Anzeige

Das sinnvolle Vermächtnis der Erde sind die vieldeutigen „Geschenke der Orte“ für die dort lebenden Menschen. Die Geomantie beschäftigt sich mit der Energie der Erde.

Von Angelika Petry-Geurtsen

Im Land Brandenburg habe ich vielschichtige Ortsenergien kennengelernt. Mitteilsame, stille, schnelle und langsame Orte. Verlassene, gedemütigte und auch heilsame, inspirierende, transformierende, kraftvolle Orte. Ebenso Orte, die sich in einer Regenerationsphase befinden u.v.m. Das sinnvolle Vermächtnis der Erde sind die vieldeutigen „Geschenke der Orte“ für die dort lebenden Menschen.

Wir Menschen begehen täglich Ahnenstaub und begegnen der Gedächtnisschwingung eines Ortes. Wir stehen damit immer in Resonanz zu den Themen eines Ortes, an dem wir leben.

Orte können heilen

Orte können gute Heiler sein und die Wahrnehmungsfähigkeiten der Menschen anregen. Tendenziell freuen sich Orte über das menschliche Interesse, die Kontaktaufnahme und liebevolle Hingabe, die Energiequalitäten des Ortes bewusst wahrnehmen zu wollen. Energetische Ablagerungen können sich den Menschen zeigen. Und die wissende Energie des Ortes weiß, wo bewusste Menschen leben, die diesen heilsam begegnen können.

Die Sprache eines Ortes liegt jenseits der bekannten logischen Sprache. Der Genius Loci (Geist und Seelenbeschaffenheit eines Ortes) mit seinen energetischen Eigenarten lehrt uns, die Entwicklung der Wahrnehmungssinne zuzulassen. Diese erweiterten Erfahrungen teilen sich dem Gehirn dauerhaft mit und nähren so den inneren Möglichkeitsraum der Menschen.

Menschen können Orte heilen

Menschen können gute Ortsheiler sein. Orte können durch das menschlich gute Chi, durch die Bewusstheit der Menschen und ihre segensreichen, kreativen Wahrnehmungs fähigkeiten und aufmerksame Zuwendung wunderbare Heilung erfahren.

Viele Orte in Brandenburg regen an zu einer Kultur des wohlwollenden Austausches zwischen Ort und Mensch. Dadurch können sich übers Land zahlreiche morphogenetische Felder mit friedvoller, mitteilsamer, bewusster Energie füllen. In der stimmigen Resonanz finden sich Ort und Mensch.

Im Land Brandenburg gibt es „Möglichkeitsorte“, die den dort lebenden Menschen primär dienlich sind, eigene Ideen, Absichten oder geschäftliche Projekte zu verwirklichen. Energien des Gelingens sind an diesen Orten anwesend und die individuelle Potenzialentfaltung kann hier bestens geschehen. Diese Orte können auch Kraftorte sein, an denen man eine tiefe Einheit mit Allem spüren und verinnerlichen kann.

Es gibt in Brandenburg auch zahlreiche „Transformationsorte“, die den dort lebenden Menschen primär dienlich sind, persönliche Transformationsphasen bewusst zu erleben. Der Boden vergisst nicht. Daher möchten diese Orte abgespeicherte Themenfelder zur Transformation auch bei den Menschen „ans Licht“ bringen.

Wenn die Erde Energien ausatmet, geschehen, wie ich es nenne, „Erdausdünstungen“, und es scheint auch eine Art homöopathische Verdunstung zu geben. Ich habe dies persönlich mehrfach erlebt, dokumentiert und hatte mich auch in Resonanz dazu homöopathisch behandeln lassen. Orte und ihre Qualitäten wirken ein auf das Körperenergiesystem des Menschen, können fördern und fordern.

Eine Erfahrungsgeschichte in einer mittelgroßen Stadt in Brandenburg

Das Thema „Trennung und Verlust“ war am Ort (eine Baustelle) im Boden abgespeichert aufgrund weltlicher Entscheidungen, die mit Abgrenzung zu tun hatten. Im Laufe vieler Jahre hatten sich morphogenetische Themenfelder gebildet, die noch im Boden konserviert waren. Die Natur hatte im Boden ordnende Energiebahnen kreiert und befand sich in einem tiefen, heilsamen Regenerationsschlaf, um sich zu erneuern und hier einen geheilten Ort der Neuen Erde entstehen zu lassen.

Der Ort hatte eine langsame Zeitschwingung und stand nicht in Übereinstimmung zur „Zeit ist Geld“-Mentalität der Firma, die dem Ort ein sehr schnelles Tempo überstülpte. Durch den massiven Eingriff in die Erde wurde das naturversponnene, heilsame Netz der Natur erheblich zerstört und die energetischen Inhalte „Trennung/Verlust“ wurden akupunktiert.

Dadurch kam es zu Erdausdünstungen und es drangen die Trennungs- und Verlustenergien an die Oberfläche. Bauarbeiter wurden krank, Mitarbeiter trennten sich von der Firma, Geräte und große Maschinen funktionierten nicht mehr. Für die Firma entstanden erhebliche finanzielle Verluste. Die positive Absicht der Natur, der Ortsenergien, war die Lehre, dass die „Neue Erde“ neue Handhabungen verlangt im Umgang mit Eingriffen in die Erde. Der Genius Loci hätte vor dem massiven Eingriff in das Erdreich befragt werden müssen, statt die Natur einfach zu übergehen. Es entstehen heute immer mehr machtvolle Orte, die auf magische Weise die bisher üblichen Handhabungen der Alten- Erde-Energie nicht mehr erlauben. Die Natur ist ein liebendes, dienendes, ordnendes Wesen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*