Die Ärztin Dr. Julie Forsey sprach mit dem amerikanischen Heiler Don Hanson darüber, wie wir aus unseren Denkroutinen in unseren fühlenden Körper kommen und die Fähigkeit entwickeln können, auf die Intelligenz des Universums und die Natur der Kundalini-Energie zu hören.

Was ist Lebensenergie?

Lebensenergie ist reine Gesundheit.

Wie arbeitest du mit dieser Energie?

Ich benutze meinen Körper als Instrument, als eine Art Stimmgabel. Ich habe gelernt, mich zurückzunehmen und meinen Körper für die Energie einer anderen Person zu öffnen. Ich fühle ihre „Tonhöhe“, egal welche Schwingung oder Frequenz sie hat und was diese Person in sich trägt. Alles, was ich tun muss, ist, für sie offen zu sein. Dann kann ich genau fühlen, was in ihrem Körper vorgeht. Da ich viel Zeit damit verbracht habe, meinen eigenen Körper von altem Ballast zu reinigen, kann ich darauf vertrauen, was ich fühle.

Kann jeder diese Fähigkeit entwickeln?

Ich denke, jeder besitzt sie. Sie ist oft unterdrückt, weil die meisten von uns in Familien und Situationen aufgewachsen sind, in denen Gefühle wenig geschätzt wurden. Auf der anderen Seite gibt es auch sehr sensible Menschen, die jede Menge fühlen, aber nicht wissen, was sie mit ihren Gefühlen machen sollen, weil es ihnen niemand beigebracht hat. Sie denken zudem, dass das, was sie fühlen, ihr Eigenes ist. Doch das meiste von dem, was sie fühlen, kommt nicht von ihnen, sondern aus ihrer Umwelt. Ich selbst wuchs als sehr sensibler, „fühlender“ Junge auf. Ich wusste nicht, wie ich mit dem umgehen sollte, was ich fühlte und was mein Körper wahrnahm. Ich dachte sogar, dass etwas mit mir nicht stimmt. Und die Gesellschaft bestätigt solche Gedanken. Menschen, die viel fühlen, sind „zu reaktiv“, „zu empfindlich“.

Und da sie viele entsprechende Botschaften bekommen, trennen sie sich irgendwann Stück für Stück von ihrem Gefühls-Selbst – und fühlen sich damit auch vom wirklichen Leben getrennt. Wir alle glauben, grundsätzlich den Tieren überlegen zu sein, aber die leben auf der Grundlage ihrer Sinne, ihres Gehörs, ihres Geruchs und Geschmacks. Denn das hat genetische Überlebensvorteile – seit Tausenden von Jahren. Auch wir Menschen haben die angeborene Fähigkeit, unsere Umwelt durch die Sinne unseres Körpers wahrzunehmen. Nur haben wir einfach vergessen, wie genial unser Körper ist.

Was meinst du damit?

Unser Körper ist so genial, dass er sogar in die Zukunft fühlen kann, ja, er kann fühlen, was am nächsten Tag auf ihn zukommt. Unser Körper hat auch die Fähigkeit, sich so tief in das Gewebe des Lebens einzustimmen, dass wir Menschen auf der anderen Seite der Welt fühlen können. Wenn wir uns darauf einstellen, wissen wir, was sie durchmachen und was mit ihnen passiert. Wir haben diese Fähigkeiten durch unseren Körper. Die meisten von uns sind allerdings so programmiert, dass sie diesen Aspekt vernachlässigen und sich nur auf Auswendiglernen und intellektuelles Bemühen konzentrieren, indem sie durch Beobachtung und Erinnerung lernen.

Da ich mehr gefühls- und weniger intellektuell orientiert war, passte ich nie richtig in das System hinein. In der Schule war ich darum auch nur mittelmäßig. Die ersten zwei Jahre an der Universität studierte ich Wildbiologie mit jeder Menge Auswendiglernen, was einfach nicht mein Ding war. Ich hatte einfach nicht die Fähigkeit, auf die herkömmliche Weise zu lernen. Dafür konnte ich mit meinem Körper viel mehr fühlen als andere Menschen. Darum begann ich schließlich, meine intuitiven Fähigkeiten zu entwickeln. Ich nahm an einem medizinischen Forschungsprogramm teil, bei dem es darum ging, den gefühlsmäßigen Teil im Menschen zu nähren. Einer der Ärzte war ein Kinderpsychiater, der seine Gefühle sehr gut leben und sich dadurch wunderbar mit den Kindern verbinden konnte. Er half mir, meinem beschädigten Gefühls-Ich zu vertrauen und es stückweise zu heilen.

Wie liest du den Körper einer anderen Person und wie unterscheidet sich das von Psychotherapie?

Viele Psychotherapeuten erwerben ihre Qualifikation hauptsächlich durch mentale Prozesse. Sie lernen nicht wirklich, an sich selbst zu arbeiten. Sie lernen Strukturen, sie lernen Techniken und sie lernen Glaubenssysteme, die vor allem darauf beruhen, was richtig und falsch, was gesund und krank, was erlaubt und nicht erlaubt ist. Das schränkt sie in ihren Möglichkeiten ein, jemanden in tiefen Heilungs- und Transformationprozessen zu begleiten. Techniken und Formeln sind immer begrenzt, weil sie vom Intellekt kommen – und der Intellekt versteht nicht wirklich, wie das Universum funktioniert. Er hat Werkzeuge, Strukturen und mentales Verständnis entwickelt, aber das Universum ist in Wirklichkeit ein Gefühls-Universum.

Wie hast du deine intuitiven Fähigkeiten entwickelt?

Eines Tages traf ich in Kalifornien eine Frau, die große Gruppen leitete und in deren Nähe es in meinem Körper zu kribbeln anfing. Mir war schnell klar, dass diese Frau in ihrem Körper „wohnt“. Sie war eine berühmte Familientherapeutin und arbeitete aus ihren Gefühlen heraus. Sie sprach aus ihrem Zentrum und ihrer inneren Führung heraus und nicht aus ihrem Verstand. Sie war so mit sich selbst verbunden, dass alles, was durch sie kam, eine fühlbare Übertragung von Energie war. Ich lernte bei ihr, meinen Verstand zu beruhigen und zu leeren. Ich erlaubte mir immer mehr, auf der Gefühlsebene zu beobachten und teilzunehmen.

Ich habe zwei Jahre gebraucht, um wirklich zu spüren, was sie tat. Irgendwo in ihrem Körper und durch ihren Körper hatte sie sich mit der Intelligenz des Universums verbunden – und das lehrte sie mich. Ich merkte irgendwann, dass auch mir diese Fähigkeit angeboren war und sie die erste Person war, die das erkannt und genährt hatte. Im Laufe der Jahre begann ich diese Intelligenz des Universums zu verstehen. Sie hat ihre eigenen Regeln und Gesetze, die ganz anders sind als die Strukturen unseres Geistes. Mein Verstand fütterte mich noch mit einer Menge „Richtig und Falsch“ und „Gut und Böse“, aber diese übergeordnete Intelligenz hatte keine Regeln, es gab kein Urteil, da war nur reine Liebe und ein Verlangen nach Verbindung.

Aus diesem Grund verabschiedete ich mich von der Psychologie, um immer mehr zu lernen, die Verbindung mit – wie ich es nenne – dem großen Geist herzustellen, der das Geschehen lenkt. Über viele Jahre entwickelte ich eine Beziehung mit ihm und redete mit ihm wie mit einem Freund. Über die Arbeit mit Menschen in Gruppen und in Beratungsgesprächen lernte ich immer besser, meinen Geist zu leeren und meinen Körper als Stimmgabel zu benutzen. Ich stimme mich auf eine bestimmte Person ein, führe eine kleine Unterhaltung und kann mich in mein Gegenüber vollkommen einfühlen. Anfangs dachte ich: „Mein Gott, ich habe das immer gefühlt und ich dachte, ich selbst wäre es!“. Nun konnte ich erkennen, dass 98 Prozent meiner Gefühle und Empfindungen gar nicht meine waren.

Was ist die Grundlage deiner Arbeit?

Das ganz klare Wissen, dass es eine höhere Intelligenz gibt als meine eigene. Jemand hat einmal gesagt: „Ich selbst kann nichts tun, es sind mein Vater und meine Mutter in mir, die die Werke tun.“ Zu dieser Intelligenz nehme ich Kontakt auf, und sie drückt sich durch meinen Gefühlskörper aus. In diesem Kontakt spüre ich eine bestimmte Energie, die durch mich und auch durch meine Stimmbänder strömen will – und ICH bin daran nicht beteiligt. Sie stupst mich irgendwann an, kommt ein paar Mal hoch – dann weiß ich, dass dies die größere Stimme ist, die aus der reinen Weisheit und dem reinen Bewusstsein kommt, das mein eigenes übersteigt. Ich spreche alles aus, was dieses Bewusstsein ausdrücken will, obwohl ich manchmal nicht verstehe, was es sagt. Manchmal ist das, was ich sage, sehr konfrontativ. Es ist wie ein Messer, das etwas durchschneidet. Mein Verstand würde es glätten und liebevoller machen wollen. Aber ich habe gelernt, dem nicht im Wege zu stehen, es nicht zu zensieren, sondern hundert Prozent zu vertrauen, dass alles, was da in mir aufsteigt, die Stimme der Intelligenz des Universums ist, die mich benutzt, um eine bestimmte Person zu berühren.

Wie kommt diese Verbindung mit der göttlichen Energie zustande?

Durch einen Reinigungsprozess. Die alte Hindu-Religion spricht von den Chakren, den sieben Energiezentren in unserem Körper. Die untersten beiden Chakren sind mit einer schlafenden, herausragenden Intelligenz an der Basis unserer Wirbelsäule verbunden, der Kundalini. Wenn diese aktiviert wird, wird auch eine Quelle von Energie frei, die durch den Körper fließt und den Körper durch einen sehr tiefen Reinigungsprozess führt. Dieses Erwachen der Kundalini sollte allerdings natürlich geschehen. Es geht um die Bereitschaft und Fähigkeit der Person, sich verletzlich zu machen, Verantwortung für die eigenen Gefühle zu übernehmen und ihre persönliche Arbeit zu tun.

Viele Menschen versuchen, das Erwachen der Kundalini mit Techniken zu erzwingen. Doch es ist ein Phänomen, das am besten auf natürliche Weise geschieht, wenn man reif dafür ist. Als bei mir der Prozess der Kundalini-Öffnung begann, war das am Anfang sehr sexuell. Ich hatte viel sexuelle Energie und es war manchmal regelrecht überwältigend, weil ich damals nicht verstand, dass es einfach nur pure Energie war. Wenn diese kraftvolle Energie am Basis- Chakra freigesetzt wird, ist sie wie eine Lichtfontäne, die vom Zentrum des Körpers nach oben durch die Wirbelsäule läuft und durch unsere Drüsen das Hormonsystem des Körpers ausgleicht.

Sie fängt an, unsere Körperchemie zu regulieren und ins Gleichgewicht zu bringen. Auf ihrem Weg beginnt sie auch, die anderen Energiezentren in uns zu öffnen. Unser Kraftzentrum öffnet sich und dann unser Herzzentrum – wir lernen, wie man liebt. Dann befreit die Energie unsere Kehle, wir lernen auf neue Weise zu kommunizieren und wissen dabei, dass das, was wir sagen, mit der höchsten Intention des Universums verbunden ist. Die Kundalini bewegt sich auch in unsere Stirn und weiter zum höchsten Punkt auf dem Kopf, in unser Kronen-Chakra, und öffnet es. Durch all das entsteht eine ganz neue Art, die Wirklichkeit zu sehen.

Würdest du sagen, dass die Kundalini die „reine Gesundheit“ im Körper ist?

Ja. Natürlich sind Ernährung, Lebensstil und Bewegung sehr wichtig, um den Körper gesund zu halten, wenn wir diesen Prozess durchlaufen. Die Kundalini führt den Körper und die molekulare Struktur durch eine sehr tiefe Reinigung. Sie räumt mit all dem Trauma, der Spannung und Angst auf, mit der wir aufgewachsen sind, die wir von unseren Familien, unseren Kulturen, unseren Ländern, unseren Politikern, unseren Großeltern und unseren Urgroßeltern geerbt haben. Mit all dem, was durch das kollektive Unbewusste weitergegeben wird, wie C. G. Jung sagen würde.

Wir alle tragen die Geschichte der Welt in uns, und viele verbringen das Leben mit Leiden und fragen sich, was hier eigentlich vor sich geht. Denn das meiste davon ist ja nicht einmal unser Eigenes. Es ist das, was wir von unseren Vorfahren, unseren Eltern, unserer Familie, der Welt um uns herum und dem Land, in dem wir leben, absorbiert und geerbt haben. Wenn wir durch diese Reinigung gehen, klärt sich unsere Sicht, unsere Wahrnehmung. Wir werden viel intuitiver, während wir uns über das Gitter des Weltgeistes erheben und uns in ein höheres Bewusstsein bewegen. Dieser Prozess ist ein Lernen, ein Erforschen und Zulassen, dass wir letztlich aus einer größeren Intelligenz heraus leben und nicht aus unseren Glaubenssystemen.

Es gibt glücklicherweise immer mehr Menschen, die wach genug sind, um andere darin zu unterstützen, ihre Schwingung zu erhöhen. Sie halten das ganze alte Zeug ins Licht, sodass die Intelligenz des Universums es von innen heraus transformiert und wir schließlich unsere wahre Natur wieder wahrnehmen können – und die ist Liebe. Und dann beginnen wir zu erkennen, wie Wunder um Wunder sich in unserem Leben entfaltet.

Workshops (bei denen man Dons Arbeit auch selbst erlernen kann): In Berlin: Fr, 2.- Mi, 7.11.2018 Ort: Kapelle am Urban, Grimmstr. 10, 10967 B.-Krzb. Kosten: Fr. 60 €, Wochenende 285 €, ganzer Workshop 485 € In Stolzenhagen im Odertal: Fr, 16. – So, 18.11.2018 Ort: Seminarhäuser unteres Odertal, Gutshof 3, 16248 Lunow-Stolzenhagen

Author: Oliver Bartsch

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*