Heilsame Entwicklungs-Inspirationen, die während des weltweiten Lock-Downs entstanden sind und was wir bestenfalls aus der Corona-Krsie lernen können

von Michael Leberle

Haben Sie sich schon gefragt, was uns die Corona-Krise sagen will? Was wir aus der Corona-Krise lernen können, wenn wir uns auf die Entwickunsmöglichkeiten ganz einlassen? Wie heißt es so schön: In jeder Krise steckt eine Chance. Ich möchte dies ergänzen: Jede Krise 
enthält einen Auftrag. Meine Frau Mariana (Psychologin) und ich sind in einem gemeinsamen Gespräch auf die Suche gegangen, was uns die Corona-Krise sagen möchte. Was wir aus dieser lernen können bzw. müssen. Das Ergebnis habe ich aufgeschrieben. Ich habe den Text möglichst kurz geschrieben. Natürlich ist es möglich, die einzelnen Punkte weiter zu entfalten und zu ergänzen.

Was uns Corona über die Schöpfung lehrt

Ursprung: Der Mensch wurde dazu geschaffen, dass er die Schöpfung bewahrt, hegt und pflegt.

Traurige Wirklichkeit: Der Mensch gefährdet durch sein Handeln die Schöpfung. Dieses handeln führt sogar teilweise zur Zerstörung. Die Harmonie der ganzen Erde ist in Gefahr. Die Temperaturen steigen, die Artenvielfalt nimmt enorm ab. Die Meere sind bereits jetzt sehr verschmutzt. Die Luftverschmutzung ist enorm. Und vieles mehr.

Lehre: Wir müssen wieder zu einem harmonischen Leben zurückfinden, einem Leben, in dem wir im Einklang mit der Schöpfung leben. Dazu braucht es natürlich konkrete Maßnahmen, wie z. B. der weitgehende Verzicht von Plastik. Außerdem braucht es eine deutliche Reduzierung der Verkehrsmittel und der Erzeugung von Energie, die unsere Luft verschmutzen. Gleichzeitig braucht es eine beschleunigte Entwicklung und Umsetzung von alternativen Möglichkeiten.

Kraftort Familie – lernen aus der Krise

Ursprung: Die Familie ist die Keimzelle unserer Gesellschaft. In der Familie wachsen unsere Kinder mit Liebe und Zuwendung heran. Die Familie ist ein Ort des frohen Miteinanders.

Traurige Wirklichkeit: Es gibt wenig Familien, in denen ein frohes Miteinander gegeben ist. Die Kinder bemängeln oft, dass die Eltern wenig Zeit für sie haben. Gewalt in Familien ist in den letzten Jahren stets gestiegen.

Lehre: Durch die Corona-Krise sind viele Familien gezwungen, Zeit miteinander zu verbringen. Auch in Zukunft ist es für jede Person, für jede Familie und für unsere ganze Gesellschaft wichtig, dass wir einfach Zeit miteinander verbringen und füreinander da sind. Dazu braucht es Freiräume und die Einstellung der gegenseitigen Wertschätzung. Und das in den einzelnen Familien wie auch in der ganzen Menschheitsfamilie insgesamt.

Corona-Lehre: unsere Gesundheit erhalten

Ursprung: In seinem Ursprung ist der Mensch gut und gesund.

Traurige Wirklichkeit: Die Ausgaben für die Behandlung von Krankheiten sind in den letzten Jahren stetig gestiegen. Besonders psychische Krankheiten haben enorm zugenommen. Ein Grund dafür ist der steigende Stress. Und das obwohl es den Menschen gerade in Deutschland wirtschaftlich sehr gut geht. Die Einstellung, dass wir, die Wirtschaft immer weiter wachsen muss und wir immer Mehr brauchen und schneller sein müssen ist sehr stark.

Lehre: Wir müssen wieder lernen einfach zu leben. So leben wir auch gesünder. Es braucht mehr Zeiten der Stille, wir können uns gesünder ernähren, uns mehr bewegen und mehr miteinander spielen, lernen und gestalten. Zudem ist es wichtig, dass wir den Mensch als eine Einheit von Körper, Seele und Geist sehen. Deshalb ist es notwendig, dass wir nicht nur den Körper gut pflegen und ernähren, sondern auch unsere Seele und unseren Geist.

Generell:
Für alle o. g. Punkte braucht es jedoch eine umfassende Umkehr: Das Bewusstsein muss sich dahingehend ändern bzw. entwickeln, dass „das Sein“ wieder Ursprung und Mittelpunkt des Lebens ist. So können wir auf gesunde und harmonische Weise aktiv sein. Denn:

mehr Sein = gesünder leben!
mehr Sein = umweltschonender leben!
mehr Sein = Beziehungen erfüllter leben!
mehr Sein = mehr Leben!

Was kann uns die Corona – Krise noch lehren?

• Wir planen sehr viel in unserem Leben: lasst uns mehr im und aus dem gegenwärtigen Augenblick leben!
• Wir legen viel Wert auf materille Güter, Leistung und Wohlstand: lasst uns wieder mehr das einfache Leben, unser Da-Sein wertschätzen!
• Es gibt viel Konkurrenz, Neid, Machtstreben und Egoismus: lasst uns wieder mehr füreinander da sein, einander helfen, den anderen wirklich sehen, so wie sich selbst (das gilt auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene)!
• Es gibt viel Stress und Druck in unserem Leben: lasst unser Leben wieder mit mehr Pausen, mehr Ruhe und Langsamkeit gestalten!
• Es existiert eine beachtliche Gleichgültigkeit: lasst unser wieder sensibler werden für Menschen, die leiden, egal wo sie sich gerade auf unserer Erde befinden (wenn Menschen z. B. Gewalt erleben, hungern oder flüchten müssen, dann lasst uns so gut wie möglich konkret helfen)!

Egal welche Hautfarbe, egal ob reich oder arm, egal ob jung oder alt: wir alle sind eine Menschheitsfamilie und es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig schätzen, unterstützen und achten. Denn wie sagte bereits Wystan Hugh Auden (1907 – 1973): „Wir müssen einander lieben oder sterben.“ Und vor allem gibt uns Jesus in seinem neuen Gebot einen Auftrag: „Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander!“ Johannes 13,34

 

 

Author: Lena

6 Responses

  1. Michael T
    Dank an Michael Leberle

    Von Herzen danke ich Michael Leberle für seine Worte.
    Diese kollektive Krise ist eine großartige Einladung an uns alle.
    Wie wollen wir zukünftig leben? Welche Werte sind uns wichtig? Dachten wir nicht, wir sind die Krone der Schöpfung und nun macht uns ein Virus mit dem Namen „Die Krone“ darauf aufmerksam, dass wir alle Teil eines Wunder-vollen aber auch zerbrechlichen Kosmos sind. Mögen wir aus dieser neuen demütigen Haltung heraus neue Weisen des Menschseins und des Miteinanderseins wagen….

    Antworten
    • Ruth
      Corona: 15.06.2020

      Ich versichere es ist umgekehrt; der Kosmos ist die Krone der Schöpfung u überhaupt wird dieser gar nicht bemerken dass die Menscheit des Planeten Erde gerade mit einem Virus Bekanntschaft machtg .
      Der Mensch ist, eine doch fehlerhafte, zerstörerische Konstruktion u die meisten werden gar nichts daraus lernen

      Antworten
  2. Markus Gebauer
    Danke

    Danke Michael Leberle für die klaren Worte. Die Krise ist eine Chance sich die von Dir angesprochenen Punkte wieder bewusst zu machen, und an ihrer Verwirklichung in unserem persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld zu arbeiten.
    Herzliche Grüße Dein Markus

    Antworten
    • Michael
      change - chance

      Hallo Markus,
      ich freue mich sehr über deine Rückmeldung.
      Es ist schön diese Verbundenheit gerade in dieser „change – chance – Zeit“ mit dir wahrzunehmen.
      Herzliche Grüße in die Schweiz von Michael

      Antworten
  3. Thomas Reinholz
    Was sind die positiven Aspekte der wirtschaftliche Krise die durch Corona entstanden ist?

    Hallo Michael, für die lehren und positiven Aspekte der Corona Krise. Für viele Menschen in der Welt bedeutet es auch eine wirtschaftliche und existentielle Krise, da Sie jetzt kein Geld mehr verdienen. Siehst du es so, dass dies der Hinweis darauf ist JETZT eine nachhaltigere Arbeit zu finden? Was können wir daraus lernen?

    Antworten
    • Michael
      sich neu ausrichten

      Hallo Thomas,
      vielen Dank für deine Anmerkungen und Fragen. Ja, die Krise ist für viele Menschen eine wirtschaftliche und existentielle Angelegenheit. Und gerade darin sehe ich die Chance, sich neu auszurichten. Diese Fragen können dabei helfen:
      Was will/kann ich von dem, was ich bisher tue auf jeden Fall beibehalten?
      Was will/kann ich ändern?
      Was will/kann ich lassen?
      Was will/kann ich neu tun?
      Daraus kann sich ein Leben mit noch mehr Ausgeglichenheit, Echtheit und Liebe entwickeln.
      Viele Grüße nach Costa Rica von Michael

      Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*