Freuden des Gefühls und des Geistes, bis schließlich zum Erleben der spirituellen Freude. Man macht seinen Weg aus dem physikalischen Leiden zu emotionalen Problemen und geistiger Unruhe, zu Mitgefühl für die Leiden der anderen und dann der gesamten menschlichen Rasse.

Von all diesen Erfahrungen sammelt man die Früchte der Weisheit und lernt, das Zentrum des Bewusstseins stabiler und nüchterner auf einem Niveau oberhalb der Wechsel von persönlicher Freude und Schmerz zu erhalten. Schließlich erlangen wir die Fähigkeit, uns mit dem universellen Leben, mit dem Über-Individuellen-Selbst, dem Absoluten zu identifizieren, das alle „Gegensätze“ in unaussprechlicher Glückseligkeit transzendiert.

 

Kompromiss oder Synthese?

Wenn wir die spezifischen Polaritäten des emotionalen Bereichs näher untersuchen, können wir eindeutig zwei Haupt-Arten von Lösungen unterscheiden. Eine wird auf der gleichen Ebene realisiert, sie kann der „Mittelweg“ des Kompromisses genannt werden – die Vermischung der beiden Pole. Die andere Lösung wird auf einer höheren Ebene erreicht: Sie ist die Verschmelzung der Pole in einer höheren Synthese.

Die Methode der Synthese, die in gewissem Sinne analog ist zu einer chemischen Verbindung, schließt die beiden Elemente in einer höheren Einheit zusammen, die Eigenschaften besitzt, die sich von denen der beiden Ausgangs-Elemente unterscheidet. Der Unterschied zwischen Lösungen durch Kompromisse und durch die Synthese kann durch ein dreieckiges Diagramm verdeutlicht werden. Hier sind ein paar Beispiele:

Die Polarität zwischen „Geist“ und „Herz“, zwischen Vernunft und Gefühl (Logos und Eros), wird in erster Linie reguliert durch die Anerkennung ihrer jeweiligen Funktionen und des legitimen Zuständigkeits-Bereichs dieser beiden Funktionen, so dass keine der beiden die andere beherrscht. Daran kann sich eine gegenseitige und verstärkte Zusammenarbeit und Verflechtung zwischen den Beiden anschließen, die schließlich in der Synthese mündet, die Dante so gut zum Ausdruck gebracht hat mit den Worten „geistiges Licht voller Liebe“.

Die Polarität zwischen Empfindlichkeit und Empfänglichkeit (Pathos) und Dynamik oder Willen (Ethos), die in einem weiteren Sinne der psychosexuellen Polarität entspricht – für die der erstere Pol der „weibliche“ ist und der zweite die „männliche“ Modalität – kann auch zunächst kontrolliert werden durch eine ausgewogene Anpassung, die schließlich durch eine kreative Synthese ersetzt wird.

 

Spirituelle Polarität und Sythese

Die fundamentale Polarität zwischen der menschlichen Persönlichkeit als Ganzes und dem spirituellen Selbst kann auch in einer Einheit aufgelöst werden. Dies ist das Ziel der Prozesse der Harmonisierung und Transmutation mit einer langwierigen Serie von Konflikten, Konzepten und Kontakten, die jeweils erweiterte Fusionen hervorbringen. Kurz gesagt, dies der Prozess der spirituellen Psycho ~ Synthese. Er stellt die edlen Bemühungen an um das zentrale Drama des Menschen, der bewusst oder unbewusst bestrebt ist, dieses hohe Ziel zu erreichen, oder in dessen Richtung gedrängt wird durch die Unfähigkeit, dauerhafte Zufriedenheit oder wahren Frieden zu finden, bis er es erreicht hat.

Die Interaktion zwischen dem Selbst und der Persönlichkeit führt zu einer Reihe von „Dreiecks“- Beziehungen ähnlich den zuvor angegebenen. Hier sind einige von ihnen:

Die verschiedenen Ausgleiche, Anpassungen und Synthesen können auf unterschiedlichste Art und Weise hergestellt werden. Teilweise gehen ihnen intensiven Krisen und Konflikte voraus. In anderen Fällen werden sie in einer mehr schrittweisen und harmonischen Art und Weise erreicht – durch eine Verringerung der Ausschläge des „Pendels“. Eine klare Vorstellung von diesem Prozess der Synthese ermöglicht es, sie einfacher und schneller zu erreichen. Die grundlegende Anforderung dabei ist, wie bereits erwähnt, eine Identifikation mit einem der Beiden Pole zu vermeiden, und ihre Energie von einem höheren Zentrum des Bewusstseins und der Kraft aus zu kontrollieren, zu verwandeln und zu lenken.

 

Bilder

YingYang: Public Domain
Atom: Svdmolen/Jeanot / Wikimedia

 

Über den Autor

Avatar of Roberto Assagioli

(1888-1974) war ein Pionier der transpersonalen Psychologie und Psychotherapie. Er war Arzt, Psychiater und Psychotherapeut und entwickelte die Psychosynthese, ein Modell des Menschen, das Körper, Geist und Seele umfasst. Dieses bildet die Grundlage für die therapeutische Psychosynthese, findet aber auch Anwendung in der Pädagogik, auf sozialen Feldern, im Bereich der persönlichen Entwicklung und Beratung und der zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Psychosynthese gilt als eine wichtige Grundlage in der Entwicklung der humanistischen und transpersonalen Psychologie und Psychotherapie.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*