Letzten Monat war ich wieder im Weißensee schwimmen. Wie immer um diese Jahreszeit genieße ich den Kälteimpuls durch das Eiswasser. Und dieses Jahr hatte etwas ganz Besonders: Große Teile des Sees waren zugefroren, so dass ich mir in Ufernähe mit einer Axt einen kleinen Freiraum zum Baden erobern musste. Die gebrochenen Eisplatten im Sonnenlicht auf der Wasseroberfläche waren wunderschön, aber in größerer Zahl durchaus lästig – und vor allem scharfkantig. Eine kleine Schnittwunde, die ich mir am Bein holte, war später leicht gerötet und angeschwollen. Eine klassische Entzündungsreaktion und ein gutes Zeichen, denn mein Körper – genauer gesagt, mein Immunsystem – war bereits dabei, mich zu reparieren…

Von Illian Sagenschneider

„Bei einer Entzündung handelt es sich um eine Abwehrreaktion des Körpers auf einen schädlichen Reiz, etwa eindringende Krankheitserreger oder eine Gewebeverletzung”, schreibt Prof. Dr. Oliver Werz von der Universität Jena in einer gemeinsam mit der Harvard Medical School veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit, in der die wichtige Rolle von Omega-3-Fettsäuren in unserem Immunsystem beschrieben wird (1).

Omega-3-Fettsäuren steuern Entzündungsprozesse

Ja, an meinem Bein war klar ersichtlich das Gewebe leicht verletzt und es konnten Erreger durch das Seewasser eindringen. Die lokale Schwellung, Rötung und Wärme entstand durch das vermehrte Blut, das der Körper in den geschädigten Bereich gebracht hatte. Mit Hilfe von Omega-6-Fettsäuren fördern nun die Fresszellen des Immunsystems, die sogenannten M1-Makrophagen, diesen Prozess. Dieser ist überlebenswichtig, da so schädliche Reize eliminiert und Gewebe wieder regeneriert werden. Danach müssen diese Entzündungen von M2-Makrophagen – mittels Omega-3-Fettsäuren – auch wieder gestoppt werden, damit sie nicht chronisch verlaufen. Prof. Werz erläutert in dem Bericht weiter: „Die Aktivierung beider Phasen der Entzündung macht durchaus Sinn, denn so sorgt das Immunsystem dafür, dass nach einer erfolgreich abgewehrten Infektion die unschädlich gemachten Bakterien aus dem Gewebe beseitigt und die Entzündungsreaktionen gestoppt werden.“ Nur zwei bestimmte Omega-3-Fettsäuren haben übrigens diese spezielle Wirkung auf unser Immunsystem: die Eicosapentaensäure (EPA) und die Docosahexaensäure (DHA). Die Omega-3-Fettsäuren des Leinöls, die Alpha-Linolensäure (ALA), eignet sich hierfür leider nicht.

Industriekost stört Fettsäurenverhältnis

Da unser Körper Omega-3-Fettsäuren und auch Omega-6-Fettsäuren nicht selbst herstellen kann, müssen wir diese mit der Nahrung aufnehmen. Wir brauchen sie wie ein Auto das Gaspedal und die Bremse. Ebenfalls ist das Verhältnis, in dem die beiden vorliegen, wichtig – ideal wäre hier 3 : 1. Schließlich kann man nicht ständig Gas geben, sondern muss auch ab und an mal bremsen. Leider findet man beim Durchschnitt der deutschen Bevölkerung lediglich ein Verhältnis von 15 : 1. Noch schlimmer sieht es bei Jugendlichen unter 25 aus, hier beträgt der Wert bereits 25 : 1. Schuld daran ist unser “modernes” Essen: Fertiggerichte, Fastfood, Süßkram und Chips enthalten nun mal kaum Omega-3-Fette. Diese findet man aber reichlich in fettem Kaltwasserfisch oder Leinöl und in geringen Mengen in Algen (2).

Lachs als Arme-Leute-Essen

Früher mussten sich die Menschen übrigens keinen Kopf um solche Probleme machen. Im 19. Jahrhundert kam der Lachs in deutschen Flüssen derart häufig vor, dass sich die Bediensteten bei den Adeligen beschwerten, wenn sie öfter als dreimal pro Woche mit Lachs “abgespeist” wurden. Verrückterweise galt der wertvolle Fisch damals als Arme-Leute-Essen (3). Dieser Speiseplan brachte die Fettsäuren automatisch in eine gute Balance. Leider ist so ein häufiger Fischkonsum aufgrund der Giftstoffe im Meer nicht mehr empfehlenswert. Heute kann man für eine gute Omega-3-Fettsäuren Versorgung schadstoffbereinigtes Fischöl, Krillöl und auch spezielle, konzentrierte Algenöle benutzten.

Labordiagnostik deckt Mängel auf

Es ist übrigens sehr sinnvoll, bei einem guten Labor den eigenen EPA- und DHA-Wert bestimmen zu lassen. Der sogenannte Omega-3-Index sollte bei zirka 8 bis 11 % liegen. Wie wichtig das ist, sieht man übrigens bei Neugeborenen: Die Natur hat spezielle Pumpen in der Placenta für verschiedene Fettsäuren eingerichtet, die dafür sorgen, dass der DHA-Spiegel in den roten Blutkörperchen des Säuglings bei der Geburt zwischen 8 und 9 % liegt (4). Zum Start unseres Lebens haben wir also meist optimale Omega-3-Fettsäuren Spiegel. Nur leider kommt danach unser westliches Industriefutter auf den Speiseplan…

Die Übersicht auf der großen Weltkarte zeigt nun die Versorgung der Bevölkerung mit den Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA in verschiedenen Ländern (4,5). Sieht man den schlechten durchschnittlichen Omega-3-Fettsäuren Index mancher Länder, kann man sich leicht ausmalen, warum das Immunsystem der Menschen dort wohl nicht optimal funktionieren wird. In der aktuellen Coronakrise ist es deshalb umso ärgerlicher, wenn große Leitmedien irreführend suggerieren, dass man sein Immunsystem selbst nicht sonderlich gut stärken kann. Überschriften wie “Vitamine haben keinen Einfluss” auf www.tagesschau.de tragen dazu bei, dass dieses Potential fahrlässig nicht genutzt wird (6).

Optimale Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren

Schon der Faktor Omega-3-Fettsäuren Mangel allein zeigt deutlich, das es um unser Immunsystem nicht allzu gut bestellt ist. Nimmt man noch die Vitamin-D-Defizite (siehe SEIN 12/2020) (7) hinzu oder die zum Teil schlechte Versorgung der Bevölkerung mit Zink oder Selen, wird das Bild eher noch schlechter (8). Mittlerweile gibt es auch erste Untersuchungen zum Thema Omega-3 und Covid-19. Länder mit einem durchschnittlich niedrigen Omega-3-Index wie die USA oder Großbritannien leiden besonders unter Covid-19 (5). Im Gegensatz dazu schneidet beispielsweise Südkorea deutlich besser ab. Man vermutet hier als Wirkmechanismus die anti-entzündlichen Effekte von EPA und DHA, die sich in einer geringeren Cytokin-Reaktion (dem gefürchteten “Cytokin-Sturm”, einer erhöhten Konzentration von bestimmten entzündlichen Proteinen in der Lunge, was zu Gewebeschäden führt (9,10)) und in einer schnelleren Auflösung von Entzündungen auswirken.

In einer Pilot-Studie mit 100 an Covid-19 erkrankten Patienten starben von den 25 Patienten mit der besten Omega-3-Versorgung nur einer. Bei den übrigen 75 würde man aufgrund der dreifachen Anzahl also zirka drei Tote erwarten, es starben aber 13. Die mit der besten Omega-3-Versorgung hatten also ein deutlich niedrigeres Risiko (11). Prof. Dr. C. von Schacky äußert im Hinblick auf diese Studien daher die Hoffnung: “Zusammenfassend scheint es, dass ein hoher HS-Omega-3-Index einen günstigeren Verlauf von COVID-19 bedeutet.” (12) Warum setzten wir also nicht alles daran, unser Immunsystem optimal zu versorgen, damit es optimal arbeiten kann..?! (13)

P.S. Mein Bein hat sich perfekt regeneriert und sieht wieder aus wie neu…

SEIN Omega-3-Fettsäuren Quellennachweis:

(1) Norsan.de “Omega-3-Fettsäuren und ihre Wirkungen auf unser Immunsystem”
https://www.norsan.de/review-zusammenfassung-uni-jena-omega-3-immunsystem/

(2) Norsan.de “Die Wirkung von Omega-3 Fettsäuren auf unsere Gesundheit”
https://www.norsan.de/omega-3-fettsaeuren/

(3) Nordkurier.de “Der Wanderfisch war früher in Deutschland heimisch”
https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/angler-kaempfen-fuer-die-rueckkehr-des-lachses-232029109.html#:~:text=Fr%C3%BCher%20war%20der%20Lachs%20ein,mit%20Lachs%20abgespeist%20werden%20sollten.

(4) Prof. Dr. C. von Schacky. “Verwirrung um die Wirkung von Omega-3-Fettsäuren – Betrachtung von Studiendaten unter Berücksichtigung des Omega-3-Index”. Der Internist. 2019.
https://link.springer.com/article/10.1007/s00108-019-00687-x

(5) Stark KD, Van Elswyk ME, Higgins MR, Weatherford CA, Salem N Jr. Global survey of the omega-3 fatty acids, docosahexaenoic acid and eicosapentaenoic acid in the blood stream of healthy adults. Prog Lipid Res. 2016 Jul;63:132-52. doi: 10.1016/j.plipres.2016.05.001. Epub 2016 May 20. PMID: 27216485.

(6) TAGESSCHAU.de Faktenfinder: “Starkes Immunsystem genügt nicht”
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/immunsystem-covid-19-101.html

(7) Gröber U, Holick MF. “Vitamin D – die Heilkraft des Sonnenvitamins”. 4. Auflage, 490 S., Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, 2020.

(8) Akademie für menschliche Medizin: “COVID-19 Update Oktober 2020 – Spitzen-Gespräch mit Uwe Gröber & Prof. Jörg Spitz zu Immunonutrition”
https://youtu.be/MaWje0AywII?t=4131

(9) Weill P, Plissonneau C, Legrand P, Rioux V, Thibault R. May omega-3 fatty acid dietary supplementation help reduce severe complications in Covid-19 patients? Biochimie. 2020 Dec;179:275-280.

(10) reitschuster.de: “Viele Fragen bei Impf-Nebenwirkungen – und zu wenige Antworten”
https://reitschuster.de/post/viele-fragen-bei-impf-nebenwirkungen-und-zu-wenige-antworten/

(11) Arash Asher, Nathan L. Tintle, Michael Myers, Laura Lockshon, Heribert Bacareza, and William S. Harris: “Blood omega-3 fatty acids and death from COVID-19: A Pilot Study”

(12) Prof. Dr. C. von Schacky. “HS-Omega-3 Index – COVID-19”. Rundbrief der Omegametrix GmbH vom 15. Januar 2021

(13) meinbezirk.at „Absurde Maßnahmen statt simpler Prophylaxe: Facharzt Bodo Kuklinski im Interview”
https://www.meinbezirk.at/niederoesterreich/c-politik/absurde-massnahmen-statt-simpler-prophylaxe-facharzt-bodo-kuklinski-im-interview_a4059027

Author: ...

Über den Autor

Avatar of Illian Sagenschneider

gibt die grundlegenden Prinzipien einer gesunden wohlschmeckenden Ernährung in Wochenendseminaren weiter (und ab jetzt jeden zweiten Monat auch in SEIN).

Per Lichtbildvortrag, kombiniert mit einem großen Büffet aus tropischen Früchten, seltenen Pflanzen und Wildkräutern, möchte er das Thema Ernährung mit Spaß und Genuss erfahrbar machen, so dass sich das Wissen mit der Freude an neuen Lebensmitteln verbindet und Veränderungen der Essgewohnheiten leichter fallen.

Kontakt
Tel. 0176-84484333

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*