Jetzt kommt sie wieder – die Frühjahrsmüdigkeit. Die ersten warmen Tage im Jahr führen bei vielen Menschen zu Abgeschlagenheit, Schwindel und Kreislaufproblemen. Wenn die Temperaturen steigen, fühlt sich jeder Zweite in Deutschland gereizt und abgeschlagen, müde und antriebslos. Woran liegt das? Vasant ist der Sanskrit-Name für Frühling. Frühling bedeutet Neubeginn. Doch um neu durchzustarten, müssen wir erst einmal Altlasten abstreifen. Häufig geht es darum, den „Winterspeck“ zu verabschieden. Im Ayurveda spricht man von angesammeltem Kapha. Im Frühling ist der Körper enorm beansprucht. Er beginnt, im Winter gespeicherte Wärme und Fettdepots wieder abzugeben und damit auch angesammelte Toxine. Wenn die Energie dabei nicht frei fließen kann, kommt es zu Blockaden mit typischen Auffälligkeiten wie Müdigkeit und Trägheit, Verspannungen, Kopfschmerzen oder Heuschnupfen.

Aus ayurvedischer Sicht ist der Frühling die Zeit von Kapha – und Frühjahrsmüdigkeit ein Zeichen von Schlacken (Ama), die sich durch Allergien, Erkältungen, Müdigkeit, Lethargie und Verdauungsprobleme äußern. Alles im System ruft also nach Frühjahrsputz! Der Körper versucht durch die ansteigenden Temperaturen auch den Winterspeck schmelzen zu lassen; das wiederum verlangsamt diverse physiologische Prozesse und macht müde und träge. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt die Ayurvedamedizin zum Ende der Winterzeit Kapha- reduzierende Maßnahmen, vor allem eine individuelle, der Konstitution entsprechenden Ernährung (Diätplan), eine Kapha-lindernde Tagesroutine – mehr Bewegung, Yoga oder Ähnliches – und Entgiftung, also ayurvedische Reinigungs- und Entschlackungskuren. Ayurveda legt dabei besonderen Wert auf die individuelle und ganzheitliche Umsetzung, in der die persönliche Konstitution mit ihren jeweiligen Beschwerdebildern und psychischen Komponenten berücksichtigt wird. Jeder Mensch verfügt über eine einzigartige Konstitution, die seinen körperlichen, geistigen und seelischen Zustand bestimmt.

Entgiftung und individuelle Ernährung

In der Ayurveda-Lehre gibt es für das Entschlacken eine ganz besondere Behandlungsfolge:

1. Ernährung im Gleichgewicht der Doshas

Im Ayurveda wird der Körper durch die Nahrung wirklich genährt. Krankheiten entstehen aufgrund falscher Nahrung. Entsprechend des Gesundheitszustandes können spezielle Diäten und Kuren den Heilprozess fördern. Im Ayurveda geht es nicht um Proteine und Fette, Kohlenhydrate und Vitamine. Es werden keine Kalorien gezählt und es gibt kein Idealgewicht. Ayurveda sagt, dass für verschiedene Menschen auch unterschiedliche Nahrungsmittel geeignet sind. Diese unterstützen den Persönlichkeitstyp, gleichen Schwächen aus oder verstärken positive Charakterzüge. Frische Nahrungsmittel werden dafür typgerecht ausgewählt und optimal auf die individuellen Stoffwechselfunktionen abgestimmt. Mit einer reichen Palette an Gewürzen und Kräutern verbessern wir nicht nur den Geschmack unserer täglichen Speisen, sondern bestimmen auch über Verträglichkeit und Wirkung. Eine auf den jeweiligen Konstitutionstyp abgestimmte Ernährungsweise bringt Körper und Seele wieder in die richtige Balance. Die ayurvedische Ernährung berücksichtigt auch die zyklischen Dynamiken des Lebens: Entsprechend der Lebensphasen, Jahres- und Tageszeiten wird die Auswahl und Zubereitung von Nahrungsmitteln angepasst.

2. Panchakarma – die intensive Ayurveda-Kur

Um zu entschlacken und zu regenerieren sind im Frühjahr auch Panchakarma-Kuren (ayurvedische Reinigungskuren) ideal. Solche intensiven Frühjahrskuren sind besonders zur Gewichtsreduktion und zur Steigerung der Vitalität zu empfehlen. Bei Panchakarma handelt es sich um eine effektive Entgiftungstherapie mit dem Ziel der Reinigung des gesamten Organismus bzw. der Beseitigung von Schlacken (Ama), der Stärkung des Immunsystems sowie der Wiederherstellung des körperlichen und seelischen Gleichgewichts und Wohlbefindens. Panchakarma ist eine einzigartige und äußerst effektive Behandlungsmethode, da sie individuell auf die unterschiedlichen Körperkonstitutionen abgestimmt wird. Die einzelnen Therapien sind so angelegt, dass Ama – die Toxine – auch aus den tiefsten Gewebeschichten gelöst und entfernt werden, um wieder einen ungehinderten Fluss der Energie- und Körpersäfte zu gewährleisten.

In diesem Jahr bietet das EIFAM (Europäisches Institut für Ayurveda Medizin, Togo Str.1, 13351 Berlin) in Kooperation mit dem National Institut of Ayurveda der indischen Bundesregierung und der Gujarat Ayurveda Universität Jamnagar (Indien) im Rahmen der Informationsreihe „Ayurveda-Ernährungswoche“ kostenfreie Gesundheitskonsultationen an. Zudem werden in der Zeit vom 24.5. bis 31.7.2019 ermäßigte Panchakarma-Reinigungskuren sowie Tageskuren angeboten. Teilnahme bitte nur nach Voranmeldung (schriftlich, per E-Mail oder telefonisch). Info, Kontakt und Anm. unter Tel.: 030-351 322 58, 030-351 322 59, 030-351 326 45 oder kontakt@eifam.eu, www.eifam.eu

Author: Oliver Bartsch

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*