Anzeige

 

ADHS ist eine Erfindung – darin sind sich der Entdecker der Krankheit und ein amerikanischer Neurologe einig.

Ist ADHS eine Erfindung?

ADHS ist groß in Mode. Die Zahl der Kinder, welche angeblich an ADHS leiden steigt ständig und damit auch die Zahl der Kinder, die in frühen Jahren die stark persönlichkeitsverändernde Droge Ritalin bekommen.

Aber was, wenn es diese vermeintliche Krankheit gar nicht gibt? Das behauptet zum einen ausgerechnet der Entdecker des ADHS, Leon Eisenberg, der seine Jugendsünde ADHS später bitter bereute und im letzten Interview vor seinem Tode klarstellte: „ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung.“ Er hatte erkennen müssen, dass es fast immer psychosoziale Ursachen seien, die zu den angeblichen ADHS-Symptomen führten.

Dieser Ansicht schließt sich nun auch der amerikanische Neurologe Dr. Richard Saul mit seinem Buch „ADHD Does Not Exist“ an. ADHS sei nur eine Sammlung von Symptomen, die ganz verschiedene Ursachen haben können, keine Krankheit. Statt Psycho-Drogen zu verschreiben, solle man lieber nach den wahren Ursachen suchen, so sein Appell. Die entsprechenden Symptome als ADHS zu bezeichnen und medikamentös zu behandeln, sei ein fataler Fehler und eine Verkürzung der Realität – ADHS letztlich nur eine Maske für ganz andere Problematiken, nach welchen aus Bequemlichkeit oft nicht gesucht werde.

Er fordert, dass die Diagnose ADHS aus den entsprechenden medizinischen Verzeichnissen entfernt wird und nicht mehr als Krankheit geführt werden darf.

 

ADHS – Schwindel oder Realität?

Gerade ADHS Patienten reagieren auf solche Aussagen sehr ärgerlich. Denn die unter diesem Begriff zusammengefassten Symptome können das Leben extrem beeinträchtigen und die Medikamente helfen vielen Menschen tatsächlich, endlich ein normales leben führen zu können. Auch diverse Mediziner haben das Buch in dieser Hinsicht stark kritisiert. So reagieren beispielsweise ADHS-Patienten und gesunde Menschen völlig unterschiedlich auf Medikamente wie Ritalin – für viele Beweis genug für eine neurologische Ursache. ADHS als reine Phantasie zu bezeichnen, sei ein Schlag ins Gesicht für die steigende Anzahl an Menschen, die sehr unter der Krankheit leiden.

Saul leugnet jedoch im Grunde nicht, dass die Symptome existieren – sie und ihre neurologischen Zustände sind jedoch in seinen Augen kein Ergebnis genetischer Veranlagung, wie ADHS heute meist definiert wird, sondern die Ursachen liegen für ihn in fast allen Fällen auf ganz anderen Ebenen. ADHS als Krankheit existiere schlicht nicht und verdecke so die eigentliche Realität hinter den Symptomen.

 

Fehldiagnose ADHS?

Saul schildert zum Teil bizarre Fälle, wie den eines Mädchens, welches mit ADHS diagnostiziert wurde, bis man herausfand, dass sie schlicht kurzsichtig war und deshalb in der Schule das Unterrichtsgeschehen nicht verfolgen konnte. Sie bekam eine Brille und die Symptome waren verschwunden.

Ein anderer Junge war schlicht zu schlau: Er übersprang auf Sauls Rat hin eine Klasse und seine Symptome waren ebenfalls verschwunden.

Solche offensichtlichen, fatalen Fehldiagnosen häufen sich, wie auch andere Ärzte bestätigen. ADHS ist fast eine Art Trend und die Diagnose-Kriterien werden immer unspezifischer. Ritalin wird zunehmend selbst in sehr leichten Fällen von Konzentrationsschwäche verschrieben, die noch nicht mal diese laxen Kriterien wirklich erfüllen. Auch eine Studie aus 2013 verlangte daher sehr viel konservativere Kriterien, um massenhafte Fehldiagnosen zu vermeiden.

ADHS ist ein Phantom

Aber Saul geht es gar nicht um Fehldiagnosen, er geht noch einen Schritt weiter:

„Sie werden denken, okay, ADHS ist wahrscheinlich überdiagnostiziert. Und ja, einige Leute bekommen Drogen, obwohl sie diese eigentlich nicht bräuchten – wie der College-Student, der sich nicht auf eine langweilige Vorlesung konzentrieren kann oder das Kind, das für den Geschmack seines Lehrers etwas zu unruhig ist. Aber kann es wirklich sein, dass unter den Millionen von Menschen, die mit ADHS diagnostiziert sind – mehr als 4 Prozent der Erwachsenen und 11 Prozent der Kinder in den USA – nicht einer von ihnen tatsächlich ADHS hat? Sicherlich haben doch zumindest einige dieser Menschen ADHS! Tatsächlich hat es keiner von ihnen. Lassen Sie mich das klarstellen: Aus meiner Sicht leidet nicht eine einzige Person, auch nicht die Person, die es nahezu unmöglich findet, sich zu konzentrieren, oder still zu sitzen, an der Krankheit namens ADHS, wie wir sie heute definieren.“

Fragwürdige Definition

Saul macht auf ein generelles Problem bei der Definition einiger psychischer Krankheiten aufmerksam: Sie werden über Symptome definiert, nicht über Ursachen. Tatsächlich konnte bis heute, selbst nach vielen Jahren intensiver Forschung keine Ursache für ADHS gefunden werden. Nur Symptome.

Saul vergleicht die Situation mit einer laufenden Nase: Sie könnte Folge einer Erkältung, einer Allergie oder anderer Ursachen sein. „Eine laufende Nase ist eine Symptom, keine Diagnose!“

Gleichsam wären die Symptome von ADHS über 20 verschiedenen medizinischen Diagnosen zugeordnet – mit völlig unterschiedlichen Therapieansätzen. Die Symptome sind bei korrekter Diagnose in allen Fällen heilbar, wie Saul aus eigener Erfahrung berichtet: Bei jedem einzelnen Patienten, der ihn in seiner 50-jährigen Karriere wegen ADHS aufsuchte, konnte er schließlich eine tiefere Ursachen finden und beheben. Gerade darum sei die Diagnose ADHS so gefährlich: Man stelle sich vor, man käme wegen Bauchschmerzen zu einem Arzt und bekäme Schmerzmittel. Man verlässt die Praxis zwar ohne Beschwerden, stirbt zwei Jahre später aber an Darmkrebs.

„Im Laufe meiner Karriere habe ich mehr als 20 Ursachen gefunden, welche die Symptome von ADHS hervorbringen, von denen jede einen eigenen Behandlungsansatz erfordert. Dazu gehören Schlafstörungen, nicht diagnostizierte Seh- und Hörschwierigkeiten, Drogenmissbrauch (Marihuana und Alkohol im Besonderen), Eisenmangel, Allergien (besonders in Pollen und Gluten-Intoleranz), bipolare und depressive Störungen, Zwangsstörungen und sogar Lernschwierigkeiten wie Legasthenie, um nur mal einige zu nennen. Alle diese Störungen passen in die ADHS-Kriterien, aber Stimulanzien sind nicht die korrekte Art, sie zu behandeln.“

Zwei Minuten für ein Leben auf Droge

In den USA wird Ritalin heute zum Teil nach einer „Zwei-Minuten-Checkliste“ für ADHS verschrieben. Fünf von 18 Kriterien müssen erfüllt sein, um die Diagnose ADHS zu stellen. Laut Saul würde sich dabei aber fast jeder Mensch in der Liste wiederfinden:

„Die Liste würde sie wahrscheinlich verstören. Denn wie viele von uns müssten zugeben, dass wir ‚Schwierigkeiten mit der Organisation‘ oder eine ‚Tendenz, Dinge zu verlieren‘ haben; dass wir häufiger ‚vergesslich oder abgelenkt‘ sind oder ’nicht genau auf Details achten‘? Unter diesen subjektiven Kriterien könnte sich die gesamte US-Bevölkerung, potenziell qualifizieren!“

Eine Zwei-Minuten-Diagnose, die über ein Leben auf einer starken Droge entscheidet.

ADHS – Medikamente sind keine Lösung

Insgesamt unhaltbare Zustände, denn Medikamente wie Ritalin machen abhängig und haben extreme körperliche und seelische Nebenwirkungen. Bei vielen Patienten muss die Dosis ständig erhöht werden, weil die Droge die körpereigene Produktion von Neurotransmittern lahmlegt.

„Ich mache mir Sorgen, dass eine Generation von Amerikanern nicht mehr in der Lage sein wird, sich ohne diese Medikamente zu konzentrieren; Big Pharma ist darüber verständlicherweise nicht so besorgt…“

Hinzu kommen Nebenwirkungen wie Gewichtsverlust, Schlafstörungen, Unfähigkeit zur Erektion, Depressionen, Lustlosigkeit, Selbstmordgedanken. Bei einigen Patienten wirken die Medikamente für kurze Zeit, dann verschlimmert sich der Zustand dramatisch.

Aber selbst die Patienten wollen die Drogen mittlerweile. Sie kämen nur noch in die Praxis, um das Rezept abzuholen, berichtet Saul, die Diagnose haben sie schon selbst gestellt. Teilweise werden sie sogar wütend, wenn er sich weigere, die entsprechenden Drogen zu verschreiben, oder verlassen den Raum, wenn er versucht, etwas tiefer zu bohren. Man will schnelle Lösungen, ADHS ist „eine tolle Erklärung für alles“, wie Saul sagt.

Tiefere Ursachen

Seine eigene Argumentation ist sehr anekdotisch und schwarz-weiß-malerisch und mutet teilweise etwas merkwürdig an, etwa, wenn er den Fall des Sechstklässlers William beschreibt, bei dem er schließlich eine bipolare Störung als tatsächliche Ursache feststellt und ihn von Ritalin auf Lithium umstellt. Dass hier womöglich auch ganzheitlichere therapeutische Ansätze zur Verfügung stünden, scheint das Vorstellungsvermögen eines US-Psychologen wohl nach wie vor zu übersteigen. Und für alle Krankheiten außer ADHS scheinen Psychopharmaka für Saul unhinterfragt die optimale Lösung.

Noch seltsamer wird es, wenn er dann behauptet, so etwas wie ADHS gäbe es quasi doch – als „Neurochemical Destractibility/Impulsivity (NDI)“, die per Bluttest zu bestimmen sei. Dass ist aber alles andere als Stand der Wissenschaft.

Saul ist auch gar nicht so weit von vielen anderen Medizinern entfernt, wie er glauben machen will, etliche Fachleute nehmen ebenfalls verschiedene Ursachen für die unter ADHS zusammengefassten Symptome an. Und Saul blendet auch aus, dass zumindest ein Teil aller ADHS-Diagnosen gestellt wird, nachdem andere Krankheiten bereits ausgeschlossen wurden.

Auch fehlt jede Diskussion über eventuelle gesellschaftliche kulturelle Zusammenhänge – oder auch die zum Teil diskutierten Zusammenhänge mit Ernährung und Umweltgiften. Wer dies sucht, findet zahlreiche kritische Ansätze im Buch „Rethinking ADHD: From Brain to Culture“, die über die von Saul vorgebrachte Kritik noch hinausgehen.

ADHS – seltsame Epidemie

Alles in allem sollte seine Kritik aber sehr ernst genommen werden und einen generell wachsam werden lassen. Jedes Jahr werden etliche neue psychische Erkrankungen definiert und entsprechende Medikamente entwickelt. Gibt es diese Krankheiten wirklich, oder wird hier nur der Markt für neue Medikamente geschaffen?

Gerade in Fällen wie ADHS, das heute fast wie eine ‚Lösung für alles‘ geworden ist, scheinen die Entwicklungen doch sehr alarmierend. Wieso verdoppelt sich die Zahl der Diagnosen alle 10 Jahre? Ist die Krankheit so „ansteckend“, oder stecken vielleicht viel tiefere, seelische auch gesellschaftliche Ursachen hier dem zunehmenden „auffälligen Verhalten“?

Besonders den Eltern betroffener Kinder ist wohl anzuraten, sich wirklich eingehend mit dem Thema zu beschäftigen, bevor sie ihr Kind auf eine Droge setzen, die Kokain in vielen Punkten in nichts nachsteht.

14 Responses

  1. Hans-Reinhard Schmidt
    Danke für diesen Beitrag, Herr Rotter!

    Hallo,
    wir können dem Beitrag voll und ganz folgen. Jeder vernünftige Mensch muss eigentlich einsehen, dass es ADHS als eigenständige nosologische Entität nicht gibt. Es gibt dafür keinerlei eindeutige objektive Marker. Es gibt lediglich vieldeutige Symptome, die ja niemand abstreitet, die aber keine Diagnose darstellen, sondern, wie gesagt, nur vieldeutige Hinweise auf vielerlei unterschiedliche Probleme oder Krankheiten sein können. So wie Fieber keine eigene Krankheit ist, sondern nur ein Symptom für viele unterschiedliche Störungen, von der Grippe bis zum Krebs. Dieser schlichte Gedanke wird seit vielen Jahren von der ADHS-Forschung ausgeblendet. Warum wohl?
    Es grüßt Hans-Reinhard Schmidt
    Sprecher KONFERENZ ADHS

    Antworten
  2. max

    Selten so ein Schwachsinn gelesen. Der Autor ist sicher ein Fan der gefährlichen pseudomedizinischen Seite namens symptome.ch …

    Antworten
  3. Silvia Maria Engl

    Meine Erfahrung zeigt, dass primär die Eltern Hilfe brauchen. Wirklich. Was hier so plakativ dargestellt wird mit „Ich lache zu laut“, sieht in der Praxis für die Eltern anders aus. Viele wissen einfach nicht mehr, was sie tun sollen. Und für wen wird man leicht zugänglich, wenn man absolut nicht mehr weiter weiß? Die Heilsversprecher (hier: die Pharmaindustrie + der Teil der Ärzteschaft, die deren Meinung vertritt). Was es braucht, sind nicht nur Appelle an Eltern, das nicht zu tun. Sie brauchen Alternativen, wie sie stattdessen so mit ihren Kindern umgehen können, dass nicht jeder Tag ein Kampf ist.

    Antworten
  4. Mimi

    Ich kann nicht nachvollziehen, wie so viele Menschen immer noch den Gedanken und Pseudo-ADHS verteidigen können.
    Der „Erfinder“ der sog. Krankheit gibt öffentlich zu, dass er es erfunden hat, also nicht so existiert, wie es glaubend gemacht wird/wurde.
    Dieser Mensch hat einfach eine Riesenmenge an Kohle daran verdient, indem er eine Droge -das Pseudo-Medikament Ritalin- auf den Markt gebracht hat.
    Ich weiß nicht, ob er einfach im Sterbebett kein ruhiges gewissen hatte und deswegen zugegeben hat, aber sollten wir diese Offenbarung nicht endlich zu Herzen nehmen und die armen Kinder von ihrer traurigen Last, die ja eigentlich nicht existiert, befreien? Wollen wir nicht verhindern, dass noch mehr solcher Kinder aus Bequemlichkeit elendig unter Drogen gesetzt werden, nur damit sie erträglicher für die Erwachsenenwelt sind?
    Es ist schlimm genug, dass all die Jahre so viele Kinder fehldiagnostiziert wurden, aber jetzt, da wir doch die Wahrheit kennen und wissen, wieso streben wir noch immer ein realitätsfernes „Ideal“ an?
    In meinen Augen ist jede Mutter und jeder Vater, jeder Lehrer, Arzt etc. Kein bisschen besser als einer dieser Ärzte und Pharmabetriebe, die diese Modeerscheinung in’s Leben gerufen hat.
    Ganz im Gegenteil! Sie sind sogar noch viel schlimmer, weil sie ihre eigenen Kinder/ Schüler/ Schützlinge -und wohlgemerkt; es sind schutzbedürftige kleine Kinder!!! – weil sie den Kindern anstatt Schutz zu bieten in’s Verderben stürzen, und zwar wissentlich und willentlich! Ich kann mir das Verhalten der ‚Erfinder‘ vielleicht noch erklären; Macht und Gier!
    Aber welches Ziel verfolgen denn die Eltern??

    Antworten
  5. Fred Feuerstein

    Eine ausführliche, kritische Auseinandersetzung mit der ADHS Thematik (deutsche Sicht) wurde u. a. in diesem wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht (inkl. alternativer Behandlungsansätze):
    http://www.rosejourn.com/index.php/rose/article/viewFile/146/165

    Antworten
  6. Marlene Rolser

    Liegt es vielleicht daran, dass wir die Kinder „Erwachenenkompatibel „haben wollen? Wo bleibt eine kindgerechte,lebens-und liebenswerte Umgebung für unsere Kinder. Lasst doch Kinder Kinder sein!!! Probleme gibt es dann bestimmt weniger

    Antworten
  7. Blubb

    Wir haben ein Kind mit AD(H)S-Diagnose und Ritalin-Medikation – das war ein mühsamer Weg, keiner der Ärzte hat sich das leicht gemacht – zumal eine schier übermächtige psychische Komponente klar auf der Hand lag. Die Sache ist kompliziert… 😉

    Dennoch haben wir uns am Ende für die Medikation, für parallele Therapien entschieden und kontrollieren das Ergebnis bzw. die Veränderungen so gut wie das eben möglich ist.

    Mag sein, dass die Amerikaner da lässiger sind; in Deutschland scheint mir der Umgang damit recht sorgfältig zu sein – und es gibt bei den meisten Kinderärzten ein sehr gutes Bewußtsein dafür, dass der überwiegende Teil der AD(H)S-Diagnosen sicher keine hirnorganischen Ursachen hat.

    Aber am Ende so zu tun, als würden wir alle im Paradies leben, in dem man es nur richtig machen müsste, damit alles gut würde ist die klassische Besserwisser-Mittelstandslüge. Die Kinder wachsen natürlich in einer Welt auf, in der sie überflüssig sind – und gleichzeitig ihrer Selbstmächtigkeit weitgehend beraubt sind. Weil die meisten Erwachsenen ihrer Selbstmächtigkeit bereits weitgehend beraubt sind… Und wo andere Verfahren – egal, warum – nicht funktionieren, ist Ritalin ein echter Segen – und zwar für alle, eben auch die Kinder.

    Antworten
    • Larissa

      In Deutschland soll der Umgang mit Ritalin sehr sorfältig sein ?… Von wegen ! Meinem 7- Jährigen damals Sohn war Ritalin im Nu nach eine kurzer „2-Minuten-Chekliste“ verschrieben und nachdem ihn zu langweilig geworden in den Zimmer zu bleiben („Sehen Sie etwa nicht?….er kann doch keine Minute ruhig bleiben ! das ist der bester Beweis !“) Gott sei Dank, war ich klug genug , und habe vielseitig informieren lassen !….Der Medikament kam sofort in den Mülleimer, wo er hingehört. Mein Sohn ist mitlerweiler 16 und ich habe kein einziges Mal bereut, daß ich den ärztlichen Verschreibung nicht gefolgt habe ! Zumindest bin ich sicher, dass mein Sohn nicht von der schwerer Droge abhängig ist, und dass ihn Depressionen und Selbstmord nicht drohen ! Die ganze Sache mit ADHS-Diagnose finde ich als verbrecherisches Gleichgültigkeit seitens Ärzte und verbrecherischer Bisnes seitens Pharmakologie .

      Antworten
      • Lonso
        Ritalin

        Ihnen hätte während des Deutschunterrichtes wohl etwas Ritalin auch gut getan 😉

  8. Kristina

    Die ADHS-Problematik resultiert aus der Schule, so dass offenbar der Schulzwang und die Straf-Pädagogik (früher Schwarze-Pädagogik) diverse Verstümmelungen bei Kindern, aber auch später im Studium und Beruf verursachen.

    Solange Menschen genötigt werden in einem Zwangs- und Bestrafungssystem zu funktionieren, wird keine Konzentration, sondern lediglich Anpassung geleistet und sogar jeder Unsinn zwecks besserer Note auswendig ausgeführt.

    Ein Kinderarzt berichtet: „ADHS – das Problem sind die Erwachsenen“
    http://www.youtube.com/watch?v=DsT8dCQGqm8
    http://ritalin-kritik.de/

    „Holger Strohm – Lehrergewalt“
    http://www.youtube.com/watch?v=oWm9t_yvTXw

    „Der Schulzwang – Geplant von der dunkelsten Seite der Macht“
    http://www.youtube.com/watch?v=3Rq9d0_1tTo

    „Freilernen – Warum ich meinen Kindern erlaube, die Schule zu verweigern – Dagmar Neubronner“
    http://www.youtube.com/watch?v=lkieSdw0vYk
    http://www.youtube.com/watch?v=9guQsl-LvPU

    Antworten
  9. Oliver

    Psychische Störungen werden heute in der Tat nicht mehr mit Blick auf mögliche Ursachen definiert sondern nur mit Blick auf eine Konstellation von Symptomen. Eine Depression z.B. hat jemand der unter einer Reihe von Symptomen wie Niedergeschlagenheit, Selbstzweifel, Schalfstörungen etc. leidet. Worum sich dieses Leiden entwickelt hat, ist für die Diagnose vollkommen unerheblich. Das hat den Vorteil, das alle über dasselbe Phänomen reden können, auch wenn sie verschiedene Theorien über die Ursache des Phämomens haben.

    Die Aussage „ADHS gibt es nicht“, müsste also heißen: Das Symptombild, das wir ADHS nennen, kommt empirisch nicht vor. Das aber scheint niemand tatsächlich zu behaupten.

    Worum es dann noch geht, ist die Frage, welche Ursachen ADHS hat und wie es zu behandeln ist.

    Antworten
    • Hans-Reinhard Schmidt
      Irrtum, lieber Oliver

      „Die Aussage „ADHS gibt es nicht“, müsste also heißen: Das Symptombild, das wir ADHS nennen, kommt empirisch nicht vor.“
      Diese Deine Aussage ist falsch. Richtig muss sie heißen: Die Aussage „ADHS gibt es nicht“, müsste also heißen, das entsprechende Symptombild beschreibt keine eigene nosologische Entität (keine spezifische, eigene Krankheit). Das Symptom „Fieber“ kommt ja auch empirisch vor, beschreibt aber auch keine eigene Krankheit.

      Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*