Anzeige

Sächsische Forscher haben das kleinste pulsierende Magnetfeld-Therapiegerät der Welt entwickelt. Es simuliert das natürliche Magnetfeld der ­Erde und sendet die lebenswichtige Schumann-Frequenz aus, die heutzutage oft durch Stahlbetonbauten abgeschirmt und durch elektromagnetische Strahlung gestört wird. Mit dem „Puma“ kommt der ­Körper wieder in sein natürliches Gleichgewicht, und ­damit werden auch die ­Selbstheilungskräfte aktiviert.

 

Jahrelang litt Sebastian Höhne unter qualvollen Schmerzen in den Gelenken. Als dann noch die Psyche des Dresdener Ingenieurs verrückt zu spielen begann und Depressionen sich wie ein schwarzer Schleier auf sein Gemüt legten, begann jegliche Lebensfreude bei ihm zu schwinden. Heute hat der 48-jährige wieder Spaß mit seiner Familie und an seinem Arbeitsplatz: “Meine Schmerzen sind Schritt für Schritt verschwunden und meine zwischenzeitlich völlig leeren Batterien sind wieder aufgeladen.”

Seine wiedergefundene Vitalität führt der Ingenieur auf die außergewöhnliche Erfindung eines sächsischen Forscherteams zurück. Dieses entwickelte das kleinste pulsierende Magnetfeld-Therapiegerät der Welt: Eine Hightech-Apparatur als Schmuckstück zum Umhängen, die das natürliche Magnetfeld der Erde künstlich simulieren kann. “Ich konnte förmlich spüren, wie sich mein Geist aufhellte, wenn ich das Heilmedaillon trug”, so Sebastian Höhne.

Was im ersten Moment mehr an mystischen Hexenzauber als an eine seriöse Therapie erinnert, ist inzwischen auch von der Schulmedizin belegt und anerkannt: Zahlreiche Doppelblindstudien, unter anderen am Hygieneinstitut der Universität von Graz, zeigten jetzt auf, dass pulsierende Magnetimpulse schmerzunempfindlicher machen, Selbstheilungskräfte aktivieren und das Wohlbefinden steigern können.

 

Leben mit der Erdfrequenz

Der Pulsgeber im Miniformat versorgt den Körper exakt mit einer Schwingungsfrequenz von 8 Hertz – das entspricht acht Takten pro Sekunde. Dies ist die natürliche Biofrequenz der Erde, die von dem deutschen Wissenschaftler Winfried Otto Schumann nach präzisen Messungen in den 60er Jahren bestimmt wurde. Diese natürliche Erdmagnet­frequenz schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor elektromagnetischen ­Strahlen aus dem Weltraum – sie liefert auch wichtige Impulse für biophysika­lische Prozesse an den Membranen der menschlichen Zellen und spendet eine Kraft, an der sich die Evolution des ­Lebens seit Jahrmillionen orientiert. So richten auch Vögel und andere Tiere ihre Navigationen am Erdmagnetfeld aus.

Noch viel bedeutender ist jedoch die Tatsache, dass auch die Kommando­zentrale des gesunden menschlichen Gehirns nachweislich auf 8 Hertz schwingt. So steht das Gehirn in genauer Resonanz mit der natürlichen Taktung der Erde.

Nach jahrelanger Forschungsarbeit haben nun der Erfinder Otto Strempel und Leipziger Wissenschaftler diese Urenergie der Natur in ein ellipsenförmiges Therapiegerät in der Größe eines schlichten Anhängers gepackt. Das elektromagnetische Kraftpaket erzeugt mit Hilfe einer neuen, patentierten Technologie exakt die lebenswichtige pulsierende Schumann-Frequenz. Das schmucke Amulett soll mit den rund 100 Billionen Zellen seines Trägers in Resonanz gehen und damit genau die natürliche Schwingung anregen, die ein gesunder Mensch im Gleichgewicht besitzt.

 

Stoffwechselstimulation

Für den Erfinder und Therapeuten Otto Strempel ist es offenkundig, dass die Aufrechterhaltung und Verstärkung dieser körper- und erdeigenen Schwingungsfrequenz zu einer gezielten ­Energieanreicherung in allen Körpergeweben führt: “Damit wird die Durchblutung der Gefäße und Kapillaren verbessert, es kommt zu einer besseren Sauerstoffversorgung der Zellen, und der wichtige Abtransport von Schlackestoffen wird gefördert – eine grundlegende Voraussetzung für alle Heilvorgänge.”

Das auf der “Schumann-Resonanz-Frequenz” pulsierende sanfte Magnetfeld soll den Stoffwechsel der Zelle stimulieren, die natürlich vorhandenen Selbstheilungskräfte aktivieren und kranken Zellen zu einer vergrößerten Spannung verhelfen. Weil die Erdschwingung auch das vegetative Nervensystem des Menschen entspannt, werden Schmerzen erträglicher.

Die energetische Anregung für den Körper, sich aus eigener Kraft mit einer Krankheit auseinanderzusetzen, zeigt inzwischen nicht nur in der Therapie von chronischen Schmerzen überzeugende Ergebnisse, sondern vor allem auch bei der Behandlung von Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Rheuma oder Migräne. Ärzte berichten zudem von schneller heilenden Wunden und einer spürbaren Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, der Kreativität sowie der Lernfähigkeit.

 

Modernes Leben: aus dem Takt ­gekommen

Verständlich, dass Wissenschaftler wie der renommierte amerikanische Gehirnforscher Michael Hutchison die Acht-Hertz-Frequenz als “elektromagnetische Matrix für alles Leben” und als die “Wohlfühl-Schwingung” schlechthin bezeichnen. Sie kann schwach gewordene Körperfunktionen wieder regenerieren, die Lebenskraft stärken und Selbstheilungsprozesse anregen. Und auch die Anti-Aging-Hormone Melatonin und DHEA werden stimuliert, wie Studien jetzt ergaben.

Die verstärkte Anwendung der Energie-Therapie hierzulande liegt auch darin begründet, dass die Segnungen des natürlichen Erdmagnetfeldes dem Zivilisationsmenschen von heute kaum noch zur Verfügung stehen. Zunehmend wird die Biofrequenz der Erde durch die Bauweise der Gebäude abgeschirmt – in Stahlbetonbauten, in den Städten und den modernen Verkehrsmitteln wie Auto und Flugzeug ist die magnetische Umwelt längst aus dem Gleichgewicht geraten. Technische Störfrequenzen von Sendemasten für den Handy-Empfang oder andere unnatürliche Strahlung elektronischer Geräte – verursacht vom 50-Hertz-Haushaltsstrom – stressen den Körper. 

“Elektromagnetische Felder, die auf den Körper mit unbekannten Frequenzen einwirken, machen die Menschen auf die Dauer krank”, heißt es in einer Aussendung des Institutes für theoretische und experimentale Biophysik der Russischen Akademie der Wissenschaften. Das natürlich schwingende Handgerät Made in Germany gilt den Moskauer Forschern inzwischen unter anderem als überzeugende Möglichkeit, die negativen Auswirkungen von gefährlichem Elektrosmog auszugleichen.

Die schwach pulsierenden Felder der Mini-Apparatur würden auch die wichtigsten Körperabschnitte des Menschen erfassen und hätten eine “wesentliche Wirkung auf die Biosysteme”. Die Felder wirkten zudem “auf die Lymphozyten und alle Blutzellen sowie auf endokrine und reproduzierende Systeme extrem positiv ein”.

 

Magnetische Unterstützung im All

Auch im russischen Raumfahrtprogramm spielt das kleine Heilamulett inzwischen eine große Rolle: Das flache Oval aus Silber wird seit geraumer Zeit an Kosmonauten mit dem Ziel dauergetestet, die gefürchtete Weltraumkrankheit zu verhindern.

Ein brisantes Thema in der Raumfahrt: So war der russische Biologe Dr. Boris Morukov bereits vor mehr als zehn Jahren mit der US-Raumfähre “Atlantis” zur internationalen Raumstation ISS geflogen, um dort die Einflüsse des Kosmos auf den menschlichen Organismus zu untersuchen. Denn mit zunehmender Entfernung von der Erde bekommen die Astronauten immer weniger vom Erdmagnetfeld ab. Der Zusammenbruch des Stoffwechsels, Knochenschwund und eine Schwächung des Immunsystems sind nur einige der möglichen Folgen.

Die Technologie aus Sachsen soll jetzt helfen, die Weltraumkrankheit zu besiegen, unter der die Astronauten bei längeren Aufenthalten im All leiden. “Wir setzen das Gerät inzwischen sowohl auf der Erde als auch im Kosmos ein”, berichtet Morukov. Bislang simulierten große Magnetfeldgeneratoren in den Raumschiffen das natürliche Magnetfeld. Für Morukov könnte das handliche Therapiegerät beispielsweise künftig eine große Rolle bei einem möglichen Flug zum Mars spielen: “Da verlassen wir zwangsläufig unser Magnetfeld und brauchen dringend magnetische Unterstützung.”

Auch der Dresdner Ingenieur Sebastian Höhne setzt weiter auf die magnetische Hilfe: “Immer wenn die Schmerzen sich in meinem Körper wieder ankündigen, hänge ich mir mein persönliches Erdmagnetfeld einfach um den Hals.”

3 Responses

  1. Tatjana A. Kalf

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    auch ich interessiere mich sehr für dieses Produkt und wäre für weitere Informationen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüssen
    Tatjana A. Kalf

    Antworten
  2. Juliette Beling

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich interessiere mich für dieses Produkt
    und wollte fragen wo man dieses erwerben kann.
    Mit freundlichem Gruß
    Juliette Beling

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*