Anzeige

Kryon bedeutet mehr als erhebende gechannelte Botschaften. Der Südafrikaner David Brown entwickelte mit dieser Energie ein System der Heilung des inneren Kindes und befreite sich mit der darauf basierenden Klärungsarbeit selbst aus einer tiefen inneren Krise. Seine Schülerin Maria Bibiana Wachter erzählt von ihren eigenen Erfahrungen mit dieser Methode.

 

Manchmal denke ich, wir wissen gar nicht, in welch wundervoller Zeit wir leben. Diese Übergangszeit erscheint uns schwierig, gleichzeitig haben wir mehr Werkzeuge für die Lösung unserer Probleme zur Verfügung als jede Generation zuvor. Und wir wissen gar nicht, wie mächtig wir sind. Denn wenn wir in Liebe sind, ist alles möglich. Liebe ist göttliche Macht. Die Liebe ist alles, und alles ist in Liebe. Ohne Liebe gibt es kein Leben. Das ist die zentrale Botschaft, mit der ich immer wieder konfrontiert werde. Und sie entspricht gänzlich meiner Erfahrung. Denn ohne meine inneren Strukturen durch Liebe zu heilen, wäre ich nicht mehr am Leben.

Es ist die Kryon-Energie, die mich gerettet hat. Auf ganz besondere Weise. Es reicht nicht, sich nur in die Energien hineinzugeben, um geheilt zu werden, sondern es ist die aktive Arbeit, die grundsätzlich etwas verändert.

 

Unbewusste Wiederholung

Welche Macht in uns liegt, erfahren wir normalerweise auf negative Art. Da ist ein Teil in uns, der eine Verletzung erfahren hat, sei es in der frühen Kindheit oder noch während der Schwangerschaft im Bauch der Mutter. Dieses Kind ist wie ein Schwamm. Es saugt alle Erfahrungen in sich auf. Dadurch wird es geprägt mit ganz persönlichen Strukturen und Thematiken. Das ist das Skript, das ich auch als Astrologin erkennen kann.
Weil uns als Erwachsenem gar nicht bewusst ist, was unser inneres Kind alles erfahren und erleiden musste, wiederholen wir unbewusst immer wieder Situationen, die von der Energie her genau dieser ersten Erfahrung entsprechen. Wenn wir als Kind zutiefst geliebt und versorgt worden wären, würden wir auch in unserem Leben nur Liebe und Fülle kreieren. Es geht also darum, uns wieder selbst zu ermächtigen und unsere eigene Göttlichkeit zu leben.

 

Innere Strukturen verändern

Ich selbst habe vor einigen Jahren mein schlimmstes Kindheitstrauma wiederholt. Mir war damals jedoch die Dimension dieser Verletzung nicht bewusst, da mir die Situation in der Kindheit nicht bekannt war. In diesem retraumatisierten Zustand bin ich der Kryon-Arbeit von David Brown begegnet.

Kryon ist eine Energie aus der spirituellen Ebene, die uns genau jetzt für diese schwierige Zeit zur Verfügung steht. Diese Arbeit verändert die inneren Strukturen grundlegend. Denn wenn wir unserem inneren Kind die Möglichkeit geben, sich auszudrücken, all den Schmerz, den Verlust, die Verletzungen „sein“ lassen und dieses Kind mit Vergebung und Liebe und anderen Kryon-Energien auffüllen, so verändern wir die Botschaften, die wir in unseren Zellen tragen. Oft ist dies kein einfacher Spaziergang, sondern ein tiefer Transformationsprozess. Der Lohn ist deutlich zu sehen, wenn die Außenwelt sich entsprechend verändert. Ich kenne keine andere Arbeit, die so unmittelbar und nachhaltig wirkt.

 

Einfache Zusammenhänge

Seit vier Jahren bin ich in dieser Arbeit ausgebildet und immer wieder erstaunt und glücklich, wenn ich die Erfolge bei Klienten sehe. Es ist überraschend, wie überzeugend, wie simpel die Zusammenhänge sind. Als Beispiel möchte ich erzählen, wie ich einmal acht Monate lang um eine Anhörung bei einer Kommission kämpfte, die mir verwehrt wurde. Ich arbeitete daraufhin mit dem inneren Anteil des Kindes, das nicht gehört wird. Und so war es auch. Ich sah dieses kleine Mädchen schreiend in seinem Körbchen liegen und kein Mensch kümmerte sich darum. Ich sah meine Mutter hin und her laufen, aber sie hatte andere Dinge zu tun. Ich schrie mir die Seele aus dem Leib, bis ich resigniert aufgab. Diese Situation bearbeitete ich. Drei Tage später erhielt ich ein Schreiben, dass meine Anhörung doch bewilligt wird, mit dem entsprechenden Termin.

 

Weisheit des Kosmos

Das mag banal klingen, aber es gibt auch komplexere Beispiele. Eine Klientin, mit der ich schon länger arbeitete, kam an einen Punkt, wo ihr ihre gesamte Situation nicht mehr gefiel. Ihr Mann war vor ihr schon einmal verheiratet gewesen und hatte bereits zwei Kinder aus dieser Ehe. Entsprechend unterstützte er seine Ex-Frau auch finanziell. Da er aber wegen seiner Liebe – meiner Klientin – seinen Wohnort gewechselt hatte, hatte er nur eine halbe Arbeitsstelle, sein Verdienst ging fast vollständig für den Unterhalt drauf. Ihr war klar, dass sie gerade die Seite an ihm schätzte, die Verantwortung für seine ehemalige Familie übernahm. Das hieß jedoch, dass sie ihn im gemeinsamen Leben finanziell unterstützen musste.

Wir waren beide ratlos, wie diese Pattsituation zu lösen sei. Doch die Weisheit des Kosmos ist unendlich. So übergaben wir das Problem der Kryon-Energie und bearbeiteten es. Es stellte sich heraus, dass meine Klientin schon als kleines Kind das Gefühl hatte, das Standbein für ihren Vater ersetzen zu müssen, denn ihm war auf Grund einer Erkrankung in seiner eigenen Kindheit ein Bein amputiert worden. So setzte sie die Geschichte, das zweite Bein zu sein, in der Beziehung zu ihrem Mann fort. Drei Wochen nach dieser Bewusstseinsarbeit erhielt ihr Mann ein Schreiben, dass seine Stelle mit entsprechender Gehaltserhöhung aufgestockt wird!

 

Generationenübergreifende Beziehungsthemen

Gar nicht überraschend hingegen ist die Tatsache, dass manche Themen sich durch Generationen hindurchziehen und, wenn unbearbeitet, immer wiederholt werden. Astrologische Familienaufstellungen machen es sichtbar. Es zu wissen ist eine Seite, es an der eigenen Geschichte zu erfahren eine andere.

Wenn beispielsweise die ursprüngliche Verbindung zur Mutter fehlt, hat das fatale Folgen für alle Beziehungsthemen. Die erste Beziehung, die jeder Mensch erfährt, ist die Beziehung zur Mutter. Sie lehrt uns alles über Liebe, da wir sie schon während der Schwangerschaft erleben. Wenn jedoch die Mutter selbst keine verlässliche und liebevolle Beziehung zu ihrer Mutter erfahren hat, kann sie diese Erfahrung nicht weitergeben. Wenn wir diese Verbindung als Kind nicht genug erleben, können wir als Erwachsene auch keine erfüllende Beziehung leben. Wir werden uns immer wieder in Situationen wiederfinden, die dieser ersten Erfahrung gleichen. Sei es als Geliebte eines verhei- rateten Mannes, als ständige One-Night-Stands, in Beziehungen mit Verlassenheitsängsten oder einem immerwährenden Einsamkeitsgefühl. Wenn wir in der Energiearbeit zu Eltern, Großeltern und weiter gehen, werden wir dieses Thema in den verschiedensten Variationen wiedererkennen. Ein Vater, der als Kind zu entfernten Verwandten gegeben wurde, eine Großmutter, die lieber als Junge auf die Welt hätte kommen sollen und daher nicht beachtet wird, ein Urgroßvater, der in tiefer Sehnsucht nach Nähe seine Frau vergewaltigt. Themen wie Vergewaltigung und Missbrauch ziehen sich immer durch alle Generationen, da ohne das Gefühl von Verbindung auch der Schutz nicht gewährt ist, den eine Mutter ihrem Kind gibt – mit allen Folgen.

 

Heilung Stück für Stück

Diese Themen sind sehr komplex, und es dauert einige Zeit, das innere Kind zu stabilisieren. Kryon sagt, man solle sich vorstellen, dass das innere Kind wie eine Vase ist, die in tausend Scherben zerbrochen ist. Mit jeder Arbeit fügt man einen Teil ein, man klebt erst den Boden zusammen, dann einen Teil der Wände. Je mehr innerlich geklärt ist und die Anteile des inneren Kindes an ihren Platz gekommen sind, desto stabiler und emotional ausgeglichener werden wir. Die geheilten Anteile können in Liebe agieren.

Ein Nebeneffekt ist, dass sich mit der inneren Klärung unsere Schwingung erhöht. Bei mir öffnete sich nach einiger Zeit verstärkt meine mediale Begabung. Zusätzlich fing ich an, Durchsagen zu bekommen, erst von Tara, der weiblichen Inkarnation des Buddha, dann von Kryon. Es ist mir eine Freude, meiner eigentlichen Bestimmung immer näher zu rücken und auf meine Weise der Menschheit und der Erde dienen zu dürfen.

 

Kryon: mehr als Channeling

Kryon ist in Berlin nicht unbekannt. Dass seine Energie weit über das bloße Channeling hinausgehen kann, wurde mir bewusst, als ich David Brown begegnete, der diese Arbeit entwickelt hat. Auch seine Geschichte verlief nicht glatt. Er war vierzig, als er von England nach Südafrika ging – mit wenig mehr als dem, was er auf dem Leib trug, denn bis dahin funktionierte in seinem Leben nichts richtig. Er begann, die Aura der Menschen zu sehen und Durchsagen von Kryon zu bekommen. Kryon sagte ihm, wie er Klärungsarbeit an sich selbst machen könne, damit sich sein äußeres Leben stabilisiert. Er arbeitete zehn Jahre mit dieser Methode für sich selbst, baute in der Zwischenzeit eine erfolgreiche Ingenieursfirma auf, bevor er sie weitergab. Heute ist seine Mission, die Verbindung der Liebe zu verbreiten.

Ostern begleitete ich David zum Kryon-Kongress in Freiburg. Ich durfte auch Lee Caroll erleben, Meister der Kryon-Energie, und weiß daher, wie gut beide zusammenwirken. Lee ist ein Pionier. Davids Arbeit bringt uns ganz konkret zu mehr Authentizität und Selbstverantwortlichkeit. Es war wunderbar zu erleben, wie mit seiner Arbeit über 600 Menschen gleichzeitig ein Stück innere Programmierung erlösen konnten.

Abb.: © Michael Kempf – Fotolia.com

Über den Autor

Avatar of Maria Bibiana Wachter

ist Medium für die Kryon-Energie und Mitglied im DGH.
Offene Channelings finden jeden zweiten Freitag im Monat statt, 8. Juli, 12. August, 10. September, 19 Uhr. Bitte anmelden.
Die nächsten Kryon-Seminare mit dem inneren Kind in Berlin:
“Innere Mutter – weibliche Anteile und Beziehungsthematik“ am 21. August 2011
„Innerer Vater – männliche Anteile und Stabilität“ am 25. September 2011
Jeweils 10-18 Uhr, Yoga-Raum Berlin

2 Responses

  1. laura stracquadanio

    spüre meine zeit ist gekommen, brauche unterstütung.würde gerne an mir arbeiten,kann mir aber keinen therapeut leisten.bin seit 2002 mit kryon beschäftigt.könnt ihr mir weiterhelfen? gibt es denn bald wieder ein kryon seminar in meiner nähe?liebe grüsse von laura

    Antworten
  2. Rabea

    Ich habe David Brown auch in Freiburg erlebt und war dort sehr berührt von seiner Menschlichkeit und Liebe. Ich empfand seine Art zu arbeiten als sehr verbunden, sanft, einfach und tiefgehend.
    Danke
    ****

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*