Anzeige

Bedeutung und Bestimmung der New-Age-Bewegung

Das 20. Jahrhundert war in der Tat ein gewaltiger Wendepunkt in der westlichen spirituellen Welt. Der Einfluss östlicher spiritueller Meister, die aus Indien, Tibet, China und anderen Ländern kamen, hat die westliche Sicht auf Spiritualität dauerhaft geprägt; was im 19. Jahrhundert lediglich flüchtige Einflüsse waren, wurde zu einer Massenbewegung. Große Lehrer wie Vivekananda (der im Westen am Ende des 19. Jahrhunderts auftauchte), Jiddu Krishnamurti, Yogananda, Sivananda, Muktananda, Osho, Maharishi Mahesh Yogi, der 14te Dalai Lama, Chogyam Trungpa, D.T. Suzuki – und viele, viele andere – führten die Lehren des Yoga, Tantra, Buddhismus, Zen-Buddhismus und Taoismus ein, und – vielleicht am wichtigsten – den gemeinsamen Begriff spiritueller Erleuchtung oder Befreiung.

Viele Westler, die sich zwischen den Überresten der monotheistischen Religionen und dem Aufstieg des säkulären Individualismus zerrissen fühlten, fanden in den östlichen spirituellen Ideen und Praktiken viel Trost. Ermüdet von einem Gott als Vaterfigur, und von der Indirektheit der etwas seltsamen religiösen Gebote und Gesetze, suchten sie eine viel direktere und innerliche Herangehensweise, die gleichzeitig ihren fortwährend wachsenden Individualismus, und ihre Suche nach der nackten Wahrheit des Lebens fördern konnte.

Die östlichen Lehren waren genau das, was sie brauchten: Sie waren das fehlende Glied, das die Autonomie des Individuums mit der größeren Kraft des Lebens verbinden konnte. Langsam aber sicher zwangen diese Lehren selbst die monotheistischen Religionen aus ihrem behäbigen Symbolismus und ihren dogmatischen Strukturen heraus und führten sie zu der Einsicht, dass sie – wenn sie im 20. Jahrhundert überleben wollten – für das neue, sich in Entwicklung begriffene Denken relevant sein mussten. Religiöser Aberglaube, in Verbindung mit der irrationalen Forderung einfach zu ‘glauben‘, reichte nicht mehr. Was wir heute in Form der universellen Lehren der Kabbalah wahrnehmen können, oder des viel zugänglicher gewordenen christlichen Denkens, wäre ohne den kraftvollen Einfluss östlicher Denkarten niemals entstehen können.

Das 20. Jahrhundert war in diesem Sinne ein wichtiger Schnittpunkt zwischen dem Schwächerwerden von religiösem Denken und Praktiken und der Geburt des freien Individuums, der östlichen Lehren und dem Aufstieg integrativ Lehrender, die schnell die Bedeutung einer Vereinigung von Ost und West begriffen. Diese spätere Sorte Lehrer – wie Jiddu Krishnamurti, Osho und Gurdjieff – war extrem scharfsinnig und brillant in dem Verständnis, das wir im Westen nicht die Krücken irgendeiner religiösen Autorität und Traditionen als Mittler brauchen; wir mussten allein als echte Individuen dastehen, das göttliche in uns finden und selbst göttlich werden. ‚Es gibt keine Macht außerhalb des Menschen‘, stellte UG Krishnamurti fest, und diese Aussage fasst die gesamte neue Philosophie treffend zusammen: Spirituelle Erleuchtung ist in der Tat der Schlüssel für die Geburt eines neuen und wahrhaft unabhängigen menschlichen Wesens.

New-Age: Eine der großen Revolutionen des 20. Jahrhunderts

Diese gewaltige Revolution unseres spirituellen Verständnisses unterschied sich nicht grundsätzlich von den anderen Revolutionen des 20. Jahrhunderts.

Im Bereich der Physik und Kosmologie dekonstruierte Einstein die absolute Zeit und den absoluten Raum und führte unabsichtlich die Zufälligkeit und Unsicherheit der Quantenphysik herbei; in der Philosophie rief Nietzsche den Tod Gottes aus und führte sowohl den Aufstieg einer säkulären Individualität, als auch die post-moderne, dekonstruierende Denkweise herbei; in der Psychologie schuf Freud die menschliche Psyche als einen vollkommen im Innern verorteten Raum, innerhalb dessen die Kräfte des Unbewussten unser Verhalten und unsere Handlungen bestimmten; in der Literatur zerstörten Joyce und Proust jegliche literarischen Grundsätze des 19ten Jahrhunderts; abstrakte Malerei und atonale Musik waren ebenfalls unausweichlich.

In der Tat bestand das größte intellektuelle Unternehmen des 20. Jahrhunderts in der Dekonstruktion aller absoluten und externen Kräfte; sie wurden ersetzt durch die Idee einer Innerlichkeit des Universums, dass also das Universum nicht in ein äußeres und absolutes Wesen eingebettet, sondern tatsächlich objektiv gottlos ist, und allein durch die Gesetzmäßigkeiten natürlicher und menschlicher Evolution verstanden werden kann. Die Wahrheit ist nicht mehr eine äußerliche, gleichgültige und ewige Präsenz – sie kann innerhalb des Universums mit seinen Molekülen und seinen feinen subatomaren Strukturen gefunden werden.

Die mechanische, absolute, newtonsche Ordnung, die Physik, Musik, Kunst, Philosophie und Psychologie klar definierte, kollabierte plötzlich in absolute Relativität. Alles war beeinflussbar, inklusive spirituellen Gedankenguts. In der Tat war dies die Geburt der New-Age-Bewegung mitsamt ihrer grundlegenden Auffassung, dass ‘Gott (oder das Göttliche) sich innerhalb meines eigenen Selbst befindet‘. Die duale Trennung, welche die westliche Religionen so gut zu erhalten wussten, konnte diesen großen Zusammenbruch von allem Absoluten und Äußerlichen in ein Universum der Evolution nicht überleben. Die New Age-Bewegung zog alle Kräfte in das Innerliche.

Gott ist ein Bewusstseinszustand

Gott war ein Bewusstseinszustand geworden und nicht länger eine Person; an die Stelle des göttlichen Gesetzes waren die Beobachtung des Inneren und ein Prozess innerer Revolution getreten; das Warten auf die göttliche Gnade hatte seine Richtung geändert und wurde schließlich zu einer totalen Verantwortlichkeit für unser eigenes Leiden und unsere eigene Ignoranz, und zu der Einsicht, dass unser eigenes Verhalten und Handeln das einzig wahre Potential für eine Quelle der Gnade in sich trugen.

Dennoch gilt selbst für uns, als Teil der New-Age-Bewegung – und wir sind alle ein Teil davon, sofern wir uns mit säkulärer, unabhängiger und individueller Spiritualität beschäftigten – dass Gott tot ist. Natürlich ist nichts Echtes in diesem Prozess tatsächlich gestorben, es starb nur eine Vorstellung, eine fehlgeleitete Annahme des Absolutismus, und wir bleiben mit einer nondualeren Wahrnehmung der Gottheit zurück. Diese Wahrnehmung impliziert eine größere Verantwortung, gemeinsam mit einer größeren Energie, die in das individuelle Selbst hineingepumpt wird. In gewisser Weise wurden wir in dem Moment, in dem Gott starb, zur Gottheit; keine externe Kraft kann uns von jetzt an jemals retten, da diese Freiheit auch ein erschreckendes Alleinsein bedeutet.

Die Geburt der westlichen Spiritualität

Sind wir uns der wahren Ausmaße dieser Revolution, deren Teil wir sind, wirklich bewusst? Begreifen wir, dass wir die Schlüssel für eine neue westliche Spiritualität in Händen halten? Verstehen wir, was wir getan haben, und welche Bedeutung diese großen Errungenschaften haben?

Da die New-Age-Neurose zum Teil gekennzeichnet ist durch die Unfähigkeit, ja die stolze Zurückweisung einer objektiven Beobachtung unserer eigenen Entwicklung und ihrer Bedeutung als Teil der gewaltigen, externen menschlichen Evolution, ist es normalerweise sehr schwer für uns, diese großflächige Revolution wahrzunehmen – ganz schweigen davon, dass wir aktiv an ihr teilnehmen würden.

Wir haben eine unabhängige, individuelle, säkulare und nonduale westliche Spiritualität geboren. Diese Spiritualität zieht ihre Kraft aus den Gaben des Ostens und aus der inneren Weisheit der großen vergangenen Traditionen des Westens. Deutlich unbewusster ziehen wir unsere Kraft zudem aus Freud und Nietzsche, aus Einstein und, ja, sogar Darwin.

Wir haben uns von der göttlichen Gnade gelöst und Gott in unser eigenes Bewusstsein integriert. Wir haben den Glauben vernichtet und ihn mit Verantwortung und Eigenautorität ersetzt. Spiritualität ist zu einem inneren Bereich geworden, der keinen Glauben braucht, sondern nur eine direkte Verbindung zu ihr – schließlich ist dies die Vorstellung, die Meditation zugrunde liegt (im Gegensatz zum Gebet, beispielsweise).

Unsere New-Age-Spiritualität verlangt eine totale Befreiung von allen Äußerlichkeiten, inklusive externer spiritueller Autoritäten und Vermittler, Gesetzen und Geboten, Belohnung und Strafe und so weiter. Sie erhebt den Anspruch, dass wir uns selbst durch die Kraft unseres eigenen Bewusstseins retten können, da das Zentrum der Anziehungskraft, Verantwortung und Führerschaft unmittelbar im Zentrum des menschlichen Geists liegt.

Zeit für den Paradigmenwechsel

Aber haben wir dies kundgetan – bewusst, deutlich, mutig? Ist dies zu einem Grundstein von etwas anderem geworden? Nicht im Geringsten. Tatsächlich scheint es, dass wir, seit jene große Strömung spiritueller Leidenschaft die New-Age-Bewegung geboren hat, uns vor allem an den entlegenen Rändern der Welt verschanzen. Wir sind verstreut, schwach und mit uns selbst beschäftigt. Unsere Stimme wird nirgends gehört. Aber warum ist das so?

Liegt es daran, dass das spirituelle Leben von Natur aus der Welt von Zeit und Raum gleichgültig gegenübersteht, und arrogant von den ewigen Gefilden des Geistes darauf herunterblickt? Liegt es daran, dass wir völlig missverstanden haben, was wir getan haben, dass wir Individualität mit Narzissmus und Eigenautorität mit Selbstbesessenheit verwechselt haben? Oder ist es einfach so, dass wir unser Bestes tun, um uns vor dieser schweren Bürde der Verantwortung zu drücken, dass wir versuchen, den komplexen Schlussfolgerungen auszuweichen, die vor allem eine neue, westliche, hoch entwickelte Interpretation von Spiritualität im 21. Jahrhundert verlangen?

Ich habe das starke Gefühl, dass es für uns an der Zeit ist, eine eigene Spiritualität zu haben. Dies ist der nächste, notwendige Schritt, den wir fortwährend aufschieben. Tatsächlich ist dies ein großer Paradigmenwechsel und wir sollten ihn alle mutig und gründlich vorantreiben.

Zwischen den Welten

Aber der Punkt ist, dass, so lange wir dies nicht tun, wir dazu verdammt sind, von einer Welt in die andere zu wandern, ohne, dass irgendetwas von dem, was wir tun, viel Sinn ergibt. Und warum ist das so? Weil wir, als die westlichen Spirituellen, gerade auf der Grenzlinie zwischen Materie und Geist leben, zwischen Ost und West, Vergangenheit und Zukunft, Wissenschaft und Religion, säkularem Individualismus und dem alten Gott-Vater, zwischen Absolutismus und Relativismus. Wir haben diese Lebensweise noch nicht bewusst gewählt. Ein spiritueller Westler zu sein bedeutet, in einer Welt des Werdens und der Entwicklung zu leben, des Vollbringens und des Fortschritts; es bedeutet, an einer bestimmten Mentalität und am Geiste des Wandels und der Bewegung teilzuhaben, und mehr noch, es bedeutet, die Welt des Wandels und der Bewegung anzunehmen.

Als New-Ager scheint es, dass wir diese Welt überhaupt nicht gewählt haben, und so leben wir in ihrer Peripherie, versuchen, unberührt von ihr zu bleiben und unsere Rolle in ihr völlig zu vermeiden. Es ist, als würden wir versuchen, den entgegengesetzten Pol ihrer Mentalität und ihres Zeitgeistes zu leben, während wir immer noch irgendwie in ihr sind. Aber der Versuch, hier im Westen zu leben, und dabei einer völlig entgegengesetzten Geisteshaltung zu folgen, scheint vielen von uns Leiden zu bringen. Wir tun unser Bestes, die Welt zu verneinen, während wir Teil einer Kultur sind, die der Welt ihrem Wesen nach ganz und gar zugewandt ist, und uns dazu drängt, sie voll und ganz zu durchleben.

Was ich an dieser Stelle behaupte, ist, dass wir unseren Platz nicht einnehmen. Auf diese Weise bleiben wir eine unwichtige Minderheit, während mir scheint, dass unsere Bestimmung darin liegt, die Schlüssel der nächsten menschlichen Evolution weiterzugeben. Wir machen uns selbst unsichtbar, statt freudig den wichtigen Durchbruch der New-Age-Bewegung weiterzuentwickeln.

Sinn und Bestimmung der New-Age-Bewegung

Diese Artikelserie ist von einer einzigen besorgten Frage inspiriert: An welchem Punkt befinden wir uns wirklich? Wo sind wir hängengeblieben? Warum sind wir nicht zu einem echtem Teil der Weltgeschichte geworden? Warum hinterlassen wir nirgends einen starken Einfluss? Wie kommt es, dass unsere Präsenz so schwach ist, während unsere Verantwortung doch darin besteht, die neue spirituelle Weisheit in eine weltveränderende, gewaltige Präsenz zu übersetzen? Warum sammeln wir uns nicht und stellen uns begeistert die Frage: Worin besteht unser Sinn und unsere Bestimmung als Weltbewegung?

Indem wir uns damit zufriedengeben, in der Peripherie zu leben, verletzen wir sowohl uns selbst, als auch die Welt als Ganzes. Wir vermeiden ganz einfach unsere wahre Natur, deren erstes Merkmal in einem ganz und gar teilnehmenden und engagierten Geist besteht. Unserer Spiritualität entspricht es sicher nicht, als Yogi in einer Höhle zu leben, und dennoch verstecken wir uns in unseren westlichen, bequemen, bürgerlichen Höhlen. Aber es gibt immer noch einen Grund dafür, dass wir hier sind, oder nicht? Etwas hält uns hier, eine Art Fragezeichen, das idealweise dazu gedacht ist, uns den Weg zu zeigen.

Diese Artikelserie erscheint im Jahr 2012, das viele in der New Age-Bewegung ungeduldig erwartet haben, als sollte etwas kosmisches vom Himmel fallen und uns alle auf wundersame Weise ändern. Aber dies ist das genaue Gegenteil der eigentlichen New-Age-Bewegung, die begreift, dass die einzige Revolution, die jemals stattfinden kann, jene ist, die wir zu schaffen wählen, da es keine Macht außerhalb des Menschen gibt und keine bedeutenden Veränderungen außer bewussten, menschlichen Entscheidungen.

– – –
Im nächsten Kapitel: Wie die Inspiration der großen Lehren des Osten auf ihrem Weg verzerrt wurde und sich in eine Quelle der Verwirrung für uns Menschen im Westen verwandelt hat.

Veröffentlichung Kaptitel 2: 14.09.2012

Teil des Buches

„Das New-Age-Manifest“

von Shay Tubaly

erschienen online
bei editonSEIN

https://www.sein.de/editionsein/das-new-age-manifest.html

 

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

18 Responses

  1. Pascal

    Hallo zusammen,

    Erstmal ein riesen Kompliment für diesen Text, bis jetzt gefällt er mir sehr gut. Ich sehe es ähnlich, New Ager sollten sich organisieren und sich der Weltgemeinschaft zeigen. Mit gutem Beispiel voran, so sollte das Motto lauten. Jedoch habe ich auch einen kleinen Kritikpunkt, vielleicht habe ich es auch einfach nur falsch verstanden. Jedenfalls spricht du davon, dass New Ager sich der Welt abwenden wollen oder sollen. Ich begreife mich ebenfalls als New Ager, sehe aber grad den Sinn darin, mich der Welt wirklich zuzuwenden, statt wie alle die Augen zu zu machen, in eigene Gedanken oder den Fernseher zu flüchten. Wie genau ist das gemeint?

    Antworten
  2. Bernd Volkhardt

    Wie außen so innen. Wie oben so unten. Mikro – Makro. Ying & Yang. Göttlichkeit innen & Göttlichkeit außen….usw.
    Dieser Versuch „New Age“ zeitgemäß zu transformieren ist erstmal ein positives und lobenswertes Unterfangen. Und ich sehe keinen Gegensatz zu den oben genannten Stichworten.

    Antworten
  3. Eichhorn

    @ Marmelada

    Mir geht es wie dir. Das Thema ist megaspannend, und es wäre so lohnend, sich mit diesen fragen, die du erwähnt hast, auseinanderzusetzen: Wie würde das Gegenteil der bisherigen New Age-Bewegung konkret aussehen? Wie könnten wir Spiritualität von den Rändern der Gesellschaft weg in ihr Zentrum rücken?

    Um dies zu diskutieren, würde sich ein eigener thread (oder noch besser, eine Veranstaltung:-) lohnen…!

    Antworten
  4. marmelada

    Ok, von persönlichem Problemen der Diskussionsteilnehmer hier einmal abgesehen – wie wäre es mit einer inhaltlichen Diskussion? Ich finde das Thema hochspannend, finde aber, das hier noch viele Fragen offen sind: Wie würde das Gegenteil der bisherigen New Age-Bewegung konkret aussehen? Wie könnten wir Spiritualität von den Rändern der Gesellschaft weg in ihr Zentrum rücken?

    Antworten
  5. Hauke

    @nochmal Alex

    Vielleicht war es dir einfach zu anstrengend, den Text ganz zu lesen, und du hast deswegen einfach automatisch reagiert? Man muss bei Kritik schon wissen, WAS man kritisiert.

    Antworten
  6. Hauke

    @ Alex „…um Lobby betteln“?

    Wie ausgerechnet Menschen, die an Spiritualität interessiert sind (da sie ja sonst nicht dieses Magazin lesen würden) derart desinteressiert an einer ehrlichen Diskussion sein können, ist mir wirklich ein Rätsel. Schade! Aber, wie gesagt: Im Internet – da anonym – lassen die meisten eher ihre hässlichen Seiten heraushängen – ich wette, diese Worte würden in einem persönlichen Gespräch nicht fallen (das würdest du einfach nicht tun, Alex. Warum auch? So geht man ja einfach nicht miteinander um.)

    Antworten
  7. Hanne

    Ich finde den Artikel sehr spannend und denke, dass er relevante Frage eröffnet. Schon lange frage ich mich, wie Spiritualität und ein engagiertes Leben sich zusammenbringen lassen. Danke für die Hilfestellung, ich bin gespannt auf die Forstsetzungen.

    Antworten
  8. Elisabeth Marichal

    Liebe Heidi und all die anderen die in dem Glauben sind das das was Gott genannt wird auch im sogenannten Außen zu finden ist. Das ist völlig unmöglich da das außen eine Projektion ist und nur in unserem Bewusstsein existiert und sich genau durch unser Bewusstsein manifestiert. Dieses erfolgt über Vorstellungen und Ideen. Wir sind hier um uns in unserem Bewusstsein weiter zu entwickeln. Das ist die wahre Evolution die über die Materie stattfindet. Gott ist ein Bewusstseinseinszustand der sich nach entsprechender Entwicklung einstellt und das geht nur über sich Selbst und über die Innenschau. Das kann ich so sagen da ich diese Erfahrung gemacht habe und mich zu Gott entwickelte. Da ist nichts das ich gelesen und mir von anderen angeeignet habe. Geht einmal auf You-tube und gebt dort Elisabeth Marichal ein. Dann kommt ihr zu meinem Kanal und dort findet ihr Videos wo ich genau darüber spreche.

    In Liebe für euch alle

    Antworten
  9. Elisabeth Marichal

    Diesem Text kann ich zum grüßten Teil zustimmen. Die Spiritualität wurde zu einem neuen Geschäfstzweig gemacht wo jetzt viele gar nicht qualifizierten Menschen ihr sich angelerntes Wissen an Menschen weitergeben und diese noch mehr verwirren wie es die Religionen so und so schon machten. Und das ganze läuft ohne die Öffentlichkeit mit ein zu beziehen. Ich habe schon viele Menschen angesprochen doch mit mir zusammen an die Öffentlichkeit zu gehen und einen Kreis zu bilden der Menschen aufklärt. Doch alle Munkeln lieber im Untergrund und machen genau das was nicht sein sollte wenn da wirklich bedingungslose Liebe wäre. Doch ich mache alleine weiter und bringe das was mir über die ERleuchtung die ich erfuhr, bewusst wurde, an die Öffentlichkeit. Immer mehr Menschen kommen zu mir und ich berate sie spirituell um ihnen zu sagen wer sie in Wirklichkeit sind. Ich nehme jedoch kein Geld dafür sondern mache das alles kostenlos da ich alles habe was ich benötige um hier zu sein. So beziehe ich eine Erwerbsunfähigkeitsrente da ich in dieser Gesellschaft unfähig bin zu arbeiten, weil ich durch dieses System systematisch körperlich kaputt gemacht wurde. Das dies alles seinen Sinn hat ist mir heute jedoch bewusst. Es war das beginnende Erwachen das mich über diese Erkrankung, das Fibromyalgie-Syndrom, dazu vorgesehen hat aus diesem System des Zwangs aus zusteigen. Ein Versuch wieder als Krangenschwester zu arbeiten bestätigte mir das ich das nicht soll, da sich die gebesserten Beschwerden alle wieder einstellten. Seitdem mache ich das was ich heute machen. Kostenlose Beratungen für Menschen die in einer spirituellen Krise stecken. Und es werden immer mehr die sich an mich wenden und dankbar dafür sind das ich ihnen zuhöre. Mich macht das jedoch nicht Stolz sondern demütig und dankbar das ich durch die Erleuchtung die Möglichkeit mich Menschen in bedingungsloser Liebe zuzuwenden. Ein wahrhaft Erleuchteter hat keinerlei Interesse sich an seinen ihm gegeben Erkenntnissen zu bereichern da er sie als Allgemeingut ansieht. So sind alle die welche Geld für ihre Beratertätigkeit im spirituellen Bereich nehmen mit Sicherheit nicht erleuchtet sondern wollen nur ihre Geschäfte mir angeeigneten Erkenntnissen anderer machen. Ich rufe dazu auf das alle diese Tätigkeiten was unsere wahre Natur betrifft kostenlos und Öffentlich an alle Menschen weitergegeben wird. Gerade hier in Deutschland besteht diese Möglichkeit. Die Alternative ist auf reiner Spendenbasis wenn jemand damit seinen Kosten damit decken möchte da ja im Augenblick noch das Geldsystem vorherrscht.http://elisabeth171056.beepworld.de/beratungundseminare.htm

    Antworten
  10. Eichhorn

    @ Kristina

    Du hast den Text anscheinend
    ebenfalls nur überflogen, aber nicht gelesen. Es ist ja prinzipiell
    sehr gut und nachhaltig über Inhalte zu diskutieren, aber es ist wahnsinnig anstrengend, wenn Leser nur auf schlagwörter reagieren…( wie zum Beispiel „New age“) Hast du das hier überhaupt mitbekommen : „Aber dies ist das genaue Gegenteil der eigentlichen New-Age-Bewegung, die begreift, dass die einzige Revolution, die jemals stattfinden kann, jene ist, die wir zu schaffen wählen, da es keine Macht außerhalb des Menschen gibt und keine bedeutenden Veränderungen außer bewussten, menschlichen Entscheidungen.“

    Antworten
  11. Tim

    @ Alex

    Dz solltest aber schon zu Ende lesen, was du anfängst, Alex. Dann hättest Du gemerkt, dass der Text gar nicht pro New Age ist. Dein Reflex ’sei mutig und sag nein zu New age‘ ist daher arg inhaltslos!

    Antworten
  12. Alex

    @ Hauke

    Wenn der Text gute Werte hätte, würden Sie jetzt nicht um Lobby betteln.

    Ich finde den (NA)Manifest lächerlich und ich finde es dreist, wie Sie kritische Leute als „negative Stimmen“ anpöbeln ( Haukes Zitat: „Es ist falsch, das im Internet immer nur die negativen Stimmen zu Wort kommen.“).

    Haben Sie Mut NEIN zu sagen. NEIN ist nicht negativ sondern immer befreiend.
    Ich sage NEIN zu NewAge weil es nur ein Hirngespinst ist.

    Antworten
  13. Hauke

    Ich appelliere an alle Leser dieses Textes, die seinen Wert erkennen, sich hier in den Kommentaren zu melden. Es ist falsch, das im Internet immer nur die negativen Stimmen zu Wort kommen. Liebe klugen, aufrichtigen Menschen, ich WEISS, dass auch ihr hier seid, bitte schweigt nicht länger….

    Kritik ist wunderbar und wichtig, aber mir scheint, dass niemand einen Text liest, bevor er losnörgelt. Wir haben hier die Chance, über etwas wirklich wichtiges zu reden. Lasst sie uns nutzen.

    Antworten
  14. Marion Sarah'Elina

    Hallo „ich“,

    Ich verstehe nicht, wie man im 21. Jahrhundert immer noch Menschen nach Ihrer Herkunft verurteilen kann.

    Ich bemesse einen Menschen nicht nach seiner Herkunft. Ich schaue auf ihr Handeln.

    Antworten
  15. Kristina

    New-Age ist ein totalitärer Supermarkt mit banalem Einheitsbrei.
    In den New-Age-Regalen stehen im Angebot lediglich industriell verarbeitete Glaubensprodukte, um jede verirrte Seele künstlich zu befriedigen und in ein Betreuungssystem einzufangen. Selbst alle Fragen werden hier vorgefertigt und gleich beantwortet (wie in diesem New-Age-Manifest), damit niemand auf die Idee kommt selbst Fragen zu stellen, selbst zu forschen oder frei zu denken. Es gibt Parallelen zwischen New-Age und politischen Systemen wie dem Kommunismus.
    Während im Kommunismus alle Menschen auf der materiellen Ebene uniformiert, kollektiviert und enteignet wurden, wird der New-Age-Mensch im Geiste uniformiert, kollektiviert und bevormundet, mit der Begründung, es gäbe für ihn nichts besseres, nachdem alles in der Welt schon 100 mal gesagt, gefunden und gecoacht wurde. Die „Unbelehrbaren“ werden wie üblich (im Namen des Volkes) verspottet, isoliert, bestraft und entsorgt, damit die Masse schön gleichmäßig und natürlich „freiwillig“ in den Abgrund fließen kann.
    Alles was als „New“ bzw „Neu“ verkauft wird ist mit Vorsicht zu genießen.

    Antworten
  16. Marion Sarah'Elina

    Who, Shay, vielen Dank für diese anregenden Gedanken und Fragen ein echter Wake Up Call! 😉 Ich habe das Gefühl, das wir auf dem Weg sind uns zu erheben, das wird keine äußere Revolution, sondern ein Auferstehen in uns Menschen. Wir werden uns total erInnern, die Muster abschütteln und durch unser Strahlen und Tun wirken.
    Und wir wissen, was zu tun ist. 😉 Das allerschönste ist, das wir es gemeinsam tun. In Licht und Liebe! Esch nom de vei kata.

    Antworten
  17. Heidi

    Hallo, ich finde den Artikel nicht schlecht aber mich stört das hier das Göttliche nur in uns selbst zufinden ist, weil es einfach nicht stimmt der Samen der Göttlichkeit ist in uns aber das Göttliche bringt ihn zum keimen und es gibt keinen Glauben in dem nicht ein Teil der Wahrheit wie ein Pusselteil versteckt ist wir sind auf den Weg der Erkenntnis und es heißt oben wie unten innen wie außen. Wir haben eine Heilige Zeit vor uns! denn ich weiß zu 200% das wir balt auch das Göttliche auch im außen kennenlernen!Liebe Grüsse Heidi

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*