Anzeige

Schamanen, Magier oder Scharlatane?

Um philippinische Heiler und ihre Fähigkeit, mit bloßen Händen ohne Instrumente zu operieren, ranken sich weitreichende Mythen. Walter Kolb, der viele von ihnen kennen gelernt und selbst einige in Deutschland organisiert hat, beschreibt, was einen authentischen Heiler in der philippinischen Tradition ausmacht.

Als ich das erste Mal etwas von einem philippinischen Heiler hörte, von unblutigen Operationen, von Eingriffen in den menschlichen Körper ohne chirurgische Instrumente, interessierte mich dies nicht besonders, da ich es schlicht für unglaubwürdig  hielt. Doch eines Tages wollte meine damalige Partnerin sich von einem philippinischen Heiler behandeln lassen und bat mich, sie zu begleiten. Mit einer Mischung aus Skepsis und Neugierde erklärte ich mich einverstanden. Der Ablauf war tatsächlich so, wie ich es gehört hatte.

Auffallend war, dass der Heiler zwar fragte, wo ihr Problem liege, aber sich anscheinend für ihre Antwort gar nicht so recht interessierte, da er wusste, nachdem er mit seinen Händen über ihren Körper fuhr, welche Beschwerden sie hatte. Auch ich ließ mich danach behandeln. Bei mir fand er auch sofort die Schwachstellen heraus. Ich hatte z. B. lange Zeit Knieprobleme, vielleicht Arthrose, vielleicht eine verschleppte Knieverletzung im rechten Knie. Und ich weiß, wie es sich anfühlt, Spritzen ins Kniegelenk zu bekommen. Ich kenne diesen scharfen, hellen Schmerz sehr gut, wenn die Nadel hineingestochen wird. Und so ähnlich fühlte es sich an, als dieser Heiler an oder in meinem Knie war, nur nicht so schmerzhaft. Es sieht so aus, als ob die Körperoberfläche an manchen Stellen flüssig gemacht wird, so dass die Hand eintauchen kann. Anschließend schließt sie sich wieder, wie eine Wasseroberfläche, und es bleibt keine Narbe zurück – nur eine rote Stelle für einige Minuten. Den Rest des Tages sollte man sich nach Möglichkeit schonen, da man danach schnell müde wird und sich manchmal auch etwas verwirrt vorkommen kann, in der Regel spürt man aber umgehend Erleichterung.

Inzwischen weiß ich, dass philippinische Heiler nachweislich, durch schulmedizinische Verfahren nachgewiesen, Geschwüre aus dem Körper entfernen  konnten. Grundsätzlich werden alle Krankheiten, einschließlich Rheuma und psychosomatische Störungen und psychische Zustände wie  Depressionen und Ängste behandelt.

Wie unterscheidet man seriöse Heiler von Scharlatanen?

  1. Seriöse Heiler sind dankbar, wenn sie heilen können und heilen dürfen. Sie würden nie mit ihren Fähigkeiten öffentliche Showveranstaltungen machen oder gar ins Fernsehen damit gehen.
  2. Diagnostizieren: Normalerweise arbeiten philippinische Heiler mit einem „Informanten“ aus der Geistigen Welt zusammen. Sie nennen ihn „Guide“, eine zusätzliche Kraft, die ihnen Informationen und Heilkräfte zur Verfügung stellt. Somit werden Krankheiten, Blockaden usw. erkannt, ohne dass der Patient sie ausführlich beschreiben muss bzw. diagnostische Verfahren angewendet werden müssen.
  3. Umgang mit Lob und Anerkennung: Seriöse Heiler wirken demütig und bescheiden, sie wissen, dass sie im Auftrag von etwas Höherem/Anderem arbeiten. Typische Antworten auf Lob sind z. B. „Ich war nur Werkzeug Gottes“.
  4. Entlohnung: Sie ist in der Regel angemessen, Manche arbeiten ganz auf Spendenbasis.
  5. Ausbildung: Für viele bedeutet es jahrelanges, intensives Üben, Praktizieren und Lernen. Nur die wenigsten bekommen diese Fähigkeiten direkt zur Verfügung. 
  6. Privat wirken diese Menschen normalerweise sehr zufrieden, ausgeglichen, authentisch und erfrischend normal.

Um (philippinischer) Heiler werden zu können, müssen normalerweise folgende Bedingungen erfüllt sein:

Heilerpotenzial

Das sind die in früheren Zeiten bzw. früheren Leben erworbenen heilerischen Fähigkeiten. Sie haben einen Einfluss auf die Geschwindigkeit des zu Lernenden, d. h., wie schnell ein „Fähigkeitszuwachs“ geschieht, und auf die Motivation, bei diesem Lebensweg die nötige Geduld, Disziplin, Frustrationstoleranz und Ausdauer aufzubringen. Es ist sehr wahrscheinlich, Phasen von „Stagnation“ zu durchleben, also Zeiten, in denen man den Eindruck hat, dass sich nichts bewegt. (Was aber nicht heißt, dass in einer solchen Zeit nicht ein latentes bzw. unbewusstes Lernen statt findet).

Philippinen_Frau.jpg

Die philippinischen Schamanen verstehen sich als Kanal für ihre Guides und Helfer aus der geistigen Welt.

 

 

Zeit des Reifens

Es benötigt eine starke Entschlossenheit, diesen Weg zu gehen, und viel Motivation und Ausdauer; mitunter kann dieses Lernen bzw. Aufbauen der heilerischen Fähigkeiten 15 Jahre dauern. Vielen angehenden philippinischen Heilern wird gesagt, sie sollen jede Nacht ab Mitternacht meditieren. Es ist die Zeit, in der sich das Leben zu verlangsamen scheint, die Natur zur Ruhe kommt, der Körper müde wird und sich entspannen möchte – vorausgesetzt, man lebt in einer natürlichen Umgebung nach natürlichen Rhythmen. In diesen Stunden kann man besonders gut Kontakt zu seinem „Guide“ aus der geistigen Welt praktizieren. Wir in Europa nennen die Stunde von Mitternacht bis ein Uhr bezeichnenderweise auch Geisterstunde.

Ein weiteres Übungsfeld neben der Meditation ist Telekinese. Es wird geübt, leichte Gegenstände wie ein kleines Steinchen oder eine Feder wegzuschieben bzw. heranzuziehen, ohne es direkt zu berühren. Wie dies genau funktioniert, ob durch reine Gedankenkraft oder durch Ausdehnung des Energiefeldes, sei erstmal dahingestellt. Kann man Gegenstände ohne Berührung bewegen, ist man grundsätzlich in der Lage, Energien in einen menschlichen Körper zu geben oder herauszuziehen. Auf die Frage von Patienten, was denn gemacht wurde, habe ich öfter die Antwort gehört: „getting bad energy out, giving good energy in“. „Schlechte Energie raus“ ist angebracht z. B. bei Tumoren und Krebs, „gute Energie rein“ bei allen degenerativen Prozessen, Verletzungen und allgemeiner Schwäche.

Die spätere Arbeit am Patienten ist dann eine Mischung aus dem vorher Praktizierten. Das jahrelange Üben schult nebenbei auch Hingabe und Demut. Der Patient wird manchmal nach seinem Problem gefragt, der „Guide“ gibt dann eventuell noch zusätzliche Informationen, die der Heiler nicht hat, manchmal selbst der Patient nicht. So kam z. B. eine 50-jährige Frau wegen erfolgloser Behandlung ihrer Rückenschmerzen zu einem von uns organisierten Heiler. Man hatte bei ihr Abnutzungen in der Wirbelsäule als Grund dafür festgestellt, was allerdings bei Menschen in diesem Alter keine Besonderheit ist. Die Frau wollte ihre Beschwerden beschreiben, der Heiler unterbrach sie sofort und antwortete, die Beschwerden kommen hauptsächlich von den Nieren.

Oft fängt die Behandlung am Körper direkt an, ohne Gespräch. Der Heiler schiebt irgendwelche Energien zusammen, öffnet ihn, was eventuell etwas bluten kann; er macht Energiearbeit und gibt anschließend eine spezielle Massage zur Harmonisierung der Energiefelder und zum Energieaufbau. Die Patienten bekommen zum Schluss noch eine Art Segen. In der darauf folgenden Nacht wird ab Mitternacht auf die am vorherigen Tag behandelten Patienten meditiert bzw. für sie gebetet.

Verantwortung und Verpflichtung

Heiler sein ist kein Beruf im eigentlichen Sinn. Solche Menschen haben viel Ansehen und Anerkennung, aber sie sind auch bis an ihr Lebensende verpflichtet, zu helfen und zu heilen. Haben sie einmal diese Fähigkeiten, dürfen sie eigentlich nie mehr nein sagen, wenn ihre Hilfe gebraucht wird. Auch haben sie Verantwortung, ihre Energie hoch zu halten. Einer unserer Heiler hatte nach kurzer Zeit in Deutschland ein zunehmendes Interesse an Handys, Jeansjacken und deutschen Frauen entwickelt. Das Heilen schien sichtlich zu einer lästigen Tätigkeit zu werden, die man nur macht, um Geld zu verdienen. Innerhalb weniger Tage verlor er die Kraft zu heilen. Er realisierte dies allerdings recht bald, brach den Aufenthalt in Deutschland vorzeitig ab, um so schnell wie möglich auf die Philippinen zurückzukehren und dort in den Bergen in Meditation zu gehen. Ein anderer Heiler hatte auch seinen Spaß in Deutschland, hat aber seine Meditationen nie vernachlässigt und seinen Auftrag keine Minute vergessen. Bei ihm war kein Abfallen der Energie zu bemerken.

 


Buchtipp:

Jay Goldner: Das Phänomen der Ope{mosimage}ration mit bloßen Händen
– mit DVD (Gebundene Ausgabe)


Abb.: Quelle: earth oasis
Abb. 2: © Alfred-Wekelo – fotolia.com

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

4 Responses

  1. markus
    suche adresse rico und sabine elizalde geistheiler letzer wohnsitz bad herrenalb

    er hat mich vor ca.10 jahren an der Kieferhöhle und am Knie operiert es war super

    Antworten
  2. Jenny

    Die Heiler sind wirklich super, man muss es einfach selber erleben, nur dann hat man eine Vorstellung davon, was dort passiert. Ich habe selber eine lange Reise nach Baguio gemacht, und etliche kennen gelernt. Die Behandlungen waren erfolgreich.
    Ich kann jedoch nur abraten, mit einer Gesellschaft dort hin zu reisen. Das ist alles absolute Abzocke. Alle Heiler sprechen perfekt Englisch, alle haben Telefonnummern und mailadressen. Es ist absolut unnötig einen Führer zu haben, der einen dort hin bringt. Taxis in Baguio sind sehr günstig und zuverlässig. Man kommt für 2,-€ überall hin. Von Manila gehen etliche Busse nach Baguio, und kosten nur rund 10,-€

    Gerade die Firma earth oasis kann ich nicht empfehlen. Da kam 2 Heiler die gemeinsam arbeiten auf mich zu, und meinten, earth oasis habe ihnen gesagt sie sollen nicht unter 50,-€ pro Behandlung arbeiten. Man muss aber wissen, dass eine Behandlung nur 2-3 Minuten dauert. Jener Heiler hat bis zu 200 Patienten am Tag, und da sind 50,-€ schon sehr viel Geld. Vor allem zahlt das kein Einheimischer. Die Einheimischen zahlen meist gar nichts, und selbst die Europäer die hier leben, zahlen maximal 10,-€ pro Behandlung. Natürlich möchte Oasis, dass die Leute nicht selbständig zu den Heilern gehen, denn das ist ja ihr Geschäft.
    Deshalb schreiben sie alle viele Berichte über die Heiler, geben aber nie Adresse an.

    Ich habe aber etliche Heiler erebt, die auf Spendenbasis abeiten, und die sehr leibevoll sind. Einige haben sich auch beschwert, dass die Organisationen und Führer, die die Patienten bringen von jenen sehr viel Geld nehmen, den Heilern aber kaum was lassen, und so an dem Geld das der Reisende vermeintlich für den Heiler zahlt nochmal verdienen.
    Auch die webseite www.heilerreisen.net ist so eine Abzocke. Dem Betreiber gehören einige deutsche Webseiten zu dem Thema.
    Wer wirklich dort hinreisen möchte, dem kann ich nur das www.alternatives-krebsforum.com empfehlen. Dort habe ich all meine Informationen gesammelt, denn das sind genaue Adressdaten, und Tipps, wo man unterkommt, und was was kostet.

    Gruß Jenny

    Antworten
  3. Peter

    Kommentare sind gut. Aber nur nachreden, was andere von sich geben ist falsch. selbst eine Sitzung erleben, dann bleibt der Mund offen vor Staunen.
    Das gibt es doch nicht, wie kann das sein.
    Nur eigene Erfahrung bringt einen weiter.
    Ich kann mitreden, denn ich habe mehrere Sitzungen mit gemacht und mir geht es gut und besser.

    Antworten
  4. A.

    Soeben habe ich einen Beitrag darüber gesehen, dass diese Art von Operationen als inszenierte Geldabzocke erntlarvt wurde und außer Kunstblut, anderen Requisiten, einem guten Trickser und gutgläubigen Patienten nichts vorliegt. Natürlich habe ich keine persönliche Erfahrung gemacht, aber 1. ist dieser Beitrag hier schon 5 Jahre alt, 2. kann ich mir das anders auch nicht erklären und 3. wiegesagt, laut Quelle ist das mittlerweile als Schwindel aufgedeckt. Über weitere Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*