Anzeige

Zeichen und Symbole können heilen – allein durch Auftragen auf die Haut. Sie wirken als Antennen für kosmische Energie oder ändern wie Weichen deren Fluss, so dass Energiestaus aufgelöst und das gesamte System harmonisiert wird. In der Neuen Homöopathie hat diese Kunst ihren westlichen Ausdruck gefunden.

Das Bemalen des Körpers und das Aufbringen geometrischer Zeichen auf der Haut zu medizinischen Zwecken hat Tradition bei allen Völkern dieses Planeten. In manchen Erdteilen wird es bis in die Gegenwart erfolgreich praktiziert. Die Tattoos bei Südseevölkern, die Narbensetzungen in Afrika oder die Körperbemalungen bei den australischen Aborigines zeigen die Anwendung dieser Heilkunst bis heute. Aber auch in Europa hat es ein Wissen um die Wirkung von Zeichen auf der Haut gegeben. Ein beeindruckendes und weltweit wohl einmaliges Zeugnis dafür ist die über 5.000 Jahre alte Gletschermumie, die 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. Zu sehen sind 15 blauschwarze Tätowierungs-Gruppen, die aus Kohlestaub bestehen und die sich aus insgesamt 47 Einzeltätowierungen zusammensetzen – parallele Linien im Lendenbereich, Streifen um den rechten Fußknöchel und eine Tätowierung in Form eines Kreuzes hinter dem rechten Knie.

Bereits ein Jahr vor der Entdeckung der Gletscherleiche hatte der Wiener Ingenieur, Physiker und Lebensenergie-Forscher Erich Körbler – als Ergebnis seiner jahrelangen Forschungen mit Strichcodes – zahlreiche Artikel über die Wirkung von verschiedenen Geometrien an den menschlichen Meridianen in der Zeitschrift raum&zeit veröffentlicht. Er beschrieb sowohl die Messtechnik der Strichcodes in ihrer Wirkung als Antennen als auch die Wirkkraft anderer geometrischer Urformen wie Kreuz, Ypsilon oder sinusförmige Welle.

 

Kreuz, Ypsilon und Sinuswelle

Zeichen_Frau.jpgDer Einsatz dieser Symbole wird weltweit seit Urzeiten gepflegt: Katholische Priester tragen heute noch balkengleiche Kreuze vorne und hinten auf ihren Ornaten, um sich vor Einflussnahmen im Bauch- und Rückenbereich zu schützen. Statistiken von Versicherungsgesellschaften zeigen, dass Fenster, die mit balkengleichen Kreuzen versehen sind, wesentlich seltener aufgebrochen werden als andere – das balkengleiche Kreuz signalisiert auf der unbewussten Ebene der Archetypen allen Lebewesen STOP. Diese Geste verstehen alle Menschen, sie erkennen sofort, wenn ein Polizist auf einer Kreuzung steht und seine Arme ausgebreitet hat, wer fahren darf und wer nicht. Aber auch Tiere lassen sich mit dieser Geste dazu bringen, stehen zu bleiben.
Auch das Ypsilon findet sich mannigfach im Leben wieder. Will ein Mensch Kraft tanken, so stellt er sich gerade aufgerichtet hin, hebt die Arme und bildet so mit seinem ganzen Körper ein Y. Ebenso haben Antikörper in unserem Immunsystem die Geometrie des Y als Basis. Wenn Kinder den Erwachsenen nicht die Wahrheit sagen, überkreuzen sie heimlich hinter dem Rücken den Zeige- und den Mittelfinger und formen so ein Y. Wenn wir uns wünschen, dass etwas gut für uns ausgeht, „halten wir die Daumen“ oder überkreuzen Zeige- und Mittelfinger. Auch Pflanzen wissen um die gleichrichtende Wirkung der Y-Geometrie. So bilden Bäume – wenn sie auf für sie unverträglichen Plätzen stehen – die Form Y aus, indem sie „zwieseln“, sich also verdrehen.

 

Die Dynamik der Spirale

Zeichen_Spirale.jpgEine Sinuswelle findet sich im Zentrum jeder Spirale, auch das chinesische Zeichen für das Yin/Yang-Zeichen wird durch eine Sinuswelle gebildet. Spiralbewegungen sind überall im Universum das Zeichen für Lebendigkeit und Dynamik. Wechselstrom bewegt sich an einem Leiter immer in Links- und Rechtsrotationen fort, unser Universum ist ein riesiger Spiralnebel. Wir Menschen tragen an jeder Fingerspitze und an allen Zehen Spiralen, die Spitze unseres Herzmuskels ist eine Spirale und am Schädel, an der Fontanelle, befindet sich ebenfalls eine Spirale.
Wenn Wasser aus der Badewanne abfließt, bildet sich eine Spirale aus, und viele Technologien zur Wasserbelebung bauen auf den Erkenntnissen von Viktor Schauberger über Wasserverwirbelungen auf. Der Erkenntnis, dass Verwirbelungen aller Art immer zu Dynamik, Lebendigkeit und Ausgeglichenheit führt, schließt sich auch die Praxis der Heilmethode der Neuen Homöopathie an, daher werden vor allem die geometrische Form Sinus und Kombinationen dieser Form mit Strichcodes am menschlichen Meridiansystem eingesetzt.

 

Meridianbalance durch geometrische Zeichen

Wie funktionieren nun Zeichen auf Akupunkturpunkten? Alles Lebendige ist von den Faktoren Materie und Energie bestimmt. Der Mensch nimmt für die Erhaltung seiner Körperfunktionen Materie (Nahrung) und Schwingungs-Energie aus seiner Umgebung auf (Biophotonen, natürliche kosmische Frequenzen etc.). Akupunkturpunkte stellen besondere Eingangs- und Ausgangstore unseres Energiesystems dar, weshalb sie auch besondere elektrische Eigenschaften aufweisen und mit Akupunkturpunkt-Suchgeräten gefunden werden können. Über Akupunkturpunkte kann man – wie seit Jahrtausenden aus der Chinesischen Medizin bekannt – Einfluss auf das Energie- und Organsystem nehmen. Weiterentwicklungen der klassischen Akupunktur, wie zum Beispiel die Elektroakupunktur, arbeiten mit schwachem Strom oder, wie in der Akupressur, mit Druck. Akupunkturpunkte reagieren jedoch auch auf geometrische Formen, die wie Antennen an den Eingangs- und Ausgangstoren unseres Energiesystems wirken.

 

Diagnoseinstrument Körper

Zeichen_StrichcodesRute.jpgUm festzustellen, ob – und wenn ja, in welchem Grad – ein Ungleichgewicht in einem Meridian besteht, wird in der Neuen Homöopathie ein Biotensor, die Körblersche Universalrute, eingesetzt. Die richtige Handhabung dieses „Messgeräts“ bedarf jedoch einer intensiven Schulung, um Messfehler zu vermeiden. Grundlage der Körblerschen Messtechnik ist das Testen von ultraschwachen elektromagnetischen Feldern, als Übung beispielsweise mit Hilfe von Batterien. Polarisierungs- und Rotationsübungen schulen den menschlichen Körper als Messinstrument, um in der Folge aus dem Fließgleichgewicht geratene Ströme im Meridiansystem beurteilen zu können.
Da Antennen in der Lage sind, Energieströme zu beeinflussen, werden zum Ausgleich von Dysbalancen immer diejenigen Antennen an Meridianpunkten eingesetzt, die das Fließgleichgewicht wieder herstellen. Je nach Schwere der Dysbalance kommen verschiedene Sinus-Kombinationen zum Einsatz. Durch die Dynamik des Sinus als Zentrum eines Energiewirbels soll die verloren gegangene Balance wiederhergestellt werden.

 

Die Energiekörper beeinflussen

Zeichen_Bemalung.jpgDas Vermessen und Bemalen der einzelnen Akupunkturpunkte wird nach einer bestimmten Abfolge an allen organbezogenen Meridianen durchgeführt: So wird der „Körbler-Status“ ermittelt. Aufgabe des Patienten ist es in der Folge, selbst aktiv zu werden und Eigenverantwortung für seinen Heilungsprozess zu übernehmen. Während der ebenfalls mithilfe der Körbler Universalrute ausgetesteten Anwendungsdauer müssen die Zeichen an den Akupunkturpunkten täglich nachgemalt werden. Zum einen, um die Antennen neu zu aktivieren, und zum anderen, um ein Verwischen der Zeichen zu vermeiden, damit diese ihre Wirkkraft nicht verlieren.

Zeichen_Oetzi.jpgAufbauend auf der Grundbalance der Meridiane ist es möglich, mit den Antennen Sinus und Ypsilon auch in den anderen Energiekörpern des Menschen Ungleichgewichte aufzulösen. Da auch Gefühle und Gedanken im Emotional- beziehungsweise im Mentalkörper der menschlichen Aura verankert sind, können auch solchermaßen belastende Dysbalancen mithilfe von „Umschreibprogrammen“ ausgeglichen werden. Konkret wird für die ausgetesteten Belastungsfaktoren eine passende Farbkarte ermittelt, auf deren linker Seite das Problem (Schock, Ärger, Wut, aber auch eventuell bei Allergien Tierhaare, Pollen, Lebensmittelproben) notiert und mit einer Sinusantenne „umgedreht“ wird, während auf der rechten Seite die erwünschte Lösung mit der Y-Antenne gleichgerichtet und verstärkt wird. Während des täglichen mehrmaligen Betrachtens und Lesens dieses Umschreibprogramms hält der Patient in der rechten Hand ein Glas Wasser, das einige Tropfen einer passenden Körblerschen Baumblüten-Essenz enthält. Durch dieses Umschreibprogramm werden die persönlichen Entstressungsinformationen auf das Wasser geprägt, und durch das Trinken desselben dringt die Heilinformation über Schwingungskommunikation bis in das Zellbewusstsein des materiellen Körpers vor. Ich erinnere dazu nur an die beeindruckenden Forschungserkenntnisse von Masaru Emoto über die Speicherung von Emotionen und Informationen auf Wasser.

Die Methode der Neuen Homöopathie setzt über die beschriebenen Aktivitäten hinaus noch viele andere therapeutische Techniken wie Ton- und Rhythmustherapie, Allergiebehandlung und Toxinausleitung sowie eine spezielle Traumatherapie ein, die auch die energetische Arbeit an Chakren und der menschlichen Aura beeinhaltet.


Literatur:

Zeichen_Buch.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Mag. Ölwin H. Pichler: „Neue Homöopathie in Theorie und Praxis“, Band 1, ehlers verlag Wolfratshausen.

Bilder: ©Bilderbox-fotolia.com
Bild 6 : Symbolcharakter: Zeichen auf der Haut haben seit Tausenden von Jahren bei Menschen fast aller Kulturen Tradition – wie auch ein Foto der im Eis konservierten Gletschermumie „Ötzi“ aus der Jungsteinzeit beweist.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*