Dass Vitamin D wichtig für unseren Körper ist, ist allgemein bekannt. Wie vielfältig aber die Wirkungsweisen dieses Vitamins wirklich sind und welch enormen Einfluss es beispielsweise auf unser Immunsystem hat, ist vielen Menschen nicht bewusst (1). Die aktuelle Forschung wirft nun schon seit Monaten die Frage auf, ob Vitamin D auch einen positiven Effekt im Zusammenhang mit den Covid-19-Erkrankungen haben kann – und die Antwort darauf ist sehr optimistisch und vielversprechend… (2)

von Illian Sagenschneider

Als ich Anfang des Jahres hier ausführlich über die Wirkung von Vitamin D geschrieben habe, konnte ich noch nicht ahnen, welch große Bedeutung dieser Stoff in der aktuellen Krise noch bekommen sollte (siehe SEIN, 01/2020). Mittlerweile zeigt eine ganze Reihe von Studien den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Gehalt im Blut und dem Erkrankungsrisiko bei Infektionen mit dem Corona-Virus (3). Kurz gesagt: Wer über einen guten Vitamin-D-Status (über 30 ng/ml) verfügt, wird viel seltener krank, der Krankheitsverlauf ist milder und führt mit Abstand seltener zum Tod (siehe auch SEIN, 08/2020).

Je höher der Vitamin-D-Status, desto milder der Krankheitsverlauf

Leider werden die bisherigen Untersuchungen häufig nur als Korrelationsstudien abgetan, die keinen eindeutigen Beweis für die positive Rolle des Vitamin D bei Covid-19 liefern. So berechtigt dieser Einwand durchaus sein kann, so verliert er in Anbetracht der gesamten erdrückenden Datenfülle stark an Gewicht. In Spanien wurde nun eine hochinteressante Interventionsstudie durchgeführt, bei der man direkt über hochdosierte Vitamin- D-Gaben in den Krankheitsverlauf bei Covid-19-Patienten eingegriffen hat (4).  Hierzu hat man die Studienteilnehmer im Krankenhaus per Zufallsgenerator ausgewählt, (randomisiert) und in eine Vitamin- D-Gruppe (50 Patienten) und eine Nicht-Vitamin-D-Gruppe (26 Patienten) aufgeteilt. Dieser 2:1-Schlüssel wurde gewählt, um möglichst viele Kranke mit dem vermutet hilfreichen Vitamin versorgen zu können. Für den Nachweis der Wirksamkeit war natürlich eine Kontrollgruppe nötig. Beide Gruppen erhielten die übliche normale Therapie. Zusätzlich gab man aber der größeren Gruppe während der gesamten Zeit im Krankenhaus hochdosiertes Vitamin D. Ziel war es festzustellen, wie viele Patienten in welcher Gruppe später auf die Intensivstation mussten.

Patienten der Vitamin-D-Gruppe überleben

Die Resultate waren eindeutig: Von den 26 Patienten ohne Vitamin-D-Behandlung mussten 13 auf die Intensivstation. Zwei der Erkrankten starben. Das Ergebnis der Vitamin-D-Gruppe sah dagegen völlig anders aus: Nur ein einziger Patient musste hier intensivmedizinisch behandelt werden. Das sind sensationelle 2 % gegenüber 50 % Intensivpatienten in der Kontrollgruppe. Alle mit Vitamin D behandelten Patienten überlebten. Natürlich könnte man jetzt einwenden, dass es ja “nur” eine kleine Studie war. Das ist korrekt. Aber die Ergebnisse dieser Interventionsstudie sind so signifikant, dass die Wahrscheinlichkeit für ein zufälliges Ergebnis bei unter einem Promille liegt! Die Kosten für eine solche Vitamin-D-Therapie liegen bei nur wenigen Euro pro Tag. Zum Vergleich kostet die derzeit bei Covid-19 zugelassene Therapie mit dem Medikament Remdesevir für fünf Tage ab 2.000 Euro aufwärts. Ein Tag auf der Intensivstation wird zusätzlich mit 1.000 Euro abgerechnet.

Im Vergleich dazu ist die Behandlung mit Vitamin D fast lächerlich günstig. Absurderweise wird gerade den Vitamin-D-Befürwortern immer wieder “Geschäftemacherei” vorgeworfen (5). Ein haltloser Vorwurf. Die Patente für Vitamin D sind längst abgelaufen und es ist sehr preiswert in der Herstellung. Es gibt eine Reihe weiterer Studien, die Belege für die enorme Wirkung von Vitamin D als Stärkung für das Immunsystem aufzeigen. Schon vor “Corona” konnte in zahlreichen klinischen Doppelblindstudien mit insgesamt 11.000 Teilnehmern belegt werden, dass das Risiko für Atemwegsinfekte bei Vitamin-D-Mangel durch eine Vitamin-D-Ergänzung um 70 % gesenkt werden konnte (2).

Das Immunsystem generell stärken

Während dieser Pandemie sind doppelt so viele Menschen an Nicht-Covid-19-Atemwegserkrankungen gestorben wie an “Corona”. Das heißt: Wir alle benötigen für unsere Gesundheit ein starkes Immunsystem – egal, mit welchen Viren oder Bakterien wir uns gerade auseinandersetzen. Laut einer Arbeit des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegen allerdings 88 % aller Deutschen unter einem Vitamin-D-Wert von 30 ng/ml (6). Andere Studien zeigen nun, dass Werte unter 30 ng/ml mit einem 19-fach höherem Sterberisiko im Verlauf einer Covid-19-Erkrankung einhergehen. Vergleichen wir diesen Wert einmal mit dem von Naturvölkern, die einen Großteil ihres Lebens unter freiem Himmel in der Sonne verbringen: Sowohl bei den Massai in Afrika als auch den Aborigines in Australien finden wir einen Vitamin-D-Status von bis zu 60 ng/ml (7). Wie würde die Pandemie 2020/21 wohl verlaufen, wenn wir alle hierzulande ebenso starke Werte hätten?

Gerade bei den alten und vorerkrankten Menschen in den Seniorenheimen wäre die Beseitigung des Vitamin-D-Mangels jetzt lebenswichtig. Nach einem Sommer voller Angst, in dem viele Menschen überwiegend zu Hause geblieben sind und daher kaum körpereigenes Vitamin D durch Sonnenbaden gebildet werden konnte – Stichwort #StayAtHome – gehen gerade diese Risikogruppen mit einer schlechten Ausgangssituation in die Winter- und Erkältungszeit. Aber nicht nur in Deutschland gibt es diese Probleme: Weltweit fordern Ärzte und Wissenschaftler deutliche Maßnahmen “gegen die globale Vitamin-D-Mangel-Epidemie” (2). Dazu zählt auch Prof. Walter Willett von der Harvard-Universität, der mit über 1.700 Originalstudien einer der führenden Ernährungsmediziner und Epidemiologen ist. Er und seine Kollegen verweisen auf die enorme Rolle, die Vitamin D auch bei anderen Erkrankungen wie Tuberkulose, Multiple Sklerose, Psoriasis, Diabetes, Bluthochdruck, Herzversagen, Muskelschwäche, Brustkrebs und vielen anderen Krebsarten spielt(8). Die Experten raten hier zur Vorsorge vor schweren Erkrankungen zu einem Vitamin-D-Wert von 40-60 ng/ml. Im Kampf gegen Covid-19 empfehlen sie eine Vitamin-D-Dosierung von 4000 I.E täglich. (I.E = Internationale Einheiten) (2).

Vitamin-D-Werte wie bei Naturvölkern

Leider wird in den meisten Medien kaum über diese wichtigen Studienergebnisse berichtet. Es findet keine breite Diskussion über eine der wirkungsvollsten Substanzen für ein gut funktionierendes Immunsystem statt. Zudem sind die wenigen Artikel, die zu Vitamin D erscheinen, extrem einseitig und schüren permanent die Angst vor Überdosierung und Vergiftung (9) (5). Eine Gefahr, von der die meisten Deutschen gerade Lichtjahre entfernt sind… Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt lediglich 800 I.E. pro Tag. Studien zeigen, dass sich mit so einer geringen Dosis unser Vitamin-D-Mangel nicht beheben lässt. Die „Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit“ (EFSA) sagt ganz klar in ihren Gutachten, dass eine tägliche Einnahme von 4.000 I.E. Vitamin D keine Gefahr darstellt (2). Politik und Medien hätten bereits diesen Sommer dazu nutzen können, auf breiter Ebene über Vitamin D aufzuklären und den Vitamin-D-Mangel der Bevölkerung effizient zu beheben. So wären wir alle mit einem gestärkten Immunsystem in die kalte Jahreszeit gegangen. Stattdessen wurden viele – und zum Teil sehr drastische – Maßnahmen beschlossen, die die Menschen vor dem Coronavirus schützen sollen. Einige davon haben sehr negative Konsequenzen für unser Zusammenleben. Der flächendeckende Einsatz von Vitamin D hingegen wäre einfach, sicher und zudem kostengünstig. Warum also nicht auch diese Chance nutzen?

Ein kleines Gedankenspiel…

Stellen wir uns folgendes Szenario für die nächsten Wochen vor: Die ARD lädt Prof. Walter Willett oder Dr. Michael Holick, einen der weltweit führenden Vitamin-D-Experten, in die Tagesthemen ein. Anstelle dass – wie vor mehreren Monaten – ein fachfremder Softwareentwickler wie Bill Gates über Gesundheitspolitik redet, wird hier mit Koryphäen von der Harvard-Universität ein Fachgespräch über Vitamin D und seine Wirkung auf das Immunsystem geführt (10). So wird zur besten Sendezeit der aktuelle Forschungstand zu Vitamin D und dessen Relevanz bei Covid-19-Erkrankungen vorgestellt. Der NDR produziert zusätzlich einen wöchentlichen Podcast mit Dr. Michael Holick, in dem dieser detailliert über seine Forschungsarbeiten der letzten 40 Jahre berichten kann. Die gesetzlichen Gesundheitskassen geben zudem die Empfehlung an die Bevölkerung, alle drei Monate ihren Vitamin-D-Status für die Dauer der Krise überprüfen zu lassen.

Der Labortest wird ab dem 1. Dezember 2020 in den Katalog der Kassendienstleistungen aufgenommen und ist dann kostenlos. Das RKI berichtet daraufhin täglich von der Zahl der Menschen, die ihren Vitamintest bereits gemacht haben. Eine übersichtliche Grafik im Internet zeigt auf einen Blick das Verhältnis von mangel- und optimalversorgter Bevölkerung. Erklärtes Ziel sind 80 Millionen perfekt Vitamin-D-versorgte Bundesbürger. Jeder kann sich außerdem eine neue Vitamin-D-App auf sein Handy laden, die genau anzeigt, bei welchem Sonnenstand im Tagesverlauf der eigene Körper Vitamin D bilden kann. Parallel legt die EU einen millionenschweren Fonds auf, um weltweit ärmere Ländern beim Kampf gegen Vitamin-D-Mangel zu unterstützen. In der Bundesregierung laufen im Zuge dieser Neuerungen Planungen für einen Vitamin-D-Pflicht-Ausweis ab 1. Januar 2021. Menschen mit einem Status unter 30 ng/ml dürfen sich dann künftig nicht mehr in Gruppen mit mehr als zehn Menschen treffen… und… ja… das geht dann vielleicht schon wieder zu weit…!?! (Gedankenspiel Ende)

Aber denken wir einmal einen Moment lang hierüber nach. So hätten Politik und Medien auch reagieren können. Und – sie können es immer noch tun. Würde diese Aufklärung zur Stärkung des Immunsystems ebenso massiv vorangetrieben wie andere aktuelle Maßnahmen, könnten wir es schaffen, im Jahr 2021 den größten Teil der Bevölkerung optimal mit diesem lebenswichtigen Vitamin zu versorgen! Man sieht hier, dass ich eine etwas andere Sicht auf das habe, was in dieser Krise möglich (gewesen) wäre. Mein Anliegen ist es, Informationen zu teilen, die Menschen schützen und womöglich Leben retten können. Die aktuelle Vitamin-D-Forschung zeigt das Potential hierfür auf.

Ich möchte mich an dieser Stelle auch einmal ganz herzlich für die vielen positiven Rückmeldungen von SEIN-LeserINNEN auf meine letzten Artikel bedanken. Es ist zur Zeit nicht einfach, sich öffentlich und kritisch zur Corona-Politik der Bundesregierung zu äußern. Viele Leser wünschen sich aber gerade jetzt eine offene, sachliche und respektvolle Diskussion, die auf Schubladen und Kampfbegriffe verzichtet. Ich hoffe sehr, mit meinen Gedanken dazu beitragen zu können. Zum Glück müssen wir mit dem eigenen Handeln nicht auf die Politik oder die Medien warten. Informieren Sie sich selbst. Prüfen Sie nach, was ich hier veröffentlicht habe, und schauen Sie in die Quellenangaben dieses Artikels in der SEIN-Online-Ausgabe. Dort finden sich Studien und Fachberichte von weltweit renommierten Experten. Sollte diese Datenlage Sie überzeugen, dann lassen Sie Ihren Vitamin-D-Status überprüfen. Und, wenn nötig, optimieren Sie ihn (11).

Und geben Sie bitte diese Informationen an andere weiter. So können wir gemeinsam für uns und alle, die uns am Herzen liegen, viel erreichen. Denn niemand kann uns daran hindern, unser Immunsystem in Eigenregie fit für diesen Winter zu machen. Ich für meinen Teil bin bereits jetzt mit dem Vitamin-D-Wert eines Ureinwohners aus dem sonnigen Afrika in Berlin unterwegs…

Die Vorträge
„Vitamin D und Immunsystem”und „Eisbaden – die Magie der Kälte” werden im Dezember und Januar – abhängig von den Einschränkungen aufgrund vo Corona – sobald wie möglich stattfinden.
Aktuelle Informationen bitte erfragen unter Tel.: 0176-844 843 33
www.abenteuer-ernährung.com

Linkliste Vitamin D & Corona

(1) Michael F. Holick, MD, PhD, Vortrag: “The D-Lightful Vitamin D – A Global Perspective”
https://www.youtube.com/watch?v=bGS7Yn4KL1I
Dr. med. Raining von Helden, Vortrag “Coronavirus – Abwehr mit Vitamin D ?”
https://www.youtube.com/watch?v=XFEtscQFeoU

(2) Dr. Jacobs Institut für komplemantär-medizinische Forschung: Studiensammlung zu Vitamin D & Covid-19 Downloads: https://www.drjacobsinstitut.de/?Downloads_%2F%26nbsp%3BPresse

pdf Vitamin D & Covid-19 Faktencheck
https://www.drjacobsinstitut.de/userfiles/downloads/Vitamin%20D%20und%20COVID-19%20-%20Faktencheck.pdf

(3) News.de “Erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Corona-Sterberisiko?”
https://www.news.de/gesundheit/855843679/coronavirus-news-aktuell-schuetzt-vitamin-d-vor-covid-19-erkrankung-studie-belegt-zusammenhang-zwischen-vitamin-d-mangel-und-mortalitaet/1/

Presseportal.de “Vitamin-D-Mangel: 10-fach erhöhtes Risiko für tödliche Coronavirus-Infektion Je niedriger der Vitamin-D-Wert, desto schwerer die COVID-19-Verläufe in klinischen Studien”
https://www.presseportal.de/pm/113214/4643519

(4) Dr. med. Raining von Helden, Website “Vitaminservice” https://www.vitamindservice.de/cordoba

Dr. Schmiedel Vortrag: “ Nährstoffe und Immunsystem – Was tun bei Virusinfekten?”
https://www.youtube.com/watch?v=lCyhFkz0Tgo

(5) BR Mediathek “Geschäft mit der Angst”
https://www.br.de/mediathek/video/nahrungsergaenzungsmittel-gegen-corona-geschaeft-mit-der-angst-av:5e981d0cb35e8c0013fd75e1

NDR “Vitamin D: Präparate nicht immer sinnvoll”
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Vitamin-D-Praeparate-nicht-immer-sinnvoll,vitamind118.html

(6) Robert Koch Institut Berlin “Vitamin D Status Deutschland” https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26162848/

(7) Dr. Jacobs Institut: “Der optimale Vitamin-D-Spiegel – was wir von Afrikas traditionell lebenden Völkern lernen können”
https://www.africa-live.de/dr-jacobs-institut-der-optimale-vitamin-d-spiegel-was-wir-von-afrikas-traditionell-lebenden-voelkern-lernen-koennen/

(8) Prof. Dr. Jörg Spitz, Vortrag: “Vitamin D – Hype oder Hope”
https://www.youtube.com/watch?v=xEU7Hb8KrpM

(9) t-online.de “Ärzte warnen – Vitamin D: Diese Folgen kann eine Überdosierung haben”
https://www.t-online.de/gesundheit/krankheiten-symptome/id_72215648/vitamin-d-ueberdosierung-diese-folgen-kann-eine-ueberdosis-haben.html

(10) Tagesthemen-Interview mit Bill Gates
https://www.youtube.com/watch?v=083VjebhzgI

Dr. Michael Holick”Vitamin D – BIG numbers – Professor Michael Holick” https://www.youtube.com/watch?v=HeX84VsH90M

(11) Edubily: Vitamin D Rechner
https://edubily.de/vitamin-d-rechner-kostenlos/

Über den Autor

Avatar of Illian Sagenschneider

gibt die grundlegenden Prinzipien einer gesunden wohlschmeckenden Ernährung in Wochenendseminaren weiter (und ab jetzt jeden zweiten Monat auch in SEIN).

Per Lichtbildvortrag, kombiniert mit einem großen Büffet aus tropischen Früchten, seltenen Pflanzen und Wildkräutern, möchte er das Thema Ernährung mit Spaß und Genuss erfahrbar machen, so dass sich das Wissen mit der Freude an neuen Lebensmitteln verbindet und Veränderungen der Essgewohnheiten leichter fallen.

Kontakt
Tel. 0176-84484333

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*