Wie aus einem Zeckenbiss eine bereichernde und ermutigende Lebenserfahrung wurde…

von Alina Tutzer

Es war Juni und ich hoffte, das Wetter würde nun stabil angenehm warm bleiben. Der Sommer, den ich vor mir sah, war für mich herausfordernd. Ich wusste, ich muss gesund bleiben, um das viele hin und her – Reisen zwischen Studienort, Wohn- und Arbeitsort meistern zu können. Und dabei aufnahmefähig in den Seminaren zu sein. Bei der Arbeit nicht auszufallen, auch, um anderen nicht mehr Arbeit aufzubürden.


„Das Rad des Lebens dreht sich“, und ich war wieder in einer Phase angekommen, in der es mir schwerer fiel, zu meinen Bedürfnissen zu stehen. Eine eigene Meinung zu haben, unabhängig von den Meinungen anderer zu sein. Überhaupt zu wissen, was ich brauchte und meine Qualitäten zu sehen, fiel mir schwer. Ich fühlte mich oft im Zwiespalt zwischen „ich bin schon volljährig“ und „ich fühle mich noch so kindlich und verletzlich“.

Die Zecke – kleines Wesen, große Wirkung

Doch „das Sonnenfeuer hebte sich“, und es gab auch viele Momente, die ich genießen konnte. 
Ich kam von einer Wald- und Wiesenwanderung nahe Neustrelitz zurück. Zuhause merkte ich, wie es an einer Stelle juckte. Ich sah nach und bemerkte, dass sich eine kleine Zecke in meiner Haut fest gesaugt hatte. Ich war verblüfft, denn eigentlich sehe ich die minischwarzen Punkte bereits auf ihrer Platzsuche, noch bevor sie sich festgesaugt haben. Ein leichter Hauch von Angst drängte sich in meinem Körper. Ich hatte gleich die Zeckenzange zur Hand, die an meinem Schlüsselbund hing. Oh, Mist! Ich hatte die falsche Seite benutzt und die Zecke hat es bemerkt. Sie begann, sich noch tiefer in meine Haut zu bohren. Der zweite Versuch war erfolgreich. Ich war erleichtert und ärgerlich zugleich, dass eine so kleine Sache mich so aus dem Konzept bringen konnte.

Erste Borreliose – Symptome

Wenige Tage später, ich war in Hamburg, und nach den knapp 40 Grad tagsüber waren es mittlerweile nur noch ca. 10 Grad, bemerkte ich, wie mein Immunsystem immer schwächer wurde. Ich bekam Halsschmerzen, war verschnupft und fühlte mich leicht fiebrig. Ohne wirklich eine erhöhte Körpertemperatur zu haben. Mir war es sehr wichtig, keinen der wertvollen Präsenztage meiner Ausbildung zu verpassen. Wichtiger, als meinem Körper einen Ruhetag zu ermöglichen.

Ich hatte in meiner Ausbildung zur Tierheilpraktikerin und Tierphysiotherapeutin schon einiges gelernt. Ich war mir sicher, dass ich auch diesmal diese Erkältung schnell überstehen werde. Doch so war es nicht. In der zweiten Woche (nachdem ich die Zecke entfernt hatte), war kaum Besserung in Sicht. Und zu meiner Beunruhigung breitete sich um die Zeckenbissstelle ein leicht rosarötlicher Kreis aus. Die typische Wanderröte für eine Borreliose. Wieder erfasste mich diese erstarrende Angst. Und wieder nahm ich dieses Zeichen nicht ernst.

Borelliose alternativmedizinisch behandeln

Erst als ich zurück zu Hause war, erzählte ich meinem Freund und meiner Mutter, was sich auf meiner Haut abspielte. Daraufhin ließ ich beim Hausarzt einen Antikörper – Test machen. Obwohl es eindeutig war, dass ich eine Borreliose haben würde. Der Hausarzt riet mir zur Antibiotika – Therapie. Doch alles in mir sträubte sich gegen diese Therapie. Mit meinen 23 Jahren hatte ich bislang noch nie Antibiotika nehmen müsse und wollte das auch weiterhin nicht.

Mit 10 Jahren wurde ich erstmals positiv auf Borreliose getestet. Auch damals – berichtete mir meine Mutter – war mein sonst so sonniges Gemüt eher grau gestimmt. Dazu kamen – daran kann ich mich sogar noch gut erinnern – leichte Lahmheitserscheinungen der Hände. Meine Mutter ging mit mir zum Hausarzt, der spezialisiert auf die klassische Homöopathie war. Ich wurde mit Alternativmedizin behandelt, und die oben beschriebenen Symptome verschwanden.

Schulmedizin oder Alternativmedizin?

Jetzt war ich erwachsen und es lag in meiner Verantwortung, welchen Weg ich einschlagen würde. Mich über die Folgesymptome von Borreliose zu informieren, machte es mir nicht leichter, mich gegen Antibiotika zu entscheiden. Seit dem Zeckenbiss sammelte ich gefühlt jede Infektion von der Straße auf. Meine Gelenke oder Ansatzstellen für Muskeln und Sehnen fühlten sich „rostig“ an. Mir ging es psychisch nicht gut, ich war gestresst und fühlte mich meist überfordert.

Dann tauchten wieder Taubheitsgefühle und Ameisenkribbeln – typische Borreliose – Symptome – in meinen Händen auf. Das ließ mich innerlich jedes Mal vor Angst erstarren. In den Momenten der Angst fühlte ich mich bereit, Antibiotika zu nehmen. Jedoch gab es einen Teil in mir, der sich sicher war, dass ich es auch diesmal ohne Antibiotika schaffen konnte. Wenn ich nur wollte. Meine weiteren Blutwerte waren – laut Hausarzt – gut. Es waren „lediglich“ die Antikörper erhöht, die für eine Borreliose – Infektion sprachen.

Ein Zeckenbiss – eine Initiation für mein Körperbewusstsein

„Drum bring dich ein„


Das wichtigste: nahestehende Menschen in meinem Umfeld und meine Familie nahmen die Borreliose – Angelegenheit sehr ernst. Einige erzählten mir von ihren persönlichen Heilungsprozess ohne Antibiotika. Andere recherchierten oder schenkten mir „Heilmittelchen“ oder gaben mir eine energetische Behandlung. Ich nahm alles dankbar an. Es stärkte mich von so großer Fürsorge umgeben zu sein. In mir erwachte die Kraft, selbst weiter zu recherchieren und alles auszuprobieren, was sich für mich sinnvoll und nachvollziehbar anfühlte. Das Moto, nach dem ich nun handelte, war: meinen Körper stärken und ein mündiger Patient sein.

In diesem Prozess legte sich mein Fokus ausschliesslich auf mich, auf meine persönlichen Bedürfnisse und auf die meines Körpers. Ich fühlte mich nicht mehr ohnmächtig, sondern ich handelte. (Hat mir die Zecke eine weitere Lebens-Initiation geschenkt?)

„Nimm die Glut mit heim“

Mitte August besuchte ich meinen Hausarzt des Vertrauens, der mich schon als Kind homöopathisch behandelte. Ich besprach nochmal mit ihm meinen selbst zusammengestellten Therapieplan. Ich bekam von ihm eine zusätzliche homöopathische Unterstützung für die nächsten drei Monate. Nach diesem Gespräch fühlte ich mich, als würde wieder eine Sonne aus mir strahlen. Im Herbst half mir zuletzt noch Heilpraktikerin Joana Schümer, meine geschwächte „Mitte“ zu stärken und die Überreste der Borreliose aus dem Körper auszuleiten.

„Das Rad des Lebens dreht sich,
und das Sonnenfeuer hebt sich,
drum bring dich ein, nimm die Glut mit heim,
und entzünde Deines Herzens Sehnsucht“

Dem Körper und der Natur vertrauen

„Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen“. Schaffen wir es loszulassen, unserem Körper und der Natur zu vertrauen, kann Gutes entstehen. Sind wir bereit, uns unseren dunklen, verborgenen und schmerzhaften Teilen sowie unserer lichtvollen Lebenskraft zu öffnen, dabei gut für uns sorgen, kann Heilung (Homöostasis) geschehen. Möge meine persönliche Erfahrung Menschen das Vertrauen in ihren Körper vertiefen und diesem mit Achtung und Bewunderung begegnen.

Persönliche Behandlungsansätze:

Zeckenzange

VDT –Zeckenentferner

Immunsystem stärken

Cistus – Tee
1,5g Cistus incanu tauricus Kraut
1 Liter Aufbrühwasser
15 min zugedeckt ziehen lassen

Thermotherapie

Viel in die Sauna gehen und gut schwitzen. Borrelien sterben bei einer Körpertemperatur von über 42 C. Dazu mindestens einen Liter frisch aufgebrühten Holunderblüten- / Lindenblüten -/ Brennesseltee trinken. Die beiden ersten Kräuter bringen dich zum Schwitzen und tragen so zum Entgiften über die Haut bei. Brennesseltee versorgt dich mit der lebenswichtigen Kieselsäure und regt die Nieren an. Darum  versuche bitte viel gutes Wasser oder Tee zu trinken.

Einjähriger Beifuß Artemisia annua

Artemisia annua Kapseln (mind. 200mg Artemisinin) zusammen mit Moringa (viele wichtige Mineralien) einnehmen.

https://www.kasimirlieselotte.de/de/einjaehriger-beifuss-kapseln-3×100-stueck-sparpaket.html

https://www.nutricology.com/artemisinin

https://www.anamed-edition.com/de/artemisia.html

Ein Wirkstoff des Einjährigen Beifuß (Artemisia annua), das Artemisinin, ist in der Lage, die Borrelien aus den Zellen zu schleusen, damit das Immunsystem diese erkennen und phagozitieren (unschädlich machen) kann.

Moringa hat eine synergetische Wirkung mit Artemisia annua, stärkt das Immunsystem und versorgt uns mit wichtigen Vitaminen und Spurenelementen, die wichtig sind, um die lebenswichtigen Körpervorgänge aufrecht zu erhalten.

Dosier – und Einnahmeempfehlungen:
Kapsel 2,5 g Artemisia Pulver + 5g Moringa, mehrere Portionen über den Tag verteilt, da manche Wirkstoffe eine Halbwertszeit von 3- 6 Stunden haben. Ich nahm 6 Kapseln Artemisia und 3 Kapseln Moringa.

Anamed empfiehlt Artemisia als Tee einzunehmen.
1. Phase: 5g(2 gehäufte TL) auf 1 Liter Aufbrühwasser / täglich / 4 Wochen lang
2. Phase: 1,5g (1 gehäufter TL) auf 1 Liter Aufbrühwasser / täglich /4-6 Wochen lang

Zusätzlich Moringa einnehmen. Eisen zusammen mit Vitamin C
https://lebenatur.com/shop/natursubstanzen/26/lebe-natur-eisen-chelat-90er

Vitalpilze
Cordyceps, um den gesamten Körper zu stärken, denn dieser ist bei einer Borreliose oftmals sehr beschäftigt und geschwächt.

 https://www.mycovital.de/bio-vitalpilze/cordyceps/“ https://www.mycovital.de/bio-vitalpilze/cordyceps/

 https://www.hawlik-vitalpilze.de/cordyceps“ https://www.hawlik-vitalpilze.de/cordyceps

Hericium, um die Nerven zu schützen und gleichzeitig den Darm zu unterstützen. Borrelien lieben sauerstoffarmes Gewebe, wo sie auch dem körpereigenen Immunsystem entweichen können. Zu diesen Geweben gehören vor allem Gelenke (Gelenkflüssigkeit), Augen und Nerven. Bei der Früh – Sommer – Meningitis schaffen es die Borrelien durch die Blut-Hirn-Schranke zu kommen, und eine Entzündung im Gehirn auszulösen.

Coriolus hilft dem Körper bei Parasitenbefall zu unterstützen.

Ich selbst nahm:  https://www.mycovital.de/bio-vitalpilze/cordyceps/cordyceps-hericium-reishi-bio-pilzpulver-kapseln-mischung-344

Reishi

Chaga – Pilz hat viele Einsatzgebiete, z.B. Immunsystem stärkend, Antioxidans, Leaky-Gut- Syndrom; wird bei Krebs eingesetzt; hilft gegen Bakterien und Viren.

Anleitung zur Vitalpilz Einnahme:

Vitalpilze immer einschleichen, da unser Darm das enthaltene Chitin nicht kennt. Darum reagieren viele in den ersten Tagen mit Durchfall.

1. Woche: 1 Kapsel nach dem Frühstück 
2. Woche: 2 Kapseln täglich, 1 nach dem Frühstück und 1 nach dem Mittagessen 
3. Woche: 3 Kapseln täglich, 1 nach dem Frühstück und 1 nach dem Mittagessen und 1 nach dem Abendessen

Zusammen mit den Vitalpilzen ein Glas Wasser mit 1 Messerspitze Curcuma zusammen mit Schwarzem Pfeffer (Piperin) trinken!
Vitamin C UND
Camu Camu (Myrthengewächs) (200-400mg / täglich) einnehmen
HYPERLINKhttps://www.biotikon.de/CamuCamu.html

Bitterstoffe
Wilde Karde: Tinktur nach Bauchgefühl mind. 3 Tropfen (optimal 3x täglich) in einem großen Glas Wasser trinken, etwa 3- 4 Wochen lang. Die Karde enthält Gerb- und Bitterstoffe.

Um den Gallenfluss und die Leber anzuregen, versuche viele Bitterstoffe zu dir zu nehmen. Ich nahm einige Tropfen von einem selbst hergestellten Bitterlingtinktur (in Alkohol gezogene Bitterwurzeln wie Enzianwurzel) in einem Glas Wasser nach dem Essen ein.

Nächster Rat:
dich so basisch wie möglich zu ernähren, Zucker- und Kohlenhydrat – Aufnahme verringern; dich viel an der frischen Luft zu bewegen, sodass viel Sauerstoff in deinem Körper hineinkommt.

Für Mutige gebe ich den Hinweis, sich auf eigene „Gefahr“ mit dem Thema des Kolloidalen Silber und Chlorperoxid sich zu informieren!

 https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kolloidales-silber-anwendung-ia.html

https://www.silberstab.de/ionic-pulser-pro-sonderedition-mit-buch

https://www.youtube.com/watch?v=RgmcMksRAVk

 https://andreaskalcker.com/de/

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID33715918.html

Homöopathische Mittel
Ledum C30 (bis Rötung der Wanderröte abgenommen hat), Acidum hypofluoricum D12, Borreliose Nosode, Aurum arsenicosum

Was ich noch zusätzlich recherchiert habe, jedoch nicht selbst ausprobiert habe:

Wiesen – & Waldspaziergang: Öl – Kokosöl mit ätherischen Ölen

Kaltgepresstes biologisches Kokosöl (oder Neemöl/Olivenöl/Jojoba – Öl) , 100ml, mit je 10 Tropfen ätherischen Ölen, z.B.:

Rosengeranie
Teebaumöl
Eukalyptus
Lavendel
Zedernöl
Nelken
Pfefferminz

Direkt nachdem die Zecke entfernt wurde, den z.B. BiteAway auf die Bissstelle aufsetzen.

https://www.bite-away.com/de/

Zeckenbissstelle (ohne Zecke) einreiben mit:

Ozonisiertem Olivenöl
Kolloidalem Silber (Silberwasser)
Oregano – Öl
Ledum Urtinktur (topisch auf Zeckenbiss Stelle / Ledum C 30 3x 5Globuli einnehmen)
Sprenglersan G
CDL (siehe unten)

Immunsystem stärken

Katzenkralle
Immunmodulation, Lymphsystem unterstützend, entzündungshemmend, antioxidierend, entgiftend
In der Katzenkralle befindet sich der Wirkstoff Chinin (auch in der Chinarinde), der in der Lage ist die Malaria – Plasmoden und ähnliche Parasiten zu töten.

Tulsi – Tee

Borrelien gehören zu den gram-negativen Bakterien, die sich in einem sauren Milleu wohlfühlen. Hingegen vertragen Borelien keinen Sauerstoff und ein basisches Milleu. Also wie wäre es mit einem heißem basischen Bad mit Natrium und danach einreiben mit Magnesiumöl?

Mucokehl D5, Citokehl und uu.a. Zitronensaft machen das Körpermillieu wieder basisch.

Schwermetalle ausschwemmen mit Zeolith.

Morgens (30min vor dem Frühstück) auf nüchternen Magen 1 Messlöffel Zeolith zusammen mit heißem Wasser trinken. Wichtig: ausschließlich mit Plastik oder Holz Löffel das Zelolith in Berührung bringen!

Nice to Know:
Japanischer Staudenknöterich: https://medlexi.de/Japanischer_Staudenkn%C3%B6terich

Tangetes/Studentenblume, Chyrsanthenen

Stress – Adaptogene Pflanzen: z.B. Artemisia annua, Taigawurzel, Tulsi

Darmkur

Im Darm bildet sich ein Biofilm, worin sich Parasiten gerne einnisten und von dort in den Körper eintreten (laut Heilpraktikerin Marlene E. Kunold). Um diesen Biofilm von der Darmwand effektiv und im Ganzen loszulassen, empfiehlt die Heilpraktikerin Premium Darm Express:

 https://www.regenbogenkreis.de/express-darmkur-premium/?number=ENT26-18

Danach empfiehlt sie, dem Darm mit Huminsäure wieder einen gesunden Schutzfilm zu geben.

 https://www.sonnenmoor.at/heilendes-moor/

 https://www.biotikon.de/Mumijo-Shilajit.html?msclkid=d5e031af471d177a553c6c2029847f3b&utm_source=bing&utm_medium=cpc&utm_campaign=DE%3A%20Mumijo%20Shilajit%20(Search)%20%5Bmobile%5D&utm_term=%2Bhumins%C3%A4ure&utm_content=Humins%C3%A4ure%20%5Bexact%5D

Buchempfehlung:

 https://www.mankau-verlag.de/artemisia-annua-wunderpflanze-malaria-borreliose

Lyme-Borreliose natürlich heilen: Borreliose und ihre Koinfektionen Chlamydiose und Rickettsiose –  Die Buhner-Protokolle.

 https://www.mankau-verlag.de/artemisia-annua-wunderpflanze-malaria-borreliose
 https://lyme-borreliose-hamburg.de/bsh-kongress

Author: Lena

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*