Anzeige

Wofür arbeiten wir eigentlich? Für Geld? Oder weil es uns innerlich bereichert und Freude macht? Und kann innere mit äußerer Fülle zusammengehen? Veit Lindau meint: Genau diese Verbindung ist unerlässlich und geschieht wie von selbst, wenn wir uns als Mensch in unserer Arbeit wirklich ausdrücken.

 

Was ist eigentlich Arbeit? Viele Menschen würden sagen: Arbeit ist eine Tätigkeit, mit der ich meinen Lebensunterhalt bestreite. Wirtschaftler würden vielleicht anmerken: Arbeit ist ein Produktionsfaktor. Wir unterteilen die Bevölkerung in arbeitend und arbeitslos. Ich möchte Sie heute einladen, Arbeit einmal aus folgender Perspektive zu betrachten: Authentische Arbeit (aus Passion) ist eine der tiefsten Quellen unseres Selbstbewusstseins und ein direkter Weg der Selbsterkenntnis. Ihre Arbeit spiegelt wider, was Sie glauben und was Sie wertschätzen. Arbeit ist Ihr Selbstausdruck in dieser Welt. Ein Manifest Ihrer Bewusstseinsreife, Ihrer einzigartigen Qualitäten und Fähigkeiten.

Was macht es mit unserem Selbstbewusstsein, wenn wir acht bis zwölf Stunden eines Tages in einem Leben verbringen, das nicht unseren wahren Werten entspricht? Können wir dies wirklich dadurch ausgleichen, dass wir uns in den restlichen Stunden des Tages bemühen, „ganz wir selbst“ zu sein? Die Statistiken erzählen etwas anderes. Sie berichten zum Beispiel von rasant zunehmenden psychischen Erkrankungen, von „einfachen“ Stress-Syndromen bis hin zu Depressionen und Schizophrenien. Der Begriff schizophren kommt übrigens vom griechischen Wort für abgespalten. Gibt es ein treffenderes Wort, um den Konflikt eines Menschen zu beschreiben, der täglich sein fühlendes, wissendes Herz leugnen muss, um im wahnwitzigen ökonomischen Karussell mithalten zu können?

 

Wofür bin ich hier?

Als Menschen der westlichen Zivilisation befinden wir uns gerade an einem enorm heißen Schmelzpunkt unserer Evolution. Wir haben auf der einen Seite so viel materiellen Wohlstand und technischen Fortschritt erschaffen, dass sich immer mehr Menschen gestatten können, dem inneren Ruf zu lauschen: „Wofür bin ich hier? Wer bin ich? Was ist Wahrheit? Was will ich dieser Welt schenken?“ Die gesellschaftliche Schicht der Kulturell Kreativen (1), die sich diesen Fragen stellt und zunehmend nicht mehr zu Kompromissen bereit ist, wächst und geht nach Schätzungen auch in Deutschland bereits in die Millionen. Auf der anderen Seite erleben wir gerade das hilflose Hinauszögern des Kollapses eines veralteten ökonomischen Systems. Die Wellen der wirtschaftlichen Erschütterung, die gerade über unseren Globus rollen, lassen niemanden unberührt.

Durch die Brille der Paranoia mag dies wie eine Katastrophe aussehen. Doch indem wir der Angst folgen, verleugnen wir unsere schöpferische Intelligenz. Wir lassen uns von den oberflächlichen Erscheinungen der Dinge fangen und erlauben ihnen, unser Denken und Verhalten zu manipulieren. Doch was wir sehen, ist nie, was möglich ist. Sondern was wir bis jetzt für möglich gehalten haben. Aus der Sicht eines Chaosforschers bahnt sich gerade eine neue, höhere Ordnung an. Wir können ihre Auswirkungen noch nicht im Detail erfassen. Doch eine visionäre Ahnung regt sich in vielen wachen Entrepreneuren (2), mit denen ich in der letzten Zeit gesprochen habe. Wenn ein System in die Schizophrenie, in die Spaltung, getrieben wird, zerreißt es irgendwann oder entwickelt sich in eine höhere Ordnung, in der der frühere Konflikt nicht mehr existiert.

 

Arbeit als Selbstverwirklichung

Nach dem Zeitalter des Rationalismus dämmert es, und dieses Mal sehr vielen von uns: Wir Menschen sind physische und geistige Wesen. Über Millionen von Jahren stand unser physisches Überleben im Vordergrund, und das war okay – denn so haben wir uns definiert. Nur so war es möglich, ein ökonomisches System zu erschaffen, das nicht unseren Spirit, sondern unsere Angst und Gier spiegelt. Es ist zu einfach, den Bankern dafür die Schuld zu geben. Die Weltwirtschaft spiegelt den durchschnittlichen Reifezustand unseres kollektiven Bewusstseins. Das geistige Erwachen, das wir in den letzten Jahrzehnten erfahren durften, ruft jetzt nach mehr. Arbeit ist nicht nur Arbeit. Sie ist ein essentieller Bereich der menschlichen Selbstverwirklichung. Wir können viel über Erleuchtung etc. reden, wenn der Tag lang und das Meditationskissen warm ist. Doch es unser Tun, mit dem wir demonstrieren, was wir wirklich verstanden haben.

Derzeit leidet unsere Spezies an einer Fehlspezialisierung. Unser begrenzter Ego-Verstand gaukelt uns immer noch vor, wir müssten uns entscheiden. Reichtum oder Glück. Erfolg oder Ideale. Alles Schattenspiele eines dualistisch arbeitenden Verstandes. Die Zukunft unserer Arbeit wird integral oder gar nicht sein. Integral bedeutet, Ihre Arbeit wird alles vereinen, was sich jetzt noch wie ein Widerspruch anfühlt. Integral heißt, in Ihrem Beruf Ihrem inneren Ruf zu folgen und die freieste verfügbare Version Ihres Selbst erfolgreich zum Ausdruck zu bringen.

 

Guten Fragen folgen

Klingt das für Sie noch wie Zukunftsmusik? Noch kein klares Bild, wie dies aussehen kann? Na und? So fängt es immer an. Mit einem neuen, verrückenden Gedanken. Albert Einstein hat einmal sinngemäß gesagt: „Mein Geheimnis bestand darin, den guten Fragen lange genug zu folgen. Die anderen haben einfach nur eher aufgegeben.“ Wenn wir einer guten Frage lange genug folgen, zeigt sich etwas Neues. Eine dritte Lösung, die die scheinbaren Gegensätze vereint. Ich möchte dies gern an einem Beispiel näher erläutern. Ich wähle dafür bewusst das Phänomen Erfolg, denn an diesem roten Tuch scheiden sich nach wie vor viele Geister: entweder – oder! In unseren Seminaren und Coachings begegnen sich oft Vertreter aus beiden „Lagern“. Klischeehaft überspitzt: Hier der erfolgreiche Geschäftsmann, der für weltlichen Erfolg sein Herz verraten hat. Auf der anderen Seite der spirituelle Gutmensch, der sich auf seine Ideale und die Illusion aller Dinge beruft, um weltliche Erfolglosigkeit zu erklären.

Erwachen ist auch das Erkennen, dass scheinbar so unversöhnliche Gegensätze wie Ideale und Erfolg oder Bewusstsein und Welt nur in unseren Köpfen existieren. Es ist eine neue Zeit. Nicht nur, dass beides möglich ist – Geist und Erfolg. Beides ist notwendig, um eine alte Wunde zu heilen. Die ökonomische Wunde. Zu lange haben wir für Geld alles getan, anstatt es uns dienen zu lassen. In den letzten Jahren ist viel von Nondualität gesprochen worden. Jetzt ist die Zeit, nondual zu leben. Jetzt ist eine Zeit des schöpferischen Chaos. Jetzt ist ein guter Augenblick, um Bewusstsein weiter werden zu lassen. Für den bereits erfolgreichen Unternehmer die Chance, Sinn intensiver in sein Business einzuladen. Ohne diesen tieferen Spirit funktioniert sein Geschäft vielleicht auf der weltlichen Ebene, doch es verödet auf der menschlich-geistigen Ebene.

 

Wahrer Erfolg ist integral

Für den noch erfolglosen Idealisten ergeht in unseren Tagen der Aufruf, ehrlich zu schauen, was tatsächlich Ideale und was immer noch Rebellion gegen alte Autoritäten bzw. die Angst vor Verantwortung ist. Eine Spiritualität, die keine Antworten für unseren Alltag bietet, ist keine Spiritualität, sondern bemäntelte Weltflucht. Es mag den idealistischen Stolz etwas kratzen, doch Sie können tatsächlich wertvolle spirituelle Tugenden von erfolgreichen Managern lernen. Erfolg lässt sich nicht auf die banale Ebene des Geldverdienens reduzieren. Wahrer Erfolg ist integral. Er fügt die Puzzlesteine Ihres Lebens zusammen. Integraler Erfolg bedeutet auch, unsere schizophrene Arbeitssituation zu heilen. Da Ihr Weg von niemand sonst beschritten werden kann als Ihnen und nach Ihnen nicht mehr existieren wird, gibt es nur eine Instanz in diesem Universum, die Ihren Erfolg einschätzen kann: Ihr Herz.

Stellen Sie vor, von heute auf morgen gäbe es kein Geld mehr. Ihre Grundbedürfnisse wären gesetzlich gesichert. Würden Sie morgen früh aufstehen und derselben Arbeit nachgehen? Wenn ja, dann können Sie sich glücklich schätzen, denn Sie gehören zu den Menschen, die es geschafft haben, Beruf und Berufung zu vereinen. Falls Sie mit einem klaren Nein antworten, lade ich Sie ein, sich von den folgenden Thesen berühren zu lassen:
– Es ist Ihr Geburtsrecht, sich in Ihrer Arbeit zu verwirklichen.

Erfolgreich und erfüllt zu arbeiten ist einer der intensivsten Wege der Selbsterkenntnis. Arbeit als Weg der Geldbeschaffung zu betrachten, verfehlt diese tiefere Dimension und wird uns nie zufrieden stellen.

  • Ihr freier Selbstausdruck in Ihrer Arbeit ist nicht nur Ihr Privatvergnügen. Sie können uns Anderen nur wirklich dienen, wenn Sie Ihrem Ruf folgen. Wenn jeder am richtigen Platz dient, erblüht das große Ganze.
  • Es ist nie zu spät, Ihrem inneren Ruf zu folgen und Ihre Passion zu leben. Der beste Augenblick, damit anzufangen, ist jetzt.
  • Die Lösung für unser Problem ist am Anfang meist nicht zu sehen. Doch sie wird angezogen, wenn wir bereit sind, die richtigen Fragen zu stellen und Handlungen folgen zu lassen.
  • Erfüllte und erfolgreiche Arbeit ist eine der stärksten Quellen unseres Selbstbewusstseins. Versiegt sie, verblasst auch die Erfahrung von Freude in allen anderen Lebensbereichen, etwa in zwischenmenschlichen Beziehungen, bei Erholung, Kunst, Erziehung, Sex… .
  • Der Wegweiser zu Ihrer wahren Berufung ist Freude.
  • Es ist nicht nötig, sich für wahren Erfolg zu verbiegen, doch Sie müssen bereit sein, immer wieder Ihre Komfortzone zu verlassen und sichtbar zu sein.
  • Erfolg entfaltet sich von innen nach außen, nicht umgekehrt.
  • Erfolg folgt nicht dem Geld. Fülle folgt dem Erfolg.
  • Gewöhnen Sie sich an das gute Gefühl, für das bezahlt zu werden, was Sie gerne tun.
  • Erfolg ist kein einzelnes Ziel. Was für Sie heute Erfolg bedeutet, ist es morgen nicht mehr.
  • Erfolg ist ein Lebensstil, den Sie wählen. Ein Weg, auf dem Sie immer wieder eine neue, freiere Version Ihrer selbst entdecken und durch Ihr Handeln manifestieren. 
  • Erfolg ist der ekstatische Einklang Ihres Weges mit Ihren inneren Werten und den Gesetzen des Universums.
  • Lieben Sie alles, was Sie tun. Tun Sie nur, was Sie lieben.

zu 1: Unter den Kulturell Kreativen oder Kulturschöpferischen verstehe ich die in den USA und Europa am schnellsten wachsende Werteszene. Kulturell Kreative sind Menschen, die in ihrer jeweiligen Kultur holistische, kreative Werte vertreten.

zu 2: Stichwort „Entrepreneur“: Ein Entrepreneur ist ein selbständiger Unternehmer. Ein Symptom der heutigen Zeit ist auch, dass viele Menschen aus der Trance erwachen, sich als Angestellte eines Unternehmens sicher zu fühlen. Letztendlich ist jeder von uns Zeit seines Lebens ein absolut selbstverantwortlicher Entrepreneur.


Abb.: © runzelkorn – Fotolia.com

Über den Autor

Avatar of Veit Lindau

wirkt seit 22 Jahren als Teacher, Speaker und Autor. Er versteht sich als liebevoll-konsequenten Reformer, achtsamen Businesspunk und Freigeist. Er gilt im deutschsprachigen Raum als Experte für eine integrale Selbstverwirklichung des Menschen. Sein gegenwärtiges größtes Projekt ist der Ausbau des humantrust, einer integralen Coachingund Vernetzungsplattform mit mehreren tausend Mitgliedern. Seine Bücher, einige Bestseller („Werde verrückt“, „SeelenGevögelt“, „Heirate dich selbst“, „Liebe Radikal“, „NO Prblem“), sind provokante, liebevolle Weckrufe.

Tägliche Inspirationen findest du auf Facebook und www.veitlindau.com

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*