Anzeige

Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem E-Book „Talente nutzen und Kontakte wie Drahtseile: darauf kommt es jetzt an!“, das die Autorin auf ihrer Website zum kostenlosen Download bereithält

Wir befinden uns in einer Zeit des kompletten Umbruchs. Mein Mann ist Imker in der Provence. Als er letzte Woche nach einem langen anstrengenden Arbeitstag nach Hause kam, teilte er mir gefasst mit, dass er jeden zweiten Bienenstock verloren habe: einige Bienenstöcke waren leer (das Symptom nennt sich Colony Collapse Disorder“, kurz CCD), andere Bienenstöcke waren tot und wiederum andere viel zu schwach bevölkert.

Die Tragweite des Ganzen ist vielen Menschen noch nicht bewusst: wenn die Bienen ums Überleben kämpfen, ist auch die gesamte Lebensmittelversorgung weltweit, das Zusammenspiel der Natur und somit unser Überleben gefährdet. Wenn Sie überleben wollen, dann ist es an der Zeit, jetzt etwas zu ändern.

Wie wir unser Überleben meistern hängt von unserem Bewusstsein, unserem Verhalten und unseren Kontakten ab, aber vor allem davon, dass wir unsere Talente nutzen.

 

1. Krise als Chance begreifen

Ich finde, es ist jetzt höchste Zeit, kaputte Systeme in Frage zu stellen, statt weiterhin daran festzuhalten. Lassen Sie uns gemeinsam hinschauen, was jetzt für uns alle wichtig ist.

Was ist uns allen gemeinsam?

1) Wir stehen vor neuen Herausforderungen, alte Strukturen und Muster verlieren ihre Gültigkeit.
2) Wir müssen im Herzen begreifen, was soeben geschieht, um vernünftige Entscheidungen zu treffen und danach zu handeln.
3) Wir suchen nach neuen Werten und Sicherheiten.

Wir sprechen von einer Krise. Da alles wie eine Münze zwei Seiten hat, eine Sonnen- und eine Schattenseite, ist eine Krise auch eine Chance, neu zu beginnen.

 

Betrachten wir zunächst Sonnen- und Schattenseite genauer:

Die Krise kann verängstigen, solange man die Zusammenhänge nicht begreift. Da die Informationsflut von Negativmeldungen groß ist, liegt die Versuchung nahe, das Weltgeschehen einfach zu ignorieren. Damit wird erreicht, dass man tatenlos zum Zuschauer wird. Ist uns dieses Verhaltensmuster nicht zu bekannt aus einer Zeit, an die wir uns nicht gerne zurückerinnern? Wie nutzen wir diese Erkenntnis heute? Man bangt um den eigenen Arbeitsplatz, drosselt die Ausgaben, meist ohne zu überblicken, wie sich das eigene Verhalten gesamtwirtschaftlich auswirkt. Mit diesem Verhalten versuchen wir noch eine Weile an unseren alten Strukturen festzuhalten, aber je länger wir am Alten festhalten,umso mehr wertvolle Zeit geht uns verloren.

Die positive Seite: Alte, feste Strukturen weichen auf und werden nun in Frage gestellt. Vieles von dem, was vorher unmöglich schien, kann man unter den neuen Bedingungen leichter realisieren. Seien Sie mutig und machen Sie das, was Sie schon immer machen wollten. Noch nie war der Zeitpunkt günstiger als jetzt, auf die innere Stimme zu hören und dem eigenen Lebensweg zu folgen.

Aus meiner letzten Krise habe ich unglaublich profitiert und sie hat mich zu Höchstleistungen angetrieben. Daraus entstand 2002 das visionäre Konzept www.netzwerk-ganzheitlichkeit.de, ein bundesweites Berufsnetzwerk für ganzheitlich denkende Menschen, das seinen Start dem totalen Umsatzeinbruch meines Marktforschungsinstitutes ein Jahr zuvor zu verdanken hatte.

Krisen sind die besten Chancen, alles Gerümpel zu entsorgen, zu verändern und etwas Neues zu beginnen. So liegt der Vorteil der Selbstständigen im Vergleich zu größeren Unternehmen oder Angestellten darin, dass sie ihre Ideen viel schneller umsetzen können und niemanden zu fragen brauchen.
Schauen Sie auf alle Chancen, die sich jetzt ergeben, und nehmen Sie diese wahr. Es ist eine großartige Zeit des persönlichen Wachstums, für uns alle.

Die Angestellten haben durch Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit die Möglichkeit, sich in der neu gewonnen Zeit den Beschäftigungen zu widmen, die dem Leben neuen Sinn geben und Energie bringen.

Gute Freundschaften sind wichtig und auch eine Familie, in der man zueinander hält. Deshalb klären Sie jetzt alles, was vielleicht schon lange gärt und bereinigt werden möchte, damit Sie liebevoll miteinander sein können. Jetzt ist die Zeit dafür.

 

2. Talente nutzen

In ungewöhnlichen Zeiten sind richtige Entscheidungen und gute Kontakte wichtig. Manchmal sogar überlebensnotwendig. Dass wir uns in einer äußerst ungewöhnlichen Zeit befinden, empfinden immer mehr Menschen. Nun: was stellen wir mit dieser Erkenntnis an?

Für manche Menschen ist diese Zeit wundervoll im wahrsten Sinne des Wortes, andere empfinden sie als belastend, und viele Menschen schwanken zwischen Leichtigkeit und Schwere.

Auch der Trendforscher Matthias Horx hat sich in einem Spiegel-Artikel ausführlich mit der Zukunft beschäftigt:

Vier Szenarien für die Wirtschaft der Zukunft
Versinkt der Westen in Armut? Heilt sich der Kapitalismus von selbst? Der Trendforscher Matthias Horx hat vier Szenarien für die Welt nach der Finanzkrise entwickelt. Ob softer Sozialismus oder Defizit-Desaster, klar ist:
Nichts bleibt, wie es war. SPIEGEL ONLINE stellt die Möglichkeiten vor.
Zum Artikel im Spiegel.

Welches Szenario eintreten wird, hängt von vielen Umständen ab. Eines ist jedoch sicher: Es hat sich bereits einiges geändert und es wird sich einiges ändern! Dabei spielt es eine große Rolle, wie sicher jeder von uns entscheidet, wo es hingehen soll. Mit unserem Verhalten bestimmen wir die Kursrichtung, in die wir alle gemeinsam marschieren.

Deshalb ist es wichtig, sorgfältig das eigene Denken und Verhalten zu reflektieren.

 

Der gekochte Frosch

Unser Verhalten erinnert mich ein wenig an die Geschichte vom gekochten Frosch. Sie kennen diese vielleicht?

Stellen Sie sich vor, man wirft einen Frosch in einen Topf brühheißen Wassers. Er wird die Veränderung seiner Umwelt sofort bemerken und versuchen, möglichst schnell wieder herauszukommen. Diese Reaktion ist für den Frosch lebensrettend und wird auch als Effekt »Frosch rein – Frosch raus« bezeichnet.

Was passiert aber, wenn man ihn in einen Topf mit lauwarmem Wasser wirft? Der Frosch wird sich wohl fühlen. Erwärmt man das Wasser nun langsam, so passiert überraschenderweise nichts. Der Frosch fühlt sich weiter wohl und bemerkt die lebensgefährliche Temperaturerhöhung nicht, oder nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen kann er sich aufgrund eintretender Hitzestarre nicht mehr retten. Das Ergebnis ist letztendlich das Gleiche: es ist ein gekochter Frosch.

Schwimmen nicht die meisten von uns in einem lauwarmen Wasser, dessen Temperatur sich so allmählich erwärmt, dass wir es nicht wahrnehmen? Die langsame Zerstörung unseres Geldvermögens und damit unserer Unabhängigkeit, immer weniger Auswahl bei entscheidenden Dingen wie Politik und Energie sind nur einige Aspekte davon. Die Verknappung der weltweiten Nahrungsmittelproduktion, bei der das Aussterben der Bienen das Zünglein an der Waage spielen könnte, gehört zu den drastischen Maßnahmen. Auch die immer schlechtere Qualität der Nahrungsmittel durch Düngemittel, Genmanipulation, Hormone und Antibiotika lassen uns nicht wirklich hellhörig werden, sonst würden wir die Produkte einfach nicht mehr kaufen. Auch nicht, dass wir trotz High-Tech-Gesundheitswesen und gut ausgebildeten Ärzten mit immer mehr Krankheiten zu kämpfen haben.

Empfinden Sie das alles als normal? Ich nicht!

Wie lange soll sich die Temperatur im Topf noch erwärmen, bis uns klar wird, dass es Zeit wird, sich zu verabschieden? Springen Sie jetzt aus dem kuscheligen warmen Wasser, bevor Sie sich verbrühen!

Es gilt nicht, abzuwarten, was passiert, sondern jetzt ins Geschehen einzugreifen und mit dem eigenen bewussten Handeln für die Menschheit und den Planeten vorzusorgen. Es ist unmöglich, die Verantwortung für unser weiteres Lebensgeschick einigen Politkern oder dem Arbeitgeber zu überlassen, denn das kann niemand alleine
„schultern“. Es macht auch keinen Sinn, über andere zu schimpfen.

Es gibt nicht die „Schuldigen“! Wir alle haben einen Teil dazu beigetragen, dass die Welt so ist, wie sie heute ist und damit trägt jeder ein Stück Verantwortung. Deshalb sind wir auch jetzt alle gefragt, etwas zu verändern und das ist nur möglich, wenn jeder seinen Teil zum Ganzen beiträgt. Damit Sie einen guten Beitrag leisten können, ist es wichtig, sich auf die eigenen Talente und Stärken zu besinnen, die ich im nächsten Kapitel bespreche. Doch bevor Sie weiterlesen, treffen Sie jetzt bitte ganz bewusst Ihre persönliche Entscheidung:

Ja,

a) Ich übernehme die volle Verantwortung für mich und mein Leben und
b) ich leiste bewusst einen Beitrag zum Wohle der Menschheit, der Natur, der Tiere und unseres Planeten,
c) indem ich mich meiner Stärken und Talente besinne und diese zum Wohle aller nutze und
d) mich weiterbilde, um meine Persönlichkeit und meine Talente zu entwickeln.

Fühlen Sie sich motiviert genug nach dieser Entscheidung, etwas in Ihrem Leben zu verändern? Dann starten wir jetzt gleich durch.

Weiter im Kostenlosen E-Book „Talente nutzen und Kontakte wie Drahtseile: darauf kommt es jetzt an!“

 

Bilder:

Bienen: Aconcagua / Wikimedia
Sonnenanbeter: Pawlatschen / aboutpixel.de

Über den Autor

Avatar of Sabine Piarry

1967 in Augsburg geboren, Industriekauffrau, geprüfte Marktforscherin und seit 1994 Unternehmerin.

Vernetzungsspezialistin, die ihre Leidenschaft – Menschen miteinander in Verbindung zu bringen – 2003 zum Beruf gemacht hat. Mit der Gründung vom Netzwerk Ganzheitlichkeit in 2002 mit derzeit bundesweit 500 Partnern kam sie ihrer Vision ein großes Stück näher. Mit fünfundzwanzig Jahren Berufserfahrung in Verkauf, Marktforschung und Netzwerken ist Sabine Piarry eine „Frau der Praxis“.

Durch ihre Bücher, Workshops, Vorträge und Einzelberatungen möchte sie Hoffnung geben, Mut machen und neue Wege aufzeigen. Ihre Vision ist es, ganzheitliches Denken im Business zu verankern und umgekehrt Businessdenken im ganzheitlichen Bereich so erfolgreich zu integrieren, dass viele Menschen von ihrer Berufung leben können.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*