Anzeige

Yoga für Dicke

Dicke? Darf man das überhaupt sagen?“ und „Yoga für Dicke – geht das überhaupt mit dicken Körpern?“ – dies sind typische Reaktionen, die ich in den über 18 Jahren, seit ich begonnen habe, Yoga zu praktizieren und zu unterrichten, immer wieder höre.

Gerne antworte und erkläre ich dann stets, dass es bei Yoga in erster Linie um den liebevollen Umgang mit dem Körper, also mit sich selbst, und natürlich auch um den respektvollen Umgang mit anderen geht. Dies ist eine Lebensphilosophie, die weder auf Lebensalter noch auf Körperumfang beschränkt ist.

Im Übrigen ist „dünn“ ja auch kein Affront und dick ist einfach ein Attribut für die Körperstatur.

Interessant ist auch: Trotz anderslautender und überall in den Medien zu findender Schönheitsideale sind rund 50 Prozent der Deutschen übergewichtig – und können selbstverständlich auch von den wohltuenden Wirkungen des Hatha-Yoga profitieren.

Dicke und Yoga – Umdenken statt Ausgrenzung

Seit einigen Jahren vollzieht sich in der Gesellschaft langsam ein Sinneswandel. Menschen mit großer Größe gehören selbstverständlicher zum Straßenbild und das eigene Selbstbewusstsein und die liebevolle Eigenfürsorge wachsen.

Industrie, Medien und Marketing entdecken langsam die neue Zielgruppe: Konfektionsgrößen bis 52 sind inzwischen bei vielen Modelabels erhältlich, es gibt mollige Moderatoren im TV und sogar erfolgreiche Laufsteg-Models in Plus-Size-Größen. Es ist ganz klar an der Zeit, dass die Yoga-Szene sich öffnet und alle Yoga machen „dürfen“. Dicke haben Lust auf Yoga.

Angst vor Ausgrenzung selbst beim Yoga

Nicht wenige gewichtige Personen berichteten mir, wie sie in Yoga-Kursen abgelehnt wurden oder sich erst gar nicht in die großen Yoga-Schulen trauten – aus Angst vor Ausgrenzung und obwohl sie gerne die wohltuenden Wirkungen von Hatha-Yoga erfahren möchten. Allein zu Hause ohne korrigierende Anleitung Yoga zu lernen, ist für Anfänger – egal welcher Körperfülle – eher problematisch. Kompetente Anleitungen und authentische sowie dicke Yogalehrer braucht das Land.

Ganz persönlich freue ich mich gerade sehr über den Zuspruch zu meinem neu erschienenen Buch „Yoga X-Large“, an dem ich den aktuellen Bewusstseinswandel bei Dicken und für Dicke sehen kann. Nach jahrelanger Suche habe ich endlich einen Verlag gefunden, der sich an das Thema heranwagte und sich traute, ein Yoga-Buch für Dicke zu publizieren.

Dabei liegen nach meiner langjährigen Erfahrung die Vorteile von regelmäßiger Yogapraxis für dicke Menschen auf der Hand:

Starke Plus-Punkte – Warum Yoga für Dicke toll ist

  • Die Yoga-Praxis kann durch kreative Varianten sinnvoll und heilsam an die Bedürfnisse von Plus-Size-Körpern angepasst werden. Nicht jede Bewegungs- oder Sportart vermag dies.
  • Yoga-Übungen dienen der Muskeldehnung sowie der Kräftigung von Sehnen und Bändern, was dem Bewegungsapparat von Plus-Sizern besonders zugutekommt. 
  • Eine sinnvolle Asana-Praxis ist gelenkschonend statt überdehnend. Bei „Yoga X-Large“ wird explizit auf Gelenkschonung geachtet und die Übungen werden entsprechend ausgeführt. Wichtig sind allerdings auch speziell hierfür ausgebildete Yogalehrer.
  • Yoga für Dicke unterstützt die naturgegebene Flexibilität des Körpers, die erfahrungsgemäß bei gewichtigen Frauen besonders im Becken- und Hüftbereich ausgeprägter ist als bei einem dünnen oder verspannten Körper. Asana-Variationen des Dreiecks (Trikonasana) fallen beispielsweise Plus-Sizern recht leicht.
  • Spezifische Atemübungen des Yoga (Pranayama) vertiefen das gesamte Atemvolumen und aktivieren den Stoffwechsel, was bei größerem Körpervolumen besonders wichtig ist. So wird das Blut intensiver mit frischem Sauerstoff versorgt.
  • Yoga kann immer und überall geübt werden, was gerade Menschen entgegenkommt, die sich aufgrund ihrer Körperfülle eventuell immer noch scheuen, in der Öffentlichkeit Sport oder Bewegungsarten zu machen.

Inner Happiness

Yoga wird häufig immer noch nur als hippe Sportart verstanden, obwohl es weit mehr als eine Bewegungskunst ist. Yoga ist in erster Linie ein das ganze Leben umfassendes Konzept, das auf eine jahrtausendealte Tradition zurückgeht und meiner Ansicht nach heutzutage alltagswichtiger ist denn je.

Es geht um Toleranz, Respekt, Achtsamkeit und Herzenswärme im Umgang mit sich selbst – eben um Fürsorge für sich, für die Mitmenschen sowie für die Natur und die Erde.

Wer diese Maxime lebt, fühlt eine „Inner Happiness“ (innere Fröhlichkeit), die wohltuend und liebevoll ist. Dass der Weg zu innerer Zufriedenheit über das wonnige Wohlgefühl des Körpers geht, war also auch schon eine Erkenntnis, die die Inder ein paar tausend Jahre vor uns hatten.

Ich habe Yoga stets als heilsame Therapie für Körper, Geist und Seele erfahren und bin überzeugt, diese Dreifaltigkeit der Heilwirkungen brauchen dünne wie dicke Menschen, um harmonisch und glücklich zu sein.

Die richtige Schulung

Ein Wort an Yogalehrer/innen: Meiner Erfahrung nach fällt es dünnen Menschen oft recht schwer nachzuempfinden, wie sich mehr Körpergewicht anfühlt und wie Körperfülle in der Yoga-Praxis zu handhaben ist.

Dabei wartet eine große Zielgruppe nur darauf, endlich Yoga erleben zu dürfen. Dieses Praxiswissen sowie Einfühlungsvermögen kann aber gezielt geschult und fundiert ausgebildet werden.

Ich heiße alle Interessenten für Ausbildungen herzlich willkommen und freue mich, wenn gemeinsam mit vielen anderen ein „Yoga X-Large-Netzwerk“ entsteht. Namasté in der dicken Welt des Yoga.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*