Anzeige

Zu den Regungen in uns, die viele Menschen als asozial oder unspirituell ablehnen, gehört auch die Wut. Doch die Furcht davor resultiert nur aus einem Kontrollzwang, der Angst davor, von dieser meist ungeliebten, aber sehr lebendigen Energie quasi überrollt zu werden. Doch wenn wir Wut einfach als grundlegende Lebensenergie verstehen, die nur durch eine unterdrückende Erziehung pervertiert wurde, haben wir bereits den ersten Schritt getan, um uns den Geschenken zu öffnen, die sie für uns bereithält.

Wut – eine der großen ungeliebten, bekämpften, verdrängten, verteufelten und tabuisierten Regungen in unserem Leben und ebenso, das müssen wir zugeben, eine große Bewegerin von Lebendigkeit in unseren Körpern. Wir fürchten die Zerstörungskraft und Gewalt, die wir der Wut zuschreiben. Eine Gewalt, die ebenso zerstörend nach außen wie auch verheerend nach innen wirken kann. Während die einen darum ringen, ihre Wut nicht mehr an Unschuldigen auszulassen, kämpfen die anderen um das Gegenteil: Wut nicht länger in sich hineinzufressen und gegen sich selbst zu richten oder „endlich mal an die eigene Wut ranzukommen“. Daher ist unsere verständliche Reaktion auf Wut meist polarisierend und aufgeheizt oder taub. Wir mögen versuchen, unsere Wut zu verdrängen, zu tabuisieren oder ihr in reinweiße spirituelle Welten oder ins Erwachen zu entkommen – eine wirklich nachhaltige Lösung finden wir in diesen Manövern nicht.

Ich möchte hier einen anderen Umgang mit Wut vorschlagen, einen geradlinigen und körperlichen, der die immense gestaute Energie unserer Wut als pure Lebensenergie wieder fruchtbar in unser Leben integrieren kann. Dazu müssen wir besser verstehen, was Wut eigentlich ist, woher sie kommt und was sie auslöst.

Am Boden, sozusagen als Basis von Wut, wie wir sie erleben, finden wir die Aggression. „Wut“ wird sie erst, wenn wir diese Aggression nicht oder nur verzögert und verschoben zulassen. Die Qualität von Aggression ist zum einen die unserem Dasein innewohnende Kraft zur Selbstbehauptung, zum aktiven Agieren in der Welt, und zum anderen die unwillkürliche Verteidigungs- Reaktion in unserem autonomen Nervensystem, wenn unser Organismus bedroht wird und darauf mit Kampf reagiert, um die Bedrohung abzuwehren und zu überleben. Beides beginnt und wurzelt in unserem Stammhirn, Sitz und Steuerzentrale unserer Aggression. Beides gründet in dem uns innewohnenden Bedürfnis, mit unserer Umwelt aktiv in Kontakt zu sein, in ihr zu leben und zu überleben.

Das Wort Aggression basiert auf dem lateinischen »gressio« (Schreiten, Schritt, Gehen) und der Vorsilbe »ad« (heran) und bedeutet „heran-schreiten“. Es meint ein intentionales Verhalten, Auf-etwas-Zugehen, Auf-etwas-Zugreifen und ist im Ursprung ein Impuls, ein Drang, unsere eigene Aktivität. Daran ist bis hierher nichts, rein gar nichts problematisch! Um Aggression negativ zu besetzen, brauchen wir die Idee und die leidvolle Erfahrung, dass das aggressive Zu-Greifen nach etwas greift, was besser nicht ergriffen werden sollte – es braucht die Angst, dass das Ergriffene – oder auch der „Ergreifende“ selbst – dadurch Schaden nimmt, leidet oder zerstört wird. Und solche Erfahrungen machen wir leider fast alle. Schon ein paar „erwachsene Wutausbrüche“ können ein Kind davon überzeugen, dass nicht nur die Art und Weise, wie die Umgebung Wut ausdrückt, gefährlich ist, sondern dass sogar der Ursprung von Wut, ein natürlicher aggressiver Impuls, bedrohlich und „falsch“ ist – und dass ebenso die instinktive aggressive Gegenreaktion des Kindes lebensgefährlich ist, da sie die primären Beziehungen zu den Eltern zu gefährden droht.

Das Spektrum der gestauten Aggressionen

Wut – Frustration – Ärgernis – Empörung – Ärger – Trotz – Groll – Zorn – Hass – Selbsthass – Gewalt – Grausamkeit. All das sind Spielarten unterschiedlicher Temperaturen, Tempi und Bewegungsrichtungen von Aggression, die entstehen, wenn Aggressionen zurückgedrängt, gestaut und unterdrückt wurden und werden. Selbst Ohnmacht und Depression resultieren oftmals aus diesem Zurückhalten von Aggressionen. So prägen unsere kindlichen Ohnmachts-Erfahrungen im Angesicht erwachsener Aktions- und Reaktionsmuster von Wut zutiefst unsere Vorbehalte gegenüber dieser Kraft und drängen sie weit zurück – oder die gestaute Energie bricht sich wieder ähnlich Bahn, wie wir es bei den eigenen Eltern oder Bezugspersonen vorgelebt bekommen haben.

Aus diesen Erfahrungen heraus passiert es leicht, dass wir „Aggression“ per se und also auch angemessene Regungen problematisch finden und ablehnen. „Aggression an sich“, also jedes Auf-etwas-Zugehen als negativ zu besetzen, produziert jedoch ein tragisches und unentrinnbares Dilemma, nämlich, dass das bloße verkörperte Existieren von Menschen bereits in sich ein Problem darstellt! Denn wir können unsere sozialen Interaktionen mit anderen Körpern/ Menschen gar nicht so steril halten, so künstlich einschränken, friedlich und harmlos machen, dass wir alle aggressiven Momente entfernen können… Ein Leben ohne echten Kontakt ist der Preis, den wir dafür zahlen müssen.

Viele Ansätze, die wir in Büchern und Ratgebern zum Thema finden, gründen auf dem Modell, dass es eines „normalen, gesunden, funktionstüchtigen Ichs oder Selbsts“ des Menschen bedarf, um Herr all dieser problematischen Regungen zu werden. Dieses Ich, Ballungszentrum unseres Seins, wird nun also von Gefühlen heimgesucht – dem Ich widerfährt die Wut, die aus der Tiefe des eigenen oder eines fremden Organismus aufsteigt, und unser mehr oder weniger integriertes Ich-Gefühl bedroht, ins Schwanken bringt und allerlei Gefahren aussetzt (zum Beispiel, die Kontrolle zu verlieren).

Die Wut und das Ich

Wut in diesem Sinne wird empfunden und beschrieben als ein wildes, verselbstständigtes wüstes Tier, das von außen oder von innen in unser Revier eindringt, das uns stört, bedroht und uns fremd ist. Da ist ein Tier, ein „Anderes“ – und unser Ich ist all das nicht. Das Ich sollte aber damit umgehen lernen und diese Regungen unter Kontrolle bringen. Wir konstruieren eine Diskrepanz zwischen uns selbst und unserer Wut – schließlich erleben wir das so – und diese Diskrepanz füttert die Fremdheit, den Schrecken, die Ohnmacht und die Angst, die wir gegenüber unseren Aggressionen empfinden – und das umso stärker, je mehr wir in die Wut einfach hineinfallen, „blind vor Wut“ und „außer uns vor Wut“ sein können. „Das war nicht ich…“ werden wir später dazu sagen, uns schämen und schuldig fühlen.

So verfallen wir leicht dem Eindruck, das Problem der Wut käme tatsächlich von außen auf uns zu, selbst wenn es in und aus uns selbst nach oben steigt und an die Oberfläche drängt. Darüber hinaus glauben wir daran, unsere Welt sei glücklicher und friedlicher, wenn es uns gelänge, die wilden Tiere aus unseren inneren und äußeren Räumen zu jagen.

Dass dieser Haltung eine tiefe Furcht vor dem Leben und der eigenen körperlichen Lebendigkeit innewohnt, fällt uns nicht mehr auf. Und doch sprechen unsere Bemühungen Bände: Wir sind eingeklemmt in unseren eigenen Impulsen, wir fühlen uns von unseren eigenen Kräften an die Wand gedrückt und appellieren an „Achtsamkeit“, „bewussten Umgang“, „Reife“ oder wenigstens an soziales Gespür. Nun hat die Neurobiologie diese wohlmeinenden Ansätze längst widerlegt: Achtsamkeit, unsere berühmte Präsenz, all diese verständlichen Bemühungen reichen bei weitem nicht bis zu unserem Stammhirn, das Aggression wie Rückzug, unser körperliches Ja und körperliches Nein beherbergt und steuert. Das Stammhirn entzieht sich dem direkten Zugriff unseres Verstandes und unserer Wünsche nach Harmonie. Dem globalen und individuellen Dilemma der Aggression mit guten Vorsätzen, Einsicht und Disziplin beizukommen, ist folglich schlicht unmöglich. Eine sachliche Analyse unserer individuellen, sozialen, kollektiven oder spirituellen Geschichte reicht nicht bis in diese archaischen Räume – und unsere Flucht ins „Erwachen“ und spirituelle Welten ebenso wenig.

Im Sinne eines integrierten körperlichen Umgangs mit Wut möchte ich dazu einladen, das Ziel, ein intaktes Ich oder Selbst aufzubauen, für den Moment beiseite zu lassen. Weiter unten werden wir aus einer anderen Perspektive wieder darauf zurückkommen und verstehen, dass im Zuge der Integration dieser Lebenskraft, die der Wut innewohnt, das zentrierte und zentrierende Ich ad acta gelegt werden kann und wir einfacher und leichter ohne es in unserem menschlichen und freien Sein ankommen.

Wut als Instinkt

Ich nenne Wut bewusst eine Regung und nicht ein Gefühl. Denn der Ansatz, den ich vorschlage, beginnt, wie gesagt, nicht beim fühlenden Ich, sondern bei der körperlichen Regung der Aggression selbst – mit ihrem augenblicklichen im Körper erlebbaren „Nein!“ oder „Nicht so!“ und mit dieser großen Bestimmtheit, die auch Basis für Lebenslust, Handlung und Anteilnahme ist. Sie taucht als Aussage des bejahenden Da-Seins in der Welt auf, teilt sich mit und gibt sich hinein in den Strom aller Energien. Ein Mensch, der seine Ich- Ebene verlässt, um sich den körperlichen Instinkten, den basalen Regungen der Aggression und Liebe, der Grenze und der Verschmelzung hinzugeben, wird nicht an seiner Präsenz arbeiten müssen, braucht keine Praxis der Achtsamkeit und keine Kontrolle seiner Impulse – er wird sich schließlich wiederfinden als präsent, denn das ist seine Natur. Er wird ganz einfach integriert SEIN, er wird integriertes SEIN sein.

Wenn das Ich selbst nichts tut, wirklich NICHTS tut, was macht unser Organismus dann, wenn wir Angriffssituationen erleben? Die Antwort ist simpel: Er zeigt auf direkte und einfache Weise die in unserem autonomen Nervensystem, in unseren Instinkten angelegten Verteidigungsreaktionen. Ganz so, wie wir blinzeln, wenn eine Mücke sich anschickt, uns ins Auge zu fliegen, oder wir einen Arm hochnehmen, wenn wir im Dunkeln durch dichtes Gebüsch gehen.

Ein Nein ist ein Nein, ein Ja ist ein Ja, auf der Ebene des Körpers wie der Sprache, ob mit anderen oder allein. Und genau diese fundamentale eindeutige Einfachheit, die kein Ich und nicht einmal einen Verstand braucht, um sich über sich selbst im Klaren zu sein, ist uns Menschen zutiefst suspekt. So wurde ausgerechnet die größte Klarheit am gezieltesten verunsichert, verurteilt und verhindert – ausgerechnet diese erste Einheit wurde zerrissen – und aus den zersprengten Fragmenten dieser Trennung gebiert sich das Ich-Erleben und die Diskrepanz zwischen eben diesem Ich und den wilden, wüsten Regungen aus der Unterwelt.

Die Frage ist: Was ist uns passiert, wenn wir uns so automatisch und so häufig unserer körperlichen Eindeutigkeit in den Weg stellen? Dass wir statt Nein oder Ja zu spüren, klar zu sagen, was wir wollen, und dementsprechend zu handeln… beginnen zu fluchen und mit dem dagegen brüllenden Partner oder Nachbarn in Streit geraten. Oder in einem Weinkrampf zusammenbrechen, weil wir die Welt nicht mehr ertragen können und uns für unfähig halten, je mit den übermäßigen Anforderungen zurechtzukommen, die sie unentwegt an uns stellt. Wie kommt es, dass wir simple aggressive Impulse nicht SEIN lassen können, sondern sie beispielsweise als tobende Wut nach außen schleudern oder gegen uns selbst wenden?

Instinkt-Entfremdung

Auch wenn uns diese Situationen komplex und schwierig erscheinen, ist die Antwort wieder simpel: Offensichtlich wurde unser Wachsen in der Zeit, in der sich Instinkte, Körper, Gefühle und unsere bewusste Wahrnehmung homogen miteinander vernetzten – ähnlich der Entwicklung eines Tierkindes – während unserer Kindheit empfindlich gestört und nachhaltig verschoben. Die Folge: ein Misstrauen gegenüber unseren eigenen Instinkten, das sich immer mehr verfestigte und vermeintlich bestätigte.

Eine so basale Bewegung wie die unserer Instinke im Nervensystems zu bremsen, ja zu unterbrechen, erfordert massiven Druck auf den kindlichen Organismus – und kostet das Kind, diesen Menschen, viel Kraft. In dem neurologischen und biochemischen Stau, in diesem Cocktail aus Adrenalin und körpereigenen Opiaten bildet und verfestigt sich das Ich – eine individuell gesponnene „Klammer“, die fortan versuchen wird, dieses wühlende, blühende und desorientierte innere Chaos in den Griff zu bekommen…

Neurologisch und biochemisch hat diese grundsätzliche „Achsenverschiebung“ des modernen Menschen einen hohen Preis: Wir interpretieren diese Stressenergie in uns als Notsituation. Wir reagieren, als sei der Feind ständig da, eine ewige Bedrohung für uns und die Ordnung in unserem Leben, und wir wechseln zwischen verschiedenen Schichten von Unterdrückung und „Explosion“ hin und her.

Unser Stammhirn, das uns ursprünglich mit den Ur-Kräften seines Lebenswillens segnete, lernt so die falsche Lektion: Es reagiert mit einer permanenten und hohen neurologischen Dauer-Erregung. Wir kommen nicht mehr runter und fürchten, eines Tages könnte die Bombe in uns platzen – „und dann geht alles kaputt“. Vielleicht liegen wir damit näher an der Wahrheit, als wir glauben. Die Ur-Kraft unserer organismischen Ur-Wut vermag die Welt des Ichs selbst aus den Angeln zu heben.

Alternativer Umgang mit Wut

Wenn wir es schaffen, unseren Blick auf die Wut weg von der Oberfläche unseres „persönlichen Verhaltens“ zu lenken und stattdessen die Basisenergie der Aggression aufzuspüren, können wir unmittelbar körperlich die konditionierten Muster unterlaufen. Die in ihnen gespeicherte und explosiv gewordene Energie kommt wieder in Bewegung und kann in verarbeitbare Größen verwandelt und integriert werden. Muster lösen sich dadurch auf, dass wir die gespeicherte Energie aus früheren Erfahrungen erneut zulassen, aber diesmal als eine pure Regung und Erregung im Körper, die gehalten werden und zirkulieren kann und sich beispielsweise als Hitze, Vibration, unwillkürliche Zuckungen entlädt, ohne sich zerstörerisch nach außen oder innen zu richten. Die noch immer gespeicherte Abwehrreaktion, die „damals“ nicht erfolgreich und angemessen ablaufen konnte, kann sich „jetzt“ vervollständigen und beruhigen. Dies ist möglich, wenn wir unseren Körpern, unserem Nervensystem, bewusst neue Situationen und neue Erfahrungen ermöglichen, die anders verlaufen als unser üblicher eingeschliffener zerstörerischer Umgang mit Wut. Dazu sind alternative Settings sinnvoll, zum Beispiel in Einzelsessions und Gruppen, die sich diesen Bewegungen geschult und offen und mit der entsprechenden Kompetenz widmen.

So wird diese zuvor noch gestaute Energie der Wut wieder frei. Wir besitzen diese Regung nicht, sie gehört einzig dem Leben selbst, und wir bemächtigen uns ihrer nicht, auch nach der Integration nicht. Wut in dieser körperlichen instinktiven Tiefe liegt unterhalb des Ichs – sie ist nicht nur etwas, das es zu integrieren gilt, um damit in Frieden zu kommen – sie eignet sich sogar als Angelpunkt unserer friedvollen Ich-Auflösung, da die freiwerdende Kraft unserer konstruierten Diskrepanz zwischen Ich und Nicht-Ich (und Wut wollen wir nicht sein…) diese Diskrepanz auflöst.

Tiger-Wut-anankkml-fotolia

Abb: © anankkml-fotolia.com

Wenn die instinktiven Kräfte unserer Körper wieder zu ihrem Recht kommen, de-konstruieren wir das Fundament des Ich und das Ich selbst, welches wir aufgrund bislang gehaltener innerer Spannung zu sein glaubten. Die Fragmente der Ich-Konstruktion purzeln in einem glücklichen, erlösenden Chaos zurück ins SEIN.

Wenn sich das Problem der gestauten Wut in uns auflöst, lösen sich mit ihm all die Erscheinungsformen auf, durch die wir glauben lernten, Aggression als solche sei gefährlich… Nicht Aggression ist das Problem, sondern unterdrückte, gestaute Aggression, die irgendwann in Form von „meiner Wut“ an die Oberfläche drückt und diese durchbricht.

Tatsächlich vermag Aggression unsere Welt friedlicher und liebevoller zu machen, weil wir uns miteinander sicherer fühlen, wenn wir unsere Grenzen verteidigen und die Grenzen der anderen spüren lernen.

Diese ursprüngliche Aggression, das klare Nein und Ja, ist in sich Ausdruck frei fließender Lebensenergie, ein Ausdruck ungebrochener lebendiger Fähigkeit unseres menschlichen Seins und eine wesentliche Voraussetzung für ein integriertes Leben in Freiheit.

 


 

„Moving Satsang“: fünf Abende mittwochs, 11.11.-9.12.15, 19-21.30 Uhr

„Satsang“: offene Abendgruppe, Fr, 20.11., 19.30-21.30 Uhr

Seminar und Intensive „Grenze, Wut und Freiheit“: WE Sa/So 21./22.11.15., je 10-18 Uhr
(max. 10 Teilnehmer)

Seminar: „TigerWork – Instinkt-Training“ für (max. acht) Frauen
(in gemein samer Leitung mit Ilan Stephani/ www.kalis-kuss.de):
Zwei WE, 5./6. und 12./13.12.15, 10-17 Uhr

Winter-Retreat in Berlin “Silence and the City”: 27.12.15-10.1.16

Seminar „Tantra und Trauma“ (Leitung: Ilan und Mari Stephani):
zwei WE 30./31.1. und 6./7.2.16

„TigerWork – Instinkt-Training für Männer“
und eine fortlaufende Männergruppe sind in Planung.
Termine auf Anfrage.

Kontakt, Infos und Anmeldung über
mari@mariposa.vc
www.mariposa.vc

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*