Anzeige

Oder: Wie man dazu kommt, Engel in Flaschen abzufüllen

Die Österreicherin Ingrid Auer erhielt vor beinahe zwanzig Jahren von der geistigen Welt ihren ganz persönlichen Lebensauftrag. Es sei ihr Weg, hieß es damals, als spirituelle Botschafterin international tätig zu werden und spirituelle Werkzeuge auf medialem Weg vom „Himmel auf die Erde“ zu bringen. Wie sie diese Aufgaben trotz anfänglicher Zweifel über die Jahre hinweg umgesetzt hat, erzählt sie Dagmar Jäger-Riegert.

 

Es scheint, dass in der heutigen Zeit der Begriff „Spiritualität“ immer öfter im Alltag vieler Menschen auftaucht. Meist ist jedoch unklar, was darunter zu verstehen ist. Wie definierst du Spiritualität und welchen Stellenwert hat sie in deinem Leben?

Spiritualität bedeutet für mich die unsichtbare Ebene unseres menschlichen Daseins, das Metaphysische, Göttliche, Geistige. Im Vergleich dazu ist Religion nur ein Teilbereich der Spiritualität, der durch traditionelle Rituale, enge Regeln und verbindliche Glaubensausrichtungen genau bestimmt und vorgegeben wird.

 

Was braucht es deiner Meinung nach für eine spirituelle Öffnung?

Ich habe an mir und an vielen anderen Menschen die Beobachtung gemacht, dass die allermeisten Menschen leider immer noch Krisen und dramatische Lebensumbrüche brauchen, um zu sich selbst zu finden oder ihren Lebensplan zu entdecken und ihn aktiv zu leben. Wir Menschen neigen sehr zum Verdrängen, zum Wegsehen, zum Schönreden und zur Bequemlichkeit, wenn es darum geht, in uns selbst hineinzuspüren und festzustellen, was für uns wirklich wichtig ist und was nicht. Genauso war es auch in meinem Leben. Ich musste mich vor 25 Jahren völlig neu ausrichten, um nicht krank zu werden – und in dieser Phase entdeckte ich die Spiritualität.

 

Muss deiner Meinung nach einer Öffnung zur Spiritualität immer eine Lebensveränderung vorausgehen?

Es kommt immer darauf an, wie bewusst oder unbewusst jemand sein Leben führt. In den meisten Fällen bedarf es jedoch einer Sensibilisierung und einer Neuausrichtung, um einen Zugang zu den spirituellen Ebenen unseres Seins zu finden. In unserer Zeit entwickeln immer mehr Menschen ihre medialen Fähigkeiten; manchmal dauert das länger, manchmal geht es über Nacht. Besonders auffällig ist, dass heutzutage viele Kinder mit einer sehr hohen Sensitivität und Wahrnehmung zur Welt kommen. Sie haben es nicht immer einfach, doch wenn sie von ihrer Umgebung ernst genommen und in ihrer Medialität gefördert werden, können sie sich ihren natürlichen Zugang zur Spiritualität ein Leben lang bewahren.

 

Wie lief das bei dir?

Anfang der 1990er Jahre steckte ich tief in einer Sackgasse, aus der ich alleine nicht mehr herausfand. Ich musste mir eingestehen, dass meine Ehe alles andere als glücklich war und ich entweder bleiben – und krank werden konnte – oder gehen und dadurch vieles verlieren würde. Eines Tages sagte eine Freundin zu mir: „Warum versuchst du es denn nicht einfach mit den Engeln?“ Ich antwortete etwas süffisant: „Meinst du die lieben, kleinen, kitschigen Engelchen aus unserer Kindheit? Oder die Engel, die die Kirche schmücken?“ Sie antwortete: „Egal, wie du die Engel sehen willst, du kannst dich an sie wenden und sie um Hilfe bitten.“

Anfangs war ich mehr als skeptisch, doch diese Unsicherheit hielt nicht sehr lange an. Denn kaum war ich für das Thema sensibilisiert, entdeckte ich viele Bücher, Reportagen und sogar TV-Sendungen zu diesem Thema. Die Engel waren über Nacht in meinem Leben so präsent, dass ich sie irgendwann einfach fragte: „Hej, ihr Engel, wenn es euch wirklich gibt und ihr mir tatsächlich helfen wollt, dann könnt ihr gleich mal eure Hemdsärmel hochkrempeln, denn bei mir ist grad alles im Argen.“

 

Und wie ging es dann mit ihnen weiter?

Ich muss noch kurz auf meine Kindheit zurückkommen. Engel waren mir damals nicht fremd. Ich hatte einen natürlichen Zugang zur Engelwelt. Doch den habe ich mit Eintritt in die Volksschule bewusst auf Eis gelegt – ich wollte damals als Siebenjährige endlich „erwachsen“ werden. In den darauffolgenden Jahren hat mein Verstand sehr viel Platz in mir eingenommen und vieles verdrängt. Dadurch hatte ich den bewussten Zugang zu den Engeln vollkommen verschüttet. Zwar spürte ich intuitiv ihre unbegrenzten Wirkungsmöglichkeiten, dennoch wollte ich sie als Erwachsener erst einmal testen, als sie plötzlich wieder in mein Leben traten!

Das Schöne: Sie machten mit und ließen sich von mir immer wieder prüfen! In dieser Zeit geschahen die größten Wunder in meinem Leben und meine Liebe zu den himmlischen Begleitern wuchs von Tag zu Tag. Beispielsweise hatte ich einige Jahre zuvor gemeinsam mit meinem heutigen Ex-Mann ein altes Haus gekauft und renoviert – und wechselseitig für den Kredit eine Bürgschaft in sechsstelliger Höhe unterschrieben. Für eine Scheidung war das ein unüberwindbares Hindernis!

Es mag vielleicht eigenartig klingen, aber ich sprach täglich mit den Engeln, bat sie um Hilfe und band sie total in mein Leben ein. Und dann geschah ein Wunder nach dem anderen. Ein gemeinsamer Freund von uns, zu dem wir schon jahrelang keinen Kontakt mehr hatten, tauchte plötzlich wieder auf und entwickelte für uns einen Umfinanzierungsplan. Doch welche Bank entlässt schon eine Bürgin aus ihren Verpflichtungen? Selbst das gelang! Der Bekannte verhandelte für uns so erfolgreich mit den Bankangestellten, dass ich aus der Bürgschaft entlassen wurde. Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich daran zurückdenke. Ich weiß ganz genau, dass die geistige Welt, die Engelwelt, diese Wunder geschehen ließ, denn es gibt bis heute keine logische und menschliche Erklärung für die Zugeständnisse der Bank. Der Bekannte von damals verschwand übrigens wieder genauso aus unserem Leben, wie er gekommen war.

engel-riegert-engel-in-flas

Wie ging es dann weiter?

Einige Jahre nach meiner bewussten Rückverbindung mit den Engeln – ich war ja damals bereits als Kinesiologin tätig – spürte ich, dass nun die Engel ihrerseits etwas von mir wollten. Ich erhielt von ihnen meinen Engelauftrag, der da wörtlich lautete: „Deine Aufgabe ist es, die Herzen der Menschen für uns Engel zu öffnen, und die Schlüssel dazu sind Engelsymbole.“

 

Was sind diese Engelsymbole?

Die Engelsymbole und Engelessenzen, die ich auf medialem Weg von der geistigen Welt in die irdische bringen durfte und immer noch darf, sind spirituelle Werkzeuge, die hoch schwingende Energiefrequenzen aus der Engelwelt enthalten. Im Laufe der Jahre channelte ich nicht nur Symbole von Engeln, sondern es kamen auch weitere Aufträge von Aufgestiegenen Meistern, Maria Magdalena, Schutzpatronen und lemurischen Göttinnen dazu. Jedes dieser Symbole enthält spirituelle Energien aus höchsten Ebenen, die es in der Zwischenzeit auch in flüssiger Form als Aura- Essenz, Essenz oder Öl gibt. Sowohl Symbole als auch Essenzen möchten als „Hilfe zur Selbsthilfe“ verstanden werden; sie können die persönliche und die spirituelle Entwicklung des jeweiligen Anwenders unterstützen.

 

Klienten fragen immer mal wieder: „Wie bringt Ingrid die Engel in die Flaschen?“ Also, wie kriegst du diese hoch schwingenden Energien von der geistigen Welt in irdische Gegenstände?

Die Erklärung, wie die Energetisierung mit Hilfe der geistigen Welt abläuft bzw. wie „die Engel in die Flaschen kommen“, ist nicht einfach zu verstehen. Wohl auch deshalb, weil wir Menschen in 3D, also menschlich-dreidimensional, denken. Die Erklärungen und Antworten auf diese Fragen sind jedoch auf viel höheren Ebenen angesiedelt. Ich habe damals von der Engelwelt eine genaue Anleitung dafür bekommen, wie ich die spirituellen Werkzeuge herstellen muss und was ich zu tun habe, damit sie von der geistigen Welt auch energetisiert und versiegelt werden.

Über die Details möchte ich hier nicht sprechen. Ich kann jedoch sagen, dass die spirituellen Energien beim Energetisieren nicht durch mich hindurchfließen, sondern dass ich nur das Bindeglied bin, damit die Engelenergien – wie der Strom aus der Steckdose in ein technisches Gerät – in die Flaschen und Symbole gelenkt werden. Ich löse quasi die Energetisierung nur aus.

 

Wie kann jemand die Symbole im Alltag nutzbringend für sich oder für seine Familie, Freunde oder für seine KlientInnen verwenden?

In erster Linie verhelfen uns die Symbole und Essenzen zu ehrlicher Selbsterkenntnis, denn sie holen das, was wir verdrängen oder unterdrücken, aus dem Unterbewusstseins hervor, damit wir uns davon befreien können. Da die Symbole energetisiert sind, kann man sie auch für die Arbeit an Chakren, Aura, Meridianen, Reflexzonen oder im morphogenetischen Feld verwenden.

Sogar für die multidimensionale DNA gibt es schon eigene Symbole. Die Engel bezeichneten sie wohl deshalb als „die Schlüssel zur Engelwelt“, weil diese spirituellen Werkzeuge menschliche Blockaden transformieren und uns mit den hohen spirituellen Ebenen verbinden können. Aber sie zeigen natürlich auch bei Tieren und Pflanzen große Wirksamkeit, was wiederum der Beweis dafür ist, dass sich die Energien der Engel nicht von der menschlichen Einbildungskraft ableiten lassen.

engel-riegert-engel

Gibt es irgendwelche Voraussetzungen für die Anwendung deiner Symbole und Essenzen?

Ja, klar gibt es die. Jemand, der diese spirituellen Hilfsmittel für sich oder andere nutzen möchte, sollte der geistigen Welt gegenüber Respekt und Dankbarkeit entgegenbringen und offen für die Wunder sein, die damit geschehen können. Außerdem geht es beim Gebrauch der Symbole und Werkzeuge einmal mehr um Selbstverantwortung. Wir Menschen wurden ja über Jahrzehnte hinweg dahingehend erzogen, dass wir nur den Mund aufmachen müssen, um eine Pille einzuwerfen, die uns von allen Problemen befreit.

Die Arbeit mit den Symbolen und Essenzen ist jedoch eine sehr viel tiefer gehende, denn da müssen wir uns den eigenen Themen stellen, die uns mit Hilfe der spirituellen Werk zeuge aufgezeigt werden. In diesem Zusammenhang dürfen wir auch erkennen, dass auch sehr lange zurückliegende Blockaden, Verhaltensweisen und Denkmuster aufgelöst werden müssen, damit wir wieder in unsere innere Mitte zurückfinden. Die Werkzeuge aus der geistigen Welt kennen weder Zeit noch Raum, da diese ja lediglich menschliche Denk-Krücken sind. Deshalb sind die Symbole und Essenzen in ihrer Wirkung ebenfalls völlig von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft entkoppelt. Das bedeutet, dass wir Blockaden sogar aus früheren Inkarnationen aufspüren und in der Gegenwart auflösen können, ohne dafür Rückführungen machen zu machen.

Ich wünsche mir, dass sich noch viel mehr Menschen für ihr eigenes spirituelles Potenzial, das sie noch unentdeckt in sich tragen, öffnen und es zum Wohle der Menschheit einsetzen. Die himmlischen Werkzeuge, die sie dabei unterstützen und begleiten können, existieren ja bereits.

 


Bücher
Es gibt mehrere Hand- und Praxisbücher von Ingrid Auer, darunter den Bestseller
„Engelsymbole. 49 Schlüssel zur Engelwelt“
Alle Bücher auf www.ekonja-verlag.com

ingrid-auer

 

Ingrid Auer in Berlin
Am Freitag, den 13. Januar
findet um 19 Uhr ein meet&greet statt.
Eintritt frei.

Sa u. So, 14. u. 15. Januar
Wochenendseminar mit dem Thema „Erwecke die Göttin in dir“.
Kosten: 285 €

Beide Veranstaltungen im Centro Delfino, Dernburgstraße 59, 14057 Berlin

Info und Anmeldung unter
Tel. 07021-9559708
oder seminare@jaeger-riegert.de
www.dagmar-jaeger-riegert.de/events/meetgreet-mit-ingrid-auer

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*