Anzeige

In seinem neuen Buch „Wissen der neuen Zeit – Wissenschaft begegnet Spiritualität“ setzt sich Holger Berges mit aktuellen Forschungen und Modellen zu den Themen des Bewusstseins, zu alternativen Heilmethoden und ihren Wirkprinzipien, sowie mit Einschätzungen zur angewandten Quantenphysik, zu morphogenetischen Feldern und parapsychologischen Phänomenen auseinander. Wie selbstverständlich verorten die meisten Menschen den Sitz des Bewusstseins im Gehirn. Neue Erkenntnisse und Ideen schaffen aber neue Perspektiven. Hier kommt der einzelnen Zelle eine viel größere Bedeutung zu.

Wo hat das Bewusstsein des Menschen seinen Platz?

Bis vor Kurzem gingen die meisten Wissenschaftler davon aus, dass unser Denken und damit auch unser Bewusstsein im Gehirn sitzt. Das Gehirn hat eine Sonderstellung im Körper. Es verfügt über 10 15 Grossmoleküle, was in etwa der Gesamtanzahl an Ameisen auf der Welt entspricht. Das Gehirn besteht aus 10 Mrd. Hirnzellen, die jeweils bis zu 10.000 Nervenverbindungen haben: eine Gesamtlänge von 5 Millionen Kilometern Nervenleiterbahnen. Das Gehirn macht ca. 2 % unseres Körpergewichtes aus, verbraucht aber rund 20% des gesamt aufgenommenen Sauerstoffs.

Dort wo die Neurone der Nervenzellen im synchronen Gleichtakt in erkennbaren Strukturen verschaltet sind, entstehen die Abbilder subjektiver Wirklichkeit. In EEG-Untersuchungen wurden die höchsten Gleichschwingungen im Gehirn im Stadium höchster Konzentration und in der Meditation gefunden. Musiker haben an der entsprechenden Stelle eine Neuronenzunahme und Synapsenverdickung. So erklärt sich auch die Bedeutung von Spielsituationen und Sport bei Kindern. Die Bewegungsmuster der benutzten neuronalen Bahnen sorgen erst für die neuronale Adaptation im Gehirn – im Gegensatz zu Computerspielen. Hier werden lediglich die Fingerbewegungen neuronal trainiert.

Bis vor einigen Jahrzehnten wurden die Hirnfunktionen und der Sitz des Bewusstseins anhand der Beobachtung von Ausfallerscheinungen bestimmter Hirnteile bewertet. In den letzten Jahren hat man aber dank bildgebender Verfahren neue Erkenntnisse gewinnen können. Experimentelle Kernspin- und Positronenemissionstomografien in der Hirnforschung machen heute sehr genau sichtbar, wo im Gehirn und letztlich auch im gesamten Körper elektromagnetische Flußveränderungen stattfinden. Dies zeigt sich, wenn der Proband Aufgaben löst oder verschiedene Empfindungen zeigt. Wissenschaftler vermuten, das Bewusstsein könnte aus synchroner Verschaltung mehrerer neuronaler Gewebe entstehen, die nicht allein auf das Gehirn beschränkt sein müssen. Erste Hinweise, dass wohlmöglich nicht allein das Gehirn der Sitz des Bewusstseins ist, gab es schon früher.

Das „Bauchgehirn“ spielt mit

“Das „Bauchgehirn“ ist Teil des über den Nervus Vagus mit dem Gehirn verbundenen parasympathischen Nervensystems (ENS). Es enthält mehr als 100 Millionen Neuronen und ist somit umfangreicher als das Rückenmark. In der Neurobiologie besteht Gewissheit darüber, dass über den Nervus Vagus das Gehirn über die Situation nicht nur im Darm, sondern auch in den anderen Organen und über den Zustand des Immunsystems informiert wird. Das „Bauchgehirn“ regelt die Darmmotorik und die Verdauung. Forscher sehen in Fehlfunktionen des enterischen (Darm-) Nervensystems die Ursache für verbreitete Leiden, wie Reizdarm und Morbus Crohn, also ein Abweichen von dem „guten Gefühl“ im Bauch. Das Bauchgehirn scheint auch somatische Marker zu besitzen, die uns für gewisse Dinge ein „Vorgefühl“ geben. Es sendet Informationen vom Bauch an das Großhirn und ist somit auch für Stimmungen und Emotionen von Bedeutung.

Die Huna Schamanen, wie von D. Stelzl aufgezeichnet, kennen das Bauchgehirn schon seit Jahrtausenden. Für sie ist das Bauchgehirn der Sitz des Unterbewusstseins oder auch das so genannte emotionale „Innere Kind“.

Naturheilkundliche Ärzte kennen bei der Behandlung von Darmfehlbesiedlungen, so genannten Dysbiosen, schon länger. Schon die alten Chinesen sprachen vor über 2000 Jahren den Organen und ihren zugehörigen Akupunktur-Meridianen emotionale Wirkungen zu. Die Meridiane transportieren demnach Emotionen oder deren Kodierungen, die ihrer Ansicht nach ursprünglich in den Organen entstehen. So erzeugt zum Beispiel das Herz Gefühle wie Liebe und Freude im harmonischen Zustand, aber bei traumatischen Erlebnissen Gefühle wie Verletzung, Trauer, Schmerz und Leid.

Wo sieht die klassische Wissenschaft das Bewusstsein?

Um zu verstehen, wo der Sitz des Bewusstseins sitzen könnte, betrachten wir verschiedene Theorien über die Informationswege des Körpers. Frühere wissenschaftliche Untersuchungen benutzten das Elektroenzephalogramm (EEG).

Ähnlich wie beim EKG werden Elektroden an verschiedenen Positionen des Schädels angelegt und dann die sehr schwachen Stromfrequenzen über den entsprechenden Hirnabschnitten gemessen. Der Theta-Zustand (3-8 Hz, entspricht dabei der tiefen Meditation und soll die grösste Kreativität erzeugen) und der Deltazustand, der unter 3 Hz angesiedelt ist, gilt als der Bereich der tiefsten Heilung, des Tiefschlafs und der maximalen Ausschüttung von Wachstumshormon. Hier kann der Körper am besten regenerieren. Deshalb werden Patienten nach schweren Operationen oder Unfällen oft auch in ein künstliches Koma gesetzt.

Diese niedrig frequenten Rhythmen gelten als der Basisstimulus von Lebensprozessen; Grundschwingungen, auf die sich höhere Schwingungswellen im Rahmen der evolutionären Entwicklung aufmodulieren.

Im EEG sind allerdings nur die niederfrequenten Anteile und davon auch nur die synchronen elektromagnetischen Impulse sichtbar. Der Bereich der Hochfrequenzen ist bisher noch kaum erforscht. Die Frequenz des EEGs entspricht am ehesten der Information, die Höhe der Amplitude der Qualität bzw. der Anzahl der beteiligten Neurone. Letztere werden durch die Aufmerksamkeit, Training oder die Stärke der Emotionalität beeinflusst. Je aufmerksamer wir etwas fokussieren, umso emotionaler oder umso vielfältiger wir etwas mit allen Sinneswahrnehmungen tun, desto mehr Neuronen schwingen synchron zusammen. Es ist bekannt, dass Sportler, ohne einen Muskel zu bewegen, einen Muskelzuwachs von bis zu 20% erzeugen können, wenn sie ihre Übungen in Echtzeit mental trainieren.

Depressive Menschen neigen eher zu asynchronen Wellen. Obwohl sie häufig wiederholende Gedanken- und Emotionskreise haben („Mir geht es schlecht, ich habe Angst oder Depressionen“), sind diese Muster doch nicht gleichschwingend. Synchronizität benötigt wahrscheinlich harmonisch stimulierende Inputs.

Die Tore des Bewusstsein

Nach Penrose könnte der Thalamus mit seinen Verbindungen zur Formatio reticularis der Sitz des Bewusstseins sein. Die Verbindung von Körperinformationen zum limbischen System wird als Tor des Bewusstseins diskutiert. Über das Kapillarsystem und die freien Nervenendigungen werden Informationen über das extrazelluläre Stützgerüst bis in das Zytoskelett der Zell- und Zellkernmatrix weitergeleitet.

Die Natur erzeugt aus simpelsten geometrischen Anordnungen äusserst zug- und druckelastische Formen und Donald Ingber beschrieb, dass die intra- und extrazelluläre Gewebsarchitektur so miteinander verzahnt ist, dass sie knautsch- und stoßelastisch mit Verformung reagieren kann. Druck und Stosswellen werden dabei in piezoelektrische Effekte und elektromagnetische Ionenflüsse umgewandelt. Dieser Mechanismus erklärt, warum manuelle Therapietechniken (z.b. die Osteopathie oder Handauflegen) funktionieren. Denkbar ist auch, dass Gedanken oder Absichten über die elektromagnetischen Impulse des Therapeuten an den Patienten weitergegeben werden.

Das Gehirn ist vornehmlich der Filter der Bewußtmachung. Werden mit Hilfe von Meditation- oder Visualisierungstechniken die Filterkoordinaten unseres Bewusstseins verändert, ist eine direkte Kommunikation auch mit unseren Zellen denkbar. Solche Techniken werden u.a. von Schamanen seit Jahrtausenden angewandt.

Der Biologe Bruce Lipton schreibt in seinem Buch von den „Intelligenten Zellen“, dass wir Menschen  evolutionär aus komplexen Zellen mit eigenem Gedächtnis und Bewusstsein entstanden sind. Funktionieren die Informationsübertragungen von Gehirn zur Zelle in beide Richtungen (so zu sagen „Up-and-Down“-kompatibel) könnte der Mensch als ein holografisch vernetztes Lebenssystem bezeichnet werden.

Diese Modelle werden gestützt von Untersuchungen des Heart Math Instituts. Dort fand man heraus, dass auch Emotionen die Ablesung der DNA beeinflussen. Stress und vor allem Angst, blockierten die DNA-Ablesung und damit die Reparaturprozesse. Sie konnten eigentlich nur über den oben genannten Übertragungsweg bis in die Zelle gelangt sein. Dies wäre der Schlüssel zur Überwindung psychosomatischer Erkrankungen bis auf die Ebene der zellulären Erkrankung hinab.

Im Bewusstsein der Zelle

Fast jede Krankheit beginnt als Erkrankung der Zellen. Stress und schädliche Emotionen wirken auf unsere Gesundheit also schon in den Zellen. Wenn aber unsere Zellen auf Gefühle mit Stress reagieren, könnte postuliert werden, dass Zellen “fühlen”. Da die menschlichen bzw. animalischen Zellen aus der Fusion von Bakterien entstanden, dürfte das dann wahrscheinlich auch für Letztere gelten.

Der amerikanische Biologe und Epigenetiker Bruce Lipton betrachtet in „Gedächtnis in unseren Zellen“ menschliche Zellen als kleinste Lebenseinheiten bzw. Lebewesen. Sie verfügen über eine Beweglichkeit, Stoffwechsel, Kommunikation, ein System der Verdauung und Entsorgung sowie eine eigene Fortpflanzung. Ihr Gehirn sitze nicht, wie bisher vermutet, im Zellkern, sondern in der Zellmembran. Er begründet dies damit, dass die Zelle noch bis zu einem halben Jahr weiterleben kann, wenn der Zellkern blockiert wird. Erst danach stirbt die Zelle durch die Überalterung der nicht mehr nachproduzierten Proteine. Wird aber die Zellmembran und somit die Außenkommunikation enzymatisch blockiert, stirbt die Zelle unverzüglich.

Er betrachtet das Flüssigkristallsystem, dass durch regelmäßige hochrhythmische Anordnungen im Körper strukturiert wird als wesentlichen Teil der Kommunikation. Dies findet sich beispielsweise in den Neuronenverbänden, den Mikrofibrillen, der Lipidschicht von Membranen, der DNA, den Proteinen und vielen anderen. Diese sehr gleichmäßigen Strukturen dienen wahrscheinlich als Antennen und Sensoren für elektromagnetische Impulse und leiten sie untereinander weiter.

Das menschliche Bewusstsein ist so das Kollektivbewusstsein von ca. 80-100 Billionen Zellen. Wenn jede einzelne Zelle ein Bewusstsein hat, wäre jede höhere Lebensform eine Art holografisches Gesamtbewusstsein, das sich mit jeder Weiterentwicklung wie durch ein Update immer mehr verfeinert hat. Das Bewusstsein entwickelt sich aus der Darstellung seiner selbst. Aus dem Kleinen wächst das größere. (Analog zum 3. hermetischen Gesetz).

Auch Lipton sieht den Sitz des Bewusstseins in jeder Zelle, Informationen werden über holografische Kohärenzmuster in Bruchteilen von Sekunden ausgetauscht. Hier werden viele Aspekte der „hermetischen Gesetze” berührt. Nimmt man aktuelle Forschung und Ergebnisse alternativer Betrachtung zur Grundlage wird man konstatieren, dass der Platz unseres Bewusstseins wohl nicht ausschließlich im Gehirn zu finden ist, sondern die einzelne Zelle viel stärker in die Betrachtung zu ziehen ist.

Bewusstsein ist nicht individuell

Möglicherweise ist Bewusstsein kein auf ein Individuum beschränkter Bereich, sondern ein Universalprinzip der Schöpfung. „Alles ist beseelt“ könnte meinen, dass alles seinen Sinn und Platz in einer schöpferischen oder „göttlichen Matrix“ hat. Allein der Begriff der Individualität ist schwer zu begreifen. Hat doch der Mensch als Individuum 70-100 Billionen Zellen mit einem zwar begrenzten, aber doch womöglich eigenen Bewusstsein.
Und wie unbegrenzt ist denn dann unser Bewusstsein, wenn der Filter bei ca 8 Byte pro Sekunde liegt. Unser Logos, also der Stolz unseres Geistes, der all unseren Fortschritt erschuf, ist auf die Wahrnehmung von 6 -8 Wörtern = Byte pro Sekunde beschränkt.

Also ist eigentlich unser Filtersystem, das durch Erziehung, Schule und Glaubenssätze geprägt ist, die Begrenzung der Wahrnehmung. Wird die Leistung dieses Filters erhöht, z.B durch Meditation oder evolutionäre Weiterentwicklung, ist eine höhere Wahrnehmung unserer Körperfunktionen mit willendlicher Einflussnahme, zum Beispiel bei Heilprozessen durchaus denkbar. Hier können wir, wie gesagt, von alten Kulturen lernen, die diesbezüglich seit langen Zeiten ihren Geist und damit ihr Bewusstsein schulen. Glaubt man ihren Lehren, ist die Trennung von allem nur eine Illusion. Alles ist miteinander verbunden in dieser Schöpfung, alles lebt und hat so ein Bewusstsein des Lebens.

Der Zustand der Wahrnehmung zur Durchlässigkeit dieses „göttlichen Prinzips“, wird der nächste notwendige Schritt sein, komplexer zu denken und damit eine „Höheres Bewusstsein“ wahrzunehmen. Unsere Computer beginnen, uns in der kybernetischen Verarbeitung von Denkprozessen zu überholen. Sie können weit höhere Datenmengen berechnen, mehrere Zusammenhänge zeitgleich miteinander kombinieren, und beginnen durch Sensoren und neue Algorithmen zu lernen. Werden ihnen Sensoren eine Art sinnhafte Wahrnehmung der Umwelt vermitteln, so wie es unsere 5 Sinne tun, und werden sie auch beeinflusst werden von Algorithmen, die wir morphogenetische Felder oder auch globales Bewusstsein nennen können, dann dürfte die künstliche Intelligenz auch künstliches Bewusstsein erreicht haben.

Da in der Evolution immer Lebensformen die Oberhand gewannen, die in der Lage waren schneller und komplexer zu denken, wird es in absehbarer Zukunft schon sehr wahrscheinlich einen Quantensprung in unserer Entwicklung unseres Bewusstseins geben müssen.

Man darf bewusst gespannt sein.

 


 

buchcoverWissen der neuen Zeit – Wissenschaft begegnet Spiritualität

Taschenbuch: 17×24 cm, 208 Seiten, 450gr
Selbst-Verlag: über epubli im Januar 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737526842
ISBN-13: 978-3737526845
Wissen der neuen Zeit wird für 29,90 € auf der Website, im stationären Buchhandel und bei einigen Online-Bookshops  angeboten.

Band 2: „Medizin der neuen Zeit“ erscheint im Spätsommer 2015.

2 Responses

  1. WellenbeobachterHH
    Weitere Ansätze

    Ich hab hier auch schon mal andere, ergänzende Ansätze gelesen, z.B. das Gehirn sei über Schnittstellen auf der Quantenebene mehr sowas wie ein Sender/Empfänger des Bewusstseins, welches sich in einer physikalsichen Ebene ganz woanders befindet. Möglicherweise sind beide Überlegungen richtig, da man sie miteinander verbunden bzw. gleichzeitig wirkend betrachten kann.

    Desweiteren lese ich gerade von Douglas R. Hofstadter „Gödel Escher Bach“, einen Klassiker der Bewusstseinsforschung. Der Autor argumentiert das Ich-Bewusstsein als Emergenz unserer kognitiven Fähigkeiten, abstrakten Begriffe und formalen Systeme. Ab einem gewissen Grad unserer Abstraktionsfähigkeiten und Erinnerungsleistung können wir uns an frühere Sinneseindrücke, Handlungen und Gedanken erinnern, wodurch die Eigenwahrnehmung die Form des „Ich“ annimmt. Das ist dann das, was wir im engeren Sinne als „sich selbst bewusst sein“ kennen.

    Antworten
  2. Irina
    Wo befindet sich unser Bewusstsein?

    Wenn der Sitz des Bewusstseins unsere Zellen sind, was geschieht dann wenn wir sterben sprich unsere Zellen abgestorben sind. Man hat doch auch ohne Körper also als Geist Bewusstsein. Was wäre wenn unser Bewusstsein genau im Geist oder in der Seele sitzt. Nur leider werden Geist und Seele nicht genug erforscht. Einige kennen vielleicht Begriffe wie Aura oder Emotionalkörper also muss es auch einen Bereich geben der für unser Bewusstsein im Geiste bestimmt ist.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*