Anzeige

Das Scheitern anzunehmen, statt dagegen zu kämpfen kann Frieden bringen, Lebenslügen beenden, den Weg bereinigen und die Seele befreien.

Scheitern können

In meinen Seminaren und in der Einzelarbeit gibt es ein immer wiederkehrendes starkes Thema: das Scheitern. Wer gibt schon gerne auf? Und wer kann mit Leichtigkeit hinnehmen, dass etwas schief gelaufen ist?

Wir alle kennen das. Und wir alle kennen die Versuchung, hier zu tricksen, das Scheitern von uns wegzuschieben. Unsinnige Konzepte wie „Schuld“, „Verrat“, „Niedertracht“ kommen auf, und unser ganzes System wehrt sich gegen diesen einen, befreienden Moment, in dem wir einfach sagen können: „Ich bin gescheitert.“

 

Scheitern – Das ganz „normale“ Aus!

Sie fuhr mit dem Aufzug in die Tiefgarage, ging zu ihrem Wagen und zündete sich die x-te Zigarette an. Um 23 Uhr 22 verließ sie das Bürogebäude, taub in Körper, Geist und Herz. Als um 5 Uhr 30 der Wecker klingelte und der Taxifahrer sie wenig später zum Flughafen bringen wollte, blieb sie einfach liegen. Aus.

Er kam nach der Fachtagung spät nach Hause. Kein Licht, auch im gepflegten Vorgarten nicht. Sein Kopf hämmerte von all den Fragen und Anforderungen, die auf ihm lasteten. Als er die Tür aufschloss, fand er einen Zettel: „Ich verlasse dich jetzt. Zwanzig Jahre sind genug. Alles Gute, Betty“.

Er hatte alles gegeben – aber die Australier hatten den Auftrag storniert. Er lehnte sich zurück in seinem Sessel, sah auf die Drohung seines Hauptgläubigers, wagte es nicht mehr, den Liquiditätsspiegel aufzurufen. Wo konnte er noch Finanzierung auftreiben? Drei Generationen harter Arbeit… Und dann wurde ihm schwarz vor Augen.

 

… das sind nur drei von hunderten Szenen gleichen Musters: 

Wer eine so lange Marathonstrecke gelaufen ist – sei es privat oder beruflich, sei es für persönliche Ziele oder gemeinsame – gibt in der Regel nicht auf. Und das ist das Fatale an einem starken Willen: Unser Wille kann unsere Seele in die Knie zwingen. 

Dazu erziehen uns nicht nur unsere Eltern, Lehrer und Freunde, die Durchhalteparolen von klein auf mit dem Glanz von Stärke, Größe und Überlegenheit versehen haben. Es ist vor allem unsere Angst, die uns laufen, kämpfen und festhalten lässt. Bis zum Herzinfarkt. Zum totalen Bankrott. Zum Nervenzusammenbruch oder der totalen Entfremdung von uns selbst.

Die Wut gegen vermeintliche Blockierer, die Kraft der Verzweiflung gegenüber Ungerechtigkeit oder was auch immer uns unser entfesseltes Wollen zuruft, lassen uns noch weit über die eigenen Grenzen gehen und nach etwas streben, das uns nicht gemäß ist. Was uns gemäß ist, ist leicht. Macht Freude. Gibt Kraft.

Aber wir kämpfen – kämpfen für eine Idee in unserem Kopf, die immer nur vor uns ist, aber nie bei uns.

Nicht selten geht es dabei – angeblich – auch um andere: Mitarbeiter, Ehepartner, ja sogar Kinder, Eltern und Nachbarn: „Für sie darf ich nicht scheitern !“ oder „Ich werde ihm nicht die Genugtuung geben, aufzugeben!“ 

 

Scheitern – Die Angst vor Bedeutungslosigkeit

Wenn unsere Seele jedoch zusammenbricht und auch unsere Schuldzuweisungen, Forderungen, Ansprüche und Hoffnungen kaum mehr Kraft haben, dann kommt die Angst.  

Die Angst vor Bedeutungslosigkeit. Die Angst vor Ausschluss, Einsamkeit und Leere.

Wie oft habe ich im Rahmen meiner Arbeit miterlebt, wie Menschen nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Umfeld zugrunde gerichtet haben – nur um eine Idee, ein Ziel, einen Wunsch nicht aufgeben zu müssen. Grausam erschien dann meine Frage: „Erkennst du an, dass du gescheitert bist?“

Und es war immer wieder eine Tortur mitzu­erleben, wie es den Menschen am Ende seiner Kräfte fast zerrissen hätte zwischen Stolz und Kapitulation, Durchsetzung und Selbstliebe.

Die Angst, „alles“ zu verlieren, in die Bedeutungslosigkeit zu fallen und eben zu scheitern,  ist bei den meisten von uns so groß, dass wir alles – unsere körperliche Gesundheit, unsere Lebensfreude, unsere Freundschaften und unseren Lebenssinn dafür aufzugeben bereit sind.

Da ist es manchmal notwendig, von außen mit aller Klarheit gesagt zu bekommen: Es ist vorbei.

Ebenso oft, wie ich miterleben konnte, welch unglaubliche Kräfte bei dieser Feststellung freigesetzt werden – um sich schlagende, schreiende, anklagende, bitterlich weinende oder auch völlig versteinerte Verzweiflung –, durfte ich erfahren, was geschieht, wenn endlich auch der Geist bereit ist, bedeutungslos zu sein: Eine große Leere, die zum Frieden führt.

 

Das Scheitern annehmen

Es entsteht Raum. Und neben der Benommenheit und Erschöpfung des manchmal jahrzehntelangen Kampfes ist da plötzlich eine große Entspannung, Stille. Wenn diese Stille sein darf und nicht gleich der nächste Schritt, die Erklärung, die Verpackung kommen muss, sondern Mensch einfach mit dieser Einsicht sein kann, am besten bei den Bäumen oder Bergen oder am Wasser – dann wird aus dieser Stille Frieden.

Frieden ist die Voraussetzung, um die eigene Seele wirklich hören zu können, um ein klares und eigenständiges Urteil darüber haben zu können, was stimmig ist und was nicht. Was ansteht und was nicht. Was Gehalt hat und was nicht. 

Aber zu diesem Frieden muss Mann / Frau erst einmal kommen. Ich verneige mich vor all jenen, die ihr Scheitern angenommen haben – die ohne Begründung im Außen für sich festgestellt haben: Das ist nicht meins. Das schaffe ich nicht, obwohl ich es mir so gewünscht habe.

Diese Menschen haben durch diesen einen Moment der Kapitulation (und das Übernehmen der uneingeschränkten Verantwortung dafür) eine Lebenslüge beendet, ihren Weg bereinigt und ihre Seele befreit.

Das sind die Menschen, die aufrecht gehen.

Weder größer noch kleiner, als sie wirklich sind.

Das sind die Menschen, die wirklich Gutes ­geben können.

Mit Leichtigkeit. Denn:  

Was uns gemäß ist, ist leicht. 

Macht Freude. 

Gibt Kraft.


Abb: © lassedesignen – Fotolia.com

begleitet Menschen in Lebensphasen, in denen alte Strukturen und Überzeugungen zusammenbrechen und die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens und Strebens deutlicher hervortritt. Jenseits von Begriffen wie Burn Out, Angst- und Traumabewältigung, Depression, ­Dauerstress, spirituellem Erwachen, Neuorien­tierung, Selbstfindung führt sie durch einen ­strukturierten Prozess.

Ihr Buch zum Prozess „Was Dir wirklich wichtig ist. ­Arbeitsbuch zum Personal Empowerment“ erschien 2004 im Junfermann Verlag 

 

Kurzvideos zu ihrer Arbeit auf youtube.com unter dem Stichwort Evelin Rosenfeld

 

Sechsmal im Jahr gibt sie „Auszeiten“ – 14-tägige Retreats in Thailand, Teneriffa und Thüringen, in denen der Prozess sehr kompakt durchlaufen wird. 

 

Nächste Termine in Thailand 

vom 27.12.14-10.1.14 und 7.2.-21.2.15

Info und Kontakt: Tel.: 030-643 277 60 

oder anfrage@seminar-und-reisen.de

www.seminar-und-reisen.de

www.evelinrosenfeld.de 

 

Details zu Teneriffa-Auszeiten auf www.newslichter.de/2014/09/auszeittagebuch-5-und-letzter-teil

Über den Autor

Avatar of Evelin Rosenfeld

begleitet Menschen in Lebensphasen, in denen alte Strukturen und Überzeugungen zusammenbrechen und die Frage nach dem Sinn des eigenen Lebens und Strebens deutlicher hervortritt. Jenseits von Begriffen wie Burn-out, Angstund Traumabewältigung, Depression, Dauerstress, spirituellem Erwachen, Neuorientierung, Selbstfindung führt sie durch einen strukturierten Prozess.

Kontakt
Tel.: 030-643 277 35
Mehr Infos

Das Buch zum Prozess:
„Was Dir wirklich wichtig ist. Arbeitsbuch zum Personal Empowerment“
Junfermann Verlag 2004

Kurzvideos zu Evelins Arbeit auf Youtube.com

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*