Anzeige

Wir leben in einer Zeit tiefgreifender Veränderung. Jetzt ist es möglich, dass sich alte Muster – wenn wir uns bewusst mit ihnen beschäftigen – sehr schnell und klar zeigen und in Heilung gehen – auf Zell- und DNA-Ebene. Der optimale Moment, innerlich und äußerlich aufzuräumen und auszumisten.

 

Während vieler Heilanwendungen habe ich intuitiv gerade in den letzten Monaten in den Gehirnstrukturen der Menschen einen beschleunigten Wandel wahrgenommen. Vieles wird neu vernetzt, und diese innere Veränderung bewirkt, dass das Äußere oft nicht mehr als passend empfunden wird und sich nicht mehr richtig anfühlt. Sei es der Arbeitsplatz, der Wohnbereich oder sogar der Wohnort. Der neue Fokus liegt auf mehr Leichtigkeit und Freude. Bewegt sich zum Beispiel das Thema ‘Selbstwert‘ Richtung Veränderung und Heilung, so wird wie von selbst der Wunsch nach liebevollerer Gestaltung der eigenen Umgebung, zum Beispiel des Schlafzimmers, auftauchen. In Büros und Betrieben rückt dann die Teeküche verstärkt ins Visier der Umgestaltungsambitionen.

Immer mehr geht auch der Trend vom „Ich“ zum „Wir“. Verbundenheit wird wieder stärker favorisiert, ein neuer, passender Bekanntenkreis von Gleichgesinnten geschaffen. Gleiche Schwingungen ziehen sich an – da wollen auch die Bedürfnisse nach Kommunikation und Austausch in der Wohnung umgesetzt werden. Das bezieht sich dann meist auf den Ess- und Wohnbereich und die Neugestaltung dieses Raumes.

 

Passt das noch zum neuen Ich?

Als Erstes steht meist das Ausmisten an mit Fragen wie: Passt das noch zum neuen Ich? Liebe ich das wirklich? Ist unser alter Sammlertick noch aktuell? Die nach dem Aussortieren zwischenzeitlich entstandene „Leere“ willkommen zu heißen ist ebenso ein wichtiger Schritt wie das Vertrauen aufzubauen, dass alles, was ich wirklich brauche, mir immer zur Verfügung stehen wird. Und schließlich die Ideen umzusetzen, die sich jetzt, in diesem Moment, stimmig anfühlen.

Das kann vom endlich gekauften neuen Wasserkocher oder Mousepad bis zum völlig neuen Gestalten des Wohnumfeldes alles beinhalten. Durch die bewusste Veränderung im Außen wird der ­innere Prozess um ein Wesentliches ­erleichtert und beschleunigt. Wer sich durch die ersten Punkte einer lange unerledigten To-Do-Liste gearbeitet hat, fühlt meist eine prickelnde Freude aufsteigen. Zufriedenheit mit sich selbst, mit der Welt. Inneren Frieden und Ruhe.

Auf der energetischen Ebene ist eine Reinigung der Räumlichkeiten gerade jetzt eine sehr gute Unterstützung, um das Neue leichter zulassen und das Alte, das eventuell noch anhaftet, sich aber überlebt hat, leichter gehen lassen zu können. Dafür gibt es für jeden einfache Möglichkeiten – zum Beispiel die Arbeit mit Salz und Lichtarbeit oder Räuchern, unter anderem mit Weihrauch –, bei denen nichts falsch gemacht werden kann.

Die Integration der neuen, transformativen Energie ist deutlich ablesbar am Zufriedenheitsstatus einerseits und andererseits an einem Drang, alles nicht mehr Passende auszusortieren: Dinge, Personen, Betätigungen. Durch die frische Energie der neuen Zeit fängt ein Umdenken und Neustrukturieren an. Alles, was sich nicht wirklich stimmig anfühlt, wird es jetzt schwer haben zu bestehen, seien es Arbeit, Wohnsitua­tion oder Beziehung. Vielen Situationen und Beziehungen sind wir einfach entwachsen, sie fühlen sich leer und unbedeutend an. Das schafft Platz für neue, auf Natürlichkeit und Authentizität beruhende Verbindungen, die uns Inspiration und Kraft geben.

 

Mobil sein

Der Trend geht auch zu einer Art ‘leichten‘ Einrichtung, die sich flexibel zeigt bei Mobilität und Umzug. Obwohl wir im Außen noch an vielen alten Dingen hängen, wissen wir bei einigen doch innerlich, dass sie nicht mehr passen und überholt sind. Manchmal fällt es uns dennoch nicht so leicht, wirklich etwas „freizugeben“, zu verschenken und in Umlauf zu bringen. Dorthin, wo es wirklich genutzt werden kann.

Oft sind auf energetischer Ebene anhaftende Verbindungen und Muster zu Gegenständen vorhanden, die es einem etwas schwerer machen können mit dem gewolltem Loslassen. Hier kann beispielsweise das energetische Knowhow eines Feng-Shui-Beraters helfen, die erwünschten Quantensprünge Realität werden zu lassen.

Es existieren heute viele energetische Techniken, um alten Ballast zu entfernen – wir können auf feinstofflicher Ebene Verbindungen lösen, Muster wegklopfen etc. –, die sich alle bestens ergänzen. Ich empfehle gern einfache, schnell anwendbare Methoden wie Space Clearing, Lichtbahnenheilung, Pranic Healing, Energiearbeit auf der Matrixebene und vieles mehr. Das ­System des Feng Shui kann darüber­hinaus in vielen Situationen neue Möglichkeiten und andere Blickwinkel aufzeigen und vermitteln. Ein Impuls von außen hilft auch bei scheinbar festgefahrenen Situationen, da eine „neutrale“ Person oft eine neue Perspektive und ein Umdenken und Loslassen auf anderen Ebenen ermöglicht. All das unterstützt, mehr Leichtigkeit zuzulassen und das Neue mit Freude willkommen zu heißen.


Abb: © aboreg – Fotolia.com

Tanja Feierabend ist Feng-Shui-Beraterin, Bauzeichnerin, Seminarleiterin und Coach. Sie bietet auch Heilanwendungen, Unternehmensberatung und Lichtbahnenheilung-­ Ausbildungen an.

Workshops:

Intuitionstraining
am Sa, 16. Juni 2012

Lichtbahnen-­Selbstheilung
am So, 22. Juli 2012

Lichtbahnenheilung-Ausbildung – Start am Sa, 28. Juli 2012

Infos und Kontakt unter
Tel.: 030-304 93 39 oder tanja.feierabend@web.de
www.feng-shui-and-more.de

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*