Die Expansions-Methode macht das Bewusstsein größer als das Trauma…

von Tamar Brosh

Nach meiner ersten Traumasitzung vor zehn Jahren war ich einerseits schockiert und andererseits von Glück überwältigt. Shai Tubali hatte mich mit der von ihm entwickelten Expansions-Methode (früher bekannt als „The White Light“) durch den Prozess geleitet. Schockiert war ich, weil ich vorher nicht gewusst hatte, wie viel Schaden ein einzelnes Ereignis in der eigenen Psyche anrichten kann. Das traumatische Ereignis, an dem wir arbeiteten, war ein Moment aus meiner Kindheit, als mein Vater mich verprügelte, nachdem ich 30 Minuten später nach Hause gekommen war, als ich es eigentlich sollte. Die meisten Auswirkungen, die das Ereignis auf mich hatte, waren mir vor der Sitzung nicht einmal bewusst.

Das traumatische Ereignis wurde in mir als ein sehr schmerzhafter Moment registriert, von dem ich wusste, dass er die Art und Weise, wie ich Dinge sah (insbesondere Beziehungen), verändert hatte, aber ich hatte nicht die geringste Ahnung, wie weit und tief das alles ging.

Traumatische Ereignisse

Oft benennen wir bestimmte Ereignisse nicht einmal als Trauma, da wir glauben, dass Traumata nur solche „großen“ oder „schweren“ Ereignisse wie Krieg, Vergewaltigung, körperliche Gewalt, ein Unfall oder plötzlicher Tod eines geliebten Menschen sind. Aber in der Tat sind die meisten unserer traumatischen Ereignisse viel weniger dramatisch. Es kann etwas fast Banales sein, das andere Menschen vielleicht gar nicht als Trauma betrachten, aber für dich war es ein verheerender Moment, der sich in dein System eingebrannt und ein Chaos geschaffen hat.

Zum Beispiel arbeitete eine meiner Klientinnen an einem Moment aus ihrer Kindheit, als sie von der Schule nach Hause kam, sehr stolz und aufgeregt, nachdem sie in einem Test eine sehr gute Note erhalten hatte, und ihre Freude mit ihrer Mutter teilen wollte. Ihre Mutter reagierte überhaupt nicht und fragte sie nur, ob jemand anderes im Test besser abgeschnitten hätte als sie. Dies war ein winziger Moment, aber die Abdrücke, die er bei meiner Klientin hinterlassen hatte, waren tief. Wer wir zu sein glauben und viele unserer Verhaltensmuster sind oft das unbewusste Ergebnis solcher Momente, und wenn wir während einer therapeutischen Sitzung nicht mit sehr klarem Bewusstsein durch eine solche Erinnerung gehen und es schaffen, diese Abdrücke vollkommen zu beseitigen, bleiben wir weiterhin in Angst und ungelöstem Schmerz hängen und sind Gefangene unserer Vergangenheit.

Was ist ein Trauma?

Was ist nun ein Trauma gemäß der Expansions- Methode? Ein Trauma ist ein Schock der Schwächung, das heißt, jegliche Situation, in der uns etwas oder jemand vorübergehend oder auch dauerhaft überwältigt hat. Das kann entweder eine andere Person oder eine Gruppe von Menschen sein, aber auch eine Naturgewalt (Sturm, Tsunami oder Erdbeben) oder andere äußere Umstände. Wenn wir ein Trauma auf diese Weise sehen, können viele Momente in unserem Leben als traumatische Momente gelten und sollten im Sinne einer Heilung aktiv angegangen werden. Doch wir beschäftigen uns nicht gern mit diesen Dingen, weil sie schmerzhaft und beängstigend sind. Wir ziehen es vor, sie unterdrückt zu halten oder am besten einfach zu vergessen – und manchmal scheint das sogar zu funktionieren, zumindest für eine Weile.

Das Problem mit einem ungelösten Trauma ist jedoch, dass es immer Wege findet, sich aus der Tiefe unseres Unterbewusstseins an uns heranzuschleichen und uns hinter den Kulissen zu kontrollieren. Und selbst wenn wir versuchen, Symptome, die mit diesem Trauma zusammenhängen, zu behandeln, (die wir oft aber nicht einmal mit einem bestimmten Ereignis in Verbindung bringen können, sondern das Gefühl haben, dass sie uns aus heiterem Himmel heimsuchen), kann das zwar zu einem gewissen Grad Erfolg haben, aber niemals die eigentliche Wurzel der Symptomatik beseitigen und echte Heilung bringen. Es sei denn, wir arbeiten direkt mit diesem Moment der Schwächung.

Verdrehte Wahrnehmung

Als ich meine erste Traumasitzung durchlief, war eines der Dinge, die mich am meisten schockierten, zu erkennen, wie viel unbewusste Aktivität in meiner inneren Welt in einem traumatischen Moment stattfindet. In einem solchen Moment sind wir nicht wirklich präsent, wir können nicht klar oder rational denken und unsere Wahrnehmung der Welt, von anderen Menschen und insbesondere unserer selbst wird verdreht. Oft sind die Angst, der Schmerz oder die Hilflosigkeit so schwerwiegend, dass wir es sogar vorziehen, überhaupt nicht präsent zu sein und aus unserem Körper regelrecht auszusteigen. In einem solchen Moment tiefer Verletzung sind wir Menschen so konstruiert, dass wir neuronale Funktionen höherer Ordnung abschalten und entweder kämpfen, fliehen oder erstarren, um die Bedrohung zu überleben. Und das passierte auch mir. Ich erstarrte in einem Moment von großem Verlust und Schmerz. Als mein Vater seinen Gürtel herausnahm, um mich zu schlagen, erstarrte ich völlig und hörte auf zu atmen, um zu versuchen, so wenig wie möglich zu spüren.

Aber das Schlimmste, dem ich in der Sitzung begegnen musste, war vielleicht das Gefühl, von mir selbst vollkommen getrennt zu sein und bar jeglicher Selbstpräsenz. Mich dabei von Angst und Trauer überwältigt zu sehen, war für mich auch darum so beängstigend, weil in dem Moment, in dem ich nicht präsent war, alle irrationalen Denk- und Gefühlsweisen ihren Weg in mich hinein finden und ihren Abdruck in mir hinterlassen konnten.

Ein verborgener Schatz – unser Bewusstsein

Ein Trauma ist also ein tiefgreifender Moment der Schwäche, ein Moment des Mangels an Präsenz. Während der Sitzung, während ich in die Erinnerung geführt wurde und alle Fragen dazu beantwortete, konnte ich mir keine Lösung oder positive Veränderung vorstellen. Ich wollte nur, dass es aufhört, und der ganzen Sache entkommen. Es war, als würde ich dieses schmerzhafte Ereignis wieder spüren, nur schlimmer, weil ich mir dieses Mal all der Zerstörung bewusst wurde, die es in meinem System hinterlassen hatte. Als ich gebeten wurde, dem Trauma einen allgemeinen Namen zu geben, nachdem ich das ganze Ereignis Stück für Stück durchlebt hatte, konnte ich es nur als „schmerzhafte Zerstörung“ bezeichnen. Mein Herz war verschlossen und mein Körper schmerzte.

An diesem Punkt wurde ich angeleitet, das Gefühl von Schmerz und Zerstörung auszudehnen. Bei der Expansions-Methode arbeiten wir mit negativen Emotionen und können mit der Kraft unserer Atmung und unseres inneren Sehens allmählich von dichten und unangenehmen Zuständen in helle, friedliche, klare und freudige Zustände übergehen. In nur wenigen Minuten verwandelte sich mein Zustand von „schmerzhafter Zerstörung“ in Glückseligkeit, Gegenwart und innere Kraft. Ich konnte diese Veränderung nicht glauben, ich war wieder überwältigt, aber diesmal auf ekstatische Weise. Es fühlte sich an, als würde ich mit einem inneren Zustand in Berührung kommen, der für immer frei von jeglichem Trauma war, einem Zustand der puren Freude und des absoluten Vertrauens. Es fühlte sich an, als würde ich mich immer weiter von jeglicher negativen Erinnerung entfernen und mein Geist, mein Körper und meine Gefühle wurden von Licht durchflutet. Für mich war das eigentlich schon genug, mehr brauchte ich nicht.

Aus der Expansion zurück ins Trauma

Aber dann kam die wirklich überraschende Wendung. Ich wurde gebeten, noch einmal in die traumatische Erinnerung zurückzukehren und sie aus diesem freien und mächtigen Bewusstseinszustand heraus zu betrachten. Das Ereignis selbst änderte sich überhaupt nicht, einschließlich der extremen und harten Umstände. Aber was anders war, war ich! Ich war nicht dasselbe Ich, sondern vollkommen präsent, offen, verbunden mit mir selbst und mit etwas viel Größerem und Stärkerem, als ich jemals sein könnte. Es war, als würde ich mit erhobenem Kopf und geradem Rücken durch das Feuer gehen, ohne mich zu verbrennen. Und mit jedem Schritt, den ich durch diese traumatische Erinnerung machte, fühlte es sich an, als würde ich das Ganze umschreiben, als wäre ich diesmal der Autor und der Regisseur dieser Szene. Ich konnte dabei alle schädlichen Abdrücke, falschen Ideen und Überzeugungen, die vor vielen Jahren in mir entstanden sind, entfernen und ich wurde freier und leichter. Die Erinnerung, die mir so viel Schmerz und Qual bereitete, verwandelte sich in einen Moment des Sieges, der Überwindung und inneren Stärke.

Eine neue Bedeutung zu finden ist ein Schlüssel zur Heilung

Viele Wissenschaftler auf dem Gebiet der Psychologie und der positiven Psychologie sagen, dass das, was ein Trauma in einen Moment des Wachstums verwandelt, die Bedeutung ist, die wir ihm geben. Wenn eine Person, die ein Trauma durchgemacht hat, das traumatische Ereignis verstehen und einen Sinn und Zweck darin finden kann, fördert dies die Belastbarkeit und das posttraumatische Wachstum, indem Optimismus und Selbstwertgefühl gesteigert werden. Es ist erwiesen, dass diejenigen, die im Ereignis eine Bedeutung finden, sich besser erholen als diejenigen, die dies nicht können. Wenn man das Gefühl hat, dass nicht nur das Ereignis verheerend, sondern auch bedeutungs- und sinnlos war, kann es später viel schwieriger werden, es zu integrieren.

Wir können natürlich den Grund für ein Ereignis nicht wirklich kennen, da wir nur bis zu einem gewissen Grad Einsicht und Verständnis in den Ablauf der Dinge haben. Wenn wir jedoch die Möglichkeit haben, in einem traumatischen Moment eine solche positive und sinnvolle Bedeutung zu finden und die darin verborgene Chance eines Wachstums erkennen, verändert sich die Art und Weise, wie wir uns an das Ereignis erinnern.

Das größte Glück liegt darin, diese Heilung zu teilen

Bevor ich die Traumaheilungssitzung durchlief, konnte ich keine Bedeutung in meinem Trauma erkennen. Ich beschuldigte mich und die Welt für mein Elend und hatte das Gefühl, dass die Welt grausam und ungerecht ist. Aber nach den Erweiterungen und nachdem ich einen freien und glückseligen Zustand erreicht hatte, bekam ich Zugang zu einer anderen Sichtweise und dem tiefen Gefühl, dass alles in unserem Leben in einen Sinn eingebettet ist. Ich bezweifelte nicht, dass das, was früher fast zufällig und willkürlich wirkte, in der Tat voller Absicht war – gesteuert von der Sehnsucht der Seele nach Wachstum und Erwachen. Ich konnte sehen, dass meine Lektion darin bestand, in jeder Situation offen zu bleiben, auch wenn ich mich bedroht und angegriffen fühle. Ich konnte spüren, dass das Herz unberührt bleiben und ich mit mir selbst und meiner Präsenz verbunden bleiben kann, egal, wie schwer die Situation ist – und das war ein unglaublich wertvolles Geschenk. Diese neu gefundene Bedeutung war der letzte Schritt in der Sitzung, und in nur zwei Stunden war ich für immer frei von dieser Erinnerung. Was von dieser Veranstaltung übrig blieb, war ein positives und kraftvolles Gefühl. Jedes Mal, wenn ich diese Erinnerung wieder aufgreife und meine Gefühle darüber überprüfe, finde ich nichts als eine tiefe Dankbarkeit und Mitgefühl für mich und die Beteiligten.

Ich weiß sehr genau, dass alles von Liebe bewegt und erfüllt ist, und ich spüre ein ganz anderes Gefühl des Vertrauens, das ich vorher nicht hatte. Traumatische Momente können also die Quelle von Elend und Schmerz in unserem Leben sein, aber sie können auch eine großartige Quelle von Ermächtigung und Wachstum sein – es hängt einfach davon ab, was wir damit machen und wie wir damit umgehen. Nach meinem Prozess habe ich mich entschieden, Ausbilderin für die Expansionsmethode zu werden und anderen zu helfen, ihre eigenen Heilungs- und Transformationsprozesse zu durchlaufen – und diese Arbeit mache ich jetzt seit zwölf Jahren. Es gibt keine größere Befriedigung, als zu sehen, wie andere denselben Weg von Schmerz und Verlust in Frieden, Licht und Freude gehen.

Seminar: 27.-28.06.2020, Das innere Kind heilen
Teilnahme entweder vor Ort in Berlin oder online. Mehr Infos auf https://expansion-method.com

Author: Oliver Bartsch

Über den Autor

Avatar of Tamar Brosh

ist Coach für positive Psychologie und zertifizierte Trainerin der Expansions- Methode und für Power Psychology. Sie ist eine Expertin für das Lösen von Traumata und legt großen Wert auf spirituelle Entwicklung und Selbstermächtigung. In den letzten 16 Jahren hat sie unzähligen Menschen in ihren Kliniken in Israel und Berlin geholfen, Traumata und begrenzende Muster und Glaubenssätze zu überwinden. Ihre Herzensmission ist es, eine lebendige Gemeinschaft von Instruktoren der Expansions-Methode aufzubauen und so einen Beitrag zur Bewusstseinstransformation und Heilung in der Welt zu leisten. Seit 2019 bietet sie in Berlin eine Ausbildung zum Lösen von Traumata, Blockaden und limitierenden Glaubenssätzen mit der Expansions-Methode an.

Kontakt
Tel.: 0178-517 51 14

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*